22.05.13 21:38 Uhr
 3.897
 

Studie: Wie viel Fleisch verträgt unsere Gesundheit?

Für viele Zivilisationskrankheiten wird der Konsum von Fleisch verantwortlich gemacht, dabei liefert Fleisch wichtige Mineralien sowie Vitamine und macht zudem satt.

Wie gesund Fleisch für uns ist oder ab welcher Konsummenge es unserer Gesundheit schadet, haben nun Ernährungswissenschaftler untersucht. Seit 1992 wurden in einer europaweiten Studie diesbezüglich Informationen gesammelt. Die Forscher kamen zu dem Ergebnis, dass rotes Fleisch Krankheiten begünstigt.

Lamm, Rind und Schwein scheinen Darmkrebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes zu begünstigen. Geflügelfleisch scheint dagegen weniger schädlich zu sein. Laut Gesundheitsexperten sollte man nicht mehr als 400 Gramm Fleisch pro Woche konsumieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Haberal
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Fleisch, Konsum, Rindfleisch, Schweinefleisch, Lamm
Quelle: www.ndr.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Stadt klebt Demenzkranken QR-Codes auf Fingernägel
Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

23 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.05.2013 21:57 Uhr von ErnstU
 
+17 | -18
 
ANZEIGEN
"Man sollte nicht mehr als 400 Gramm Fleisch pro Woche konsumieren.", sprach der gut gesponserte Gesundheitsexperte und ging erst mal ins Steakhaus zum All-you-can-it.
Ist schon praktisch was man alles von sich geben kann, wenn man nicht zu der Bevölkerungsgruppe gehört, die auf ärmliches Essen eingestimmt werden soll ... optimalerweise muss sie am besten freiwillig einsehen Verzicht zu üben und was bietet sich da am besten an, als nur ihr "Bestes" und ihre Gesundheit schützen zu wollen, dann schreien die Trottel sogar noch Hurra während man sie langsam und suggestiv einschränkt .... bleibt mehr Fleisch für die Bonzen, war schon im Mittelalter so. Bald wird Fleisch eh so teuer gemacht (weil es gesundheitlich schädlich ist versteht sich), das es sich der einfache Bürgen eh nicht mehr leisten kann,aber er wird dann nicht heulen, nein, ist ja eh "ungesund" und nur zu seinem "besten" ... es lebe das neo-feudale System durch die Hintertür, hurra!
Kommentar ansehen
22.05.2013 22:39 Uhr von fuxxa
 
+49 | -8
 
ANZEIGEN
400g die Woche ist wohl nen Witz. Was soll ich ab Dienstag dann essen?
Kommentar ansehen
22.05.2013 22:41 Uhr von killerkalle
 
+25 | -21
 
ANZEIGEN
Fleisch macht krank, wird dreckig und unwürdig produziert, verbraucht 65 Prozent der weltweiten Anbaufläche verbraucht Millionen Liter Trinkwasser am Tag, Raubbau am Regenwald um Anbaufläche zu schaffen und macht krank krank krank

Lieber die Woche Geflügel mal Fleisch und zum guten alten Sonntagsbraten zurück und nicht dieses Fleischgestopfe schon zum Frühstück Mittag und Abend

aber alles gewollt die Pharma leckt sich die Hände deswegen wird Fleisch auch so subventioniert damit es für den Pöbel schön billig ist

ABER ALLES NUR GELABER FLEISCH IST GESUND IST DOCH BEKANNT ^^

http://www.youtube.com/...
Kommentar ansehen
22.05.2013 22:52 Uhr von ErnstU
 
+24 | -10
 
ANZEIGEN
@ killerkalle

Dann iss halt deine genmanipulierten Monsanto-Pflänzchen mit literweise Pestiziden drauf, die in gigantischen Monokulturen angebaut werden, welche langsam die für das Überleben der Natur wichtigen Insektenarten aussterben lassen, für die Wälder und Auen vernichtet werden, die tausende Liter Wasser pro m² pro Tag an Bewässerung verschlingen und die Böden, Grundwasser und Flüsse mit chemischen Düngern verunreinigen, weil die Pflanzen auch ja selbst auf den ungeeignesten Böden zu wachsen haben um die Anbaufläche zu optimieren, während du dein mit Chlor versetztes und mit Schwermetallen belastetes, chemisch geklärtes und wieder aufbereitets stilles Wasser dazu schlüfst ....

