22.05.13 20:46 Uhr
 136
 

Wirtschaftsverbände warnen: Hohe Energiepreise treiben Unternehmen in die USA

Mehrere führende Wirtschaftsverbände haben jetzt vor den stetig steigenden Energiepreisen in Deutschland gewarnt. Denn die würden dazu führen, dass immer mehr Unternehmen in die USA abwandern.

Denn dort hat Präsident Obama mit seiner Gaspolitik für sinkende Energiepreise gesorgt. Das wiederum bedeutet, dass deutsche Unternehmen verstärkt in den Staaten investieren.

Vor allem Chemieriesen wie BASF und deren Zulieferer sehen in der Energiepolitik der USA mittlerweile klare Vorteile.


WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: USA, Unternehmen, Abwanderung, Energiepreis
Quelle: de.nachrichten.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hauptstadtflughafen BER soll im Herbst 2020 eröffnen
Alibaba: Dir gefällt ein Auto - Mach ein Foto und zieh es aus dem Automaten
Erotikhändler "Beate Uhse" meldet Insolvenz an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.05.2013 22:42 Uhr von wombie
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht nur Strompreise. Hierzulande kann man auch "wunderbar" Arbeitnehmer ausbeuten, denn Arbeitsschutz wie in DE gibt es nicht.

Dafuer gibt hier es dann unmenschliche Bewertungssysteme die darauf ausgelegt sind dass sich Mitarbeiter bis zum Umfallen ueberarbeiten.

p.s.: "hier" = USA

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

2.545 Lichtjahre von der Erde entfernt - Sternensystem mit 8 Planeten gefunden
Studie: Heißer Tee soll grünem Star im Auge vorbeugen
283.150 Euro von EU an schiitischen Dachverband für "Extremismusprävention"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?