22.05.13 16:27 Uhr
 801
 

Südamerika: Cannabis bald im Kaufhaus frei erwerbbar?

Die ehemaligen Präsidenten Lateinamerikas sind der Ansicht, dass der globale Krieg gegen Drogen nicht zu gewinnen sei. Daher fordern sie ein extremes Umdenken.

Demnach soll man Drogen nicht mehr wie bisher kriminalisieren. Das wäre nicht nur für die Gesundheit und Sicherheit der Menschen hilfreich, sondern würde auch mehr Steuereinnahmen für den Staat bedeuten. So könnte zum Beispiel der Verkauf von Cannabis im Supermarkt erlaubt werden.

Daher haben zahlreiche ehemalige führende Politiker aus Nord- und Südamerika in einem offenen Brief neue Wege im "Krieg gegen Drogen" gefordert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Haberal
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Droge, Cannabis, Kaufhaus, Südamerika
Quelle: www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump lädt umstrittenen philippinischen Staatschef ins Weiße Haus ein
Niederlande: Einwandererpartei "Denk" propagiert Integrationsverweigerung
Nordkorea: Kim Jong Un simuliert die Zerstörung von Südkoreas Hauptstadt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.05.2013 17:16 Uhr von yeah87
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Immer mehr Länder sprechen sich dafür aus vielleicht wäre das umdenken hier auch mal angebracht den drogenkrieg kann man nicht gewinnen und bei cannabis schon 3x nicht.

Is auf der straße nix los wartet man bis der garten blüht oder solln jetzt abertausende whg durchsucht werden
Kommentar ansehen
22.05.2013 17:59 Uhr von Gribbel
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Bin ich halb dafür.

Mit dem Geld das die organisierte Kriminalität heute umsetzt werden Menschenhandel, Mord, Wafefenhandel und Zwangsprostitution praktisch von den Regierungen und ihren ignoranten Gesetzen subventioniert.

Nicht zu vergessen, das die Verantwortung über die Qualität der substanzen den fraglichen Produzenten und Dealern überlassen wird.

Menschen berauschen sich gerne, man mag davon halten was man will, doch jeder muss zugeben: Die nachfrage ist enorm. So enorm, das es trotz der gesetzlichen Hürden und Strafen ein Multi-Milliarden Geschäft ist.

Dieses Geld, die Verantwortung und die Macht sollte nur der Staat allein haben, um die nachfrage in geordnete Bahnen zu lenken und den Konsumenten den bestmöglichen Schutz zu bieten.

Eine blinde Legalisierung halte ich hingegen für falsch, es müssen geeignete gesetzliche Rahmenbedingungen geschaffen werden betreffend Herstellung, Verkauf und Konsum, ähnlich wie bei medikamenten. Alles Andere spielt den falschen Leuten in die Hände.
Kommentar ansehen
22.05.2013 20:17 Uhr von Humpelstilzchen
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ja ne is klar! Freier Verkauf und Steuern! Und bestimmt auch nicht billig! Werden wieder viele dran verdienen! Und wie ist das mit Selbstversorgung und eigenen Pflänzchen im Garten! Is verboten, wa???
Kommentar ansehen
23.05.2013 19:36 Uhr von Humpelstilzchen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Umdenken wäre ja nicht das Problem! Wenn´s Mal wenigstens mit dem Denken klappen würde!!!

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?