[ nachträglich editiert von ErnstU ]
Kommentar ansehen
22.05.2013 23:40 Uhr von perMagna
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Keine Ahnung, mein Uropa war der Dorfmetzger und hat sich praktisch nur von Fleisch und Wurst ernährt. Der ist 83 geworden.
Kommentar ansehen
23.05.2013 00:08 Uhr von TeKILLA100101
 
+13 | -4
 
ANZEIGEN
Frage: Wie viel Fleisch verträgt unsere Gesundheit?

Antwort: MEHR!
Kommentar ansehen
23.05.2013 00:24 Uhr von Shagg1407
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
Oh mein Gott, es begünstigt doch nur, und Gemüse hält dann wieder das Gleichgewicht.
Soll ich jetzt die nächsten 50 Jahre mit 400g/Woche auskommen damit ich 2 Jahre länger lebe ?
Kommentar ansehen
23.05.2013 00:33 Uhr von ms1889
 
+2 | -7
 
ANZEIGEN
hmm, ich mag eh KFC lieber als Mac Doof. und fleisch als solches ist bei mir ehr die ausnahme. nur sonntags gibt es bei uns fleisch zum mittag, freitags natürlich fisch und sonst viel hänchen usw... nuja.. noch was.. ich bin fast 65 und wiege nur 56kg... dabei esse ich viel und gerne....
Kommentar ansehen
23.05.2013 07:12 Uhr von saber_
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
ich persoenlich liebe fleisch! aber je mehr ich fleisch mochte, desto weniger fleisch habe ich auch gegessen!

ich will kein fleisch aus dem supermarkt oder vom discounter! ich hole mein fleisch vom lokalen metzger von dem ich weiss wo die tiere herkommen und wie sie dort behandelt werden.... das fleisch fuer zwei mahlzeiten die woche kostet dann zwar mehr als vom discounter fuer 2 wochen, aber es ist es mir wert!



ich bin weder oeko noch irgendein petamensch, aber ich finde es nicht ok wenn das fleisch auf meinem teller von einem tier stammt welches nur wegen der ganzen antibiotika lebensfaehig war welches es gespritzt bekommen hat....


da geb ich lieber 50 euro pro kilo fuer ein stueck steak von der kuh von der weide um die ecke...
Kommentar ansehen
23.05.2013 08:14 Uhr von La Forge
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Wir "fressen" wirklich zu viel Fleisch!
Unser Verdauungsapparat ist gar nicht für diese Menge ausgelegt! (Hat was mit der Länge, den Bakterien und den "Gasen" zu tun)

Natürlich brauchen wir hin und wieder Fleisch, besonders Kinder und Frauen! (Wachstum, Menstruation)

Doch die Indsutrie (FastFood/Discounter/etc) macht damit einen haufen Kohle und jeder will zum Mittag sein verdammtes Schnitzel! (Auf Tier und Umwelt wird da keine Rücksicht genommen)

Jeder sollte sich einmal ernsthaft Gedanken darüber machen und nicht gleich rumjammern und meinen, mir will jemand was wegnehmen!
Kommentar ansehen
23.05.2013 08:23 Uhr von kirjava
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@ErnstU Interessant und was denkst du, essen die tiere die wir danach essen? Ernähren sich von licht und wasser? ;)
Kommentar ansehen
23.05.2013 10:04 Uhr von blaupunkt123
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Lustig wie die Studien aus dem Boden kommen, um den Bürgern das Fleisch auszureden.

Und wieso ? Doch nur, damit unsere Poltiker ihr Ziel mit dem grünsten Land erreichen.

Wir dürfen nicht mehr :

- Auto fahren
- Fleisch essen
- die Wohnung heizen
- keine Glühlampen mehr nutzen
- Um 8 Uhr ins Bett gehen
- Elektrogeräte schlechter als A+++ nutzen

usw usw
Kommentar ansehen
23.05.2013 10:05 Uhr von TeKILLA100101
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@La Forge

mal ganz ehrlich. ich bin eigentlich absolut kein verschwörungstheoretiker und lache solche leute eigentlich immer gerne aus, weil die mit argumenten kommen, die echt an den haaren herbeigezogen sind.

aber was das essen von fleisch, fisch, gemüse usw... angeht, glaube ich, dass man uns einfach immer das vorgaukelt was man gerade braucht. vielleicht nicht in soeiner news wie dieser hier, aber wenn es dann wieder heißt, irgendeine krankheit im geflügel gefunden, dann haben wir immoment zu viel schwein und rind und das muss weg, also gleicht man das so aus, dass man den menschen das geflügel madig redet, dann wird erstmal wieder ne zeit rind und schwein gefuttert :)

soeine produktion kann man ja nicht jeden tag einstellen wie man will, die tiere brauchen ja ne zeit, auch wenn sie gemästet werden.
Kommentar ansehen
23.05.2013 10:45 Uhr von ghostinside
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Die DGE empfiehlt schon seit Jahren weniger als 500g Fleisch pro Woche zu essen.

Hier geht es auch um Umweltfragen. Die Massentierhaltung von Kühen als Beispiel verschlingt Unmengen von Wasser und Getreide, dazu kommt eine nicht unwesentliche CO2-Belastung. Das ist pure Ineffizienz.
Kommentar ansehen
23.05.2013 10:46 Uhr von Nothung
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
400 Gramm Fleisch pro Woche? Das ist ja mit 2 Schnitzeln schon erreicht. Dann ist man quasi Vegetarier, weil man an 5 Tagen die Woche auf alle Fleischerzeugnisse verzichten muss. Abgelehnt!
Kommentar ansehen
23.05.2013 11:35 Uhr von ErnstU
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ hoenipoenoekel

Was meinst du was alles an Giften und Chamie in die Nutzpflanzen, bzw in den Boden auf dem sie wachsen, gepumpt wird, um sie vor Schädlingen, Unkraut und Krankheiten zu schützen und damit sie "besser" wachsen ... und sie genzumanipulieren ist ja sowieso der letzte Schrei bei Nutzpflanzen.

[ nachträglich editiert von ErnstU ]
Kommentar ansehen
23.05.2013 11:37 Uhr von Nebelfrost
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
jeder vernünftige mensch weiß, dass fleisch nicht schädlich ist. warum auch? bzw. was genau soll daran auch schädlich sein? fangen wir doch mal beim urschleim an. was ist fleisch denn überhaupt? fleisch ist eine substanz, die aus muskelgewebe, mehr oder weniger fett, eiweiß, bestimmten vitaminen und diversen spurenelementen wie z.b. eisen besteht. was genau von dieser zusammensetzung ist jetzt schädlich? richtig: nichts! nichts davon ist für den menschlichen körper toxisch und vieles davon sogar nützlich. warum ist es also schädlich? und genau diese frage beantwortet euch keiner von den selbsternannten (und/oder von diversen interessengruppen bezahlten) "experten". können sie auch nicht. weil es darauf keine (nachvollziehbare) antwort gibt und daher wird das auch nie expilizit erklärt oder erwähnt.

folgende fragen wären zusätzlich zu klären:

1. wenn fleisch so schädlich ist, warum gibt es dann die erwähnten zivilisationskrankheiten nicht bei naturvölkern, deren hauptnahrungsmittel fleisch ist?

2. warum ist die darmkrebsrate z.b. in argentinien nachweislich so viel niedriger als in ländern wie USA oder deutschland und das obwohl argentinien zu eines der länder mit dem höchsten jährlichen prokopfverbrauch an fleisch gehört?

3. wieso gab es diese ganzen zivilisationskrankheiten früher nicht, obwohl die menschen da auch fleisch gegessen haben?

usw. usf.

nun gibt es da einige, die meinen: das fett ist schädlich. ja, zu viel fett ist in der tat nicht gesund. das kann aber bezüglich fleisch auch nicht der grund sein, denn erstens gibt es ja auch genügend fleischsorten, die kaum oder nur sehr wenig fett haben (z.B. mageres rind, pferd, wild) und zweitens gibt es ja auch noch andere nahrungsmittel, die kein fleisch sind und die auch sehr viel fett enthalten. hat mit fleisch alles also recht wenig zu tun.

wenn es wirklich etwas gibt, was bezüglich fleisch schädlich ist, dann ist es das, was heutzutage in industriell produziertem und industriell verarbeiteten fleisch drin ist. nitrite, antibiotika-rückstände, hormone, über das futter aufgenommene rückstände von pestiziden und herbiziden, etc. das sind aber alles dinge, die im fleisch NICHTS zu suchen haben und die auch NICHTS mit dem fleisch an sich zu tun haben! nicht fleisch ist schädlich, sondern das was heute in industriell verarbeitetem fleisch drin ist! je naturbelassener das fleisch ist, desto gesünder ist es auch. und genau das würde auch erklären warum naturvölker trotz fleischkonsums keine zivilisationskrankheiten kennen oder warum es in argentinien weit weniger darmkrebsfälle gibt. HIER liegt doch der hund begraben!

wer billiges fleisch vom förderband kauft, der ist selbst schuld wenn er davon krank wird. dass zudem bei einem preis von 3,99 für das kilo schweinefleisch irgendwas nicht mit rechten dingen zugehen kann, müsste einem eigentlich schon der gesunde menschenverstand sagen. wobei sich diese problematik auch nicht nur auf fleisch begrenzt. auch andere lebensmittel, die wir im supermarkt kaufen, angefangen von teigwaren über fisch bis hin zu obst und gemüse, sind teilweise mit stoffen belastet, die dort einfach nicht reingehören und die uns aber krank machen. es ist also noch nicht mal ein alleiniges problem, das nur industrielle fleisch- und wurstwaren betrifft.

[ nachträglich editiert von Nebelfrost ]
Kommentar ansehen
23.05.2013 12:16 Uhr von Nebelfrost
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
zudem ist auch die ständige unterscheidung zwischen rotem und weißem fleisch hanebüchen. was soll das eigentlich für eine schwachsinnige überlegung sein - rotes und weißes fleisch? so einen unsinn hat es noch nicht gegeben. wer entscheidet eigentlich was rotes und was weißes fleisch ist? im grunde ist fleisch immer rot oder rötlich. das eine ist heller, das andere ist dunkler, aber irgendwie sind das alles rottöne.

einige meinen ja: "fleisch von säugetieren = rotes fleisch, geflügel = weißes fleisch". wer sagt das? wer legt das fest? was ist mit wildgeflügel oder ente, was ja beides farblich doch eher ein dunkleres rot aufweist? wieso zählt das zu "weißem fleisch"? und wie sieht es bei straußenfleisch aus? das ist ein vogel, aber das fleisch ist eher mit rindfleisch vergleichbar, als mit geflügel. ist es trotzdem "weißes fleisch" oder ist es ausnahmsweise doch "rotes fleisch"? wenn ja, wieso? es ist doch eigentlich geflügel? und wie sieht es bei krokodilfleisch aus (im übrigen sehr lecker)? das ist weder ein säugetier, noch ein vogel.

bei diesen ganzen überlegungen merkt man schnell, dass hier überhaupt keinerlei system dahinter steckt, sondern alles purer willkür unterliegt. die klassifizierung in "rotes" und "weißes" fleisch ist purer unsinn und hat keinerlei hand und fuß. und selbst wenn... wieso sollte hühnerfleisch gesünder sein als rindfleisch? zur zeit ist es doch eher sogar so, dass rindfleisch gesünder ist, da die belastung durch antibiotika in industriellem hühnerfleisch zum teil beträchtlich ist. ob das so viel gesünder ist... ich weiß ja nicht!

[ nachträglich editiert von Nebelfrost ]
Kommentar ansehen
23.05.2013 13:00 Uhr von Lornsen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die gesunde Alternative zum Kaugummi.. Trotz gepfefferter Preise: Trockenfleisch erobert deutsche Supermärkte. Angesagte Verpflegung in Freizeit und Sport.

Das vermeindlich Neue ist intensiv im Fleischgeschmack. Der Eiweißgehalt von über 50 Prozent erleichtert die Werbung.

"Sie werden Schwierigkeiten haben, einen gesünderen Snack auf dem Markt zu finden", preist Internetvertreiber "Jerkyshop.de. Der schnelle, gesunde Snack trifft den Nerv der Zeit.
Kommentar ansehen
23.05.2013 13:56 Uhr von ThomasHambrecht
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Ich halte mich lieber an die Studie von unserem Steak-House. Demnach ein Mann tot umfällt, wenn er nicht täglich ein Pfund Fleisch isst.
Kommentar ansehen
23.05.2013 13:57 Uhr von Slingshot
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Studie ist Bullshit. Vom Fleisch bin ich bisher nicht krank geworden.
Kommentar ansehen
23.05.2013 14:54 Uhr von blaupunkt123
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
@Jauchegrube

Glaubst du eigentlich selber, was du da laberst ?


Also alle alten Menschen die 80-100 werden sind Vegetarierer.

Jaja ganz sicher
Kommentar ansehen
23.05.2013 16:18 Uhr von Apfelmaennchen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Neue Studie besagt: Wenn man nichts isst, kann man auch sterben...

Refresh |<-- <-   1-23/23   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Calgary: Sieben Pinguine in Zoo ertrunken, obwohl sie sehr gute Schwimmer sind
Fußball: FIFA-Chef will WM mit 16 Dreiergruppen vor K.o.-Phase
FDP-Politikerin Hildegard Hamm-Brücher im Alter von 95 Jahren verstorben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?