22.05.13 16:20 Uhr
 6.809
 

Eklat beim Deutschen Turnfest: Fabian Hambüchen stinksauer und droht mit Boykott

"Ich bin stinksauer, weil ich mich von den Kampfrichter um den Lohn meiner Arbeit betrogen fühle. Wenn die Kampfrichter zu blöd sind zu werten, muss ich überlegen, ob ich hier überhaupt noch einmal antrete", wetterte der Turner Fabian Hambüchen beim Deutschen Turnfest wutentbrannt.

Was war passiert? Hambüchen hatte Einspruch gegen einen falschen Ausgangswert beim Bodenturnen eingelegt. Diesen hatte die Jury zunächst auch als berechtigt angesehen und stattgegeben. Doch dann überlegte sie es sich noch einmal anders und wies den Einspruch ab: Er sei zu spät eingereicht worden.

Den Titel in der Bodenkonkurrenz gewann demnach Matthias Fahrig aus Halle. Auch der Vater von Fabian Hambüchen spricht von Betrug und vermutet politische Gründe, da sein Sohn nicht in das Verbandssystem passen würde. Er sprach sich für eine vorzeitige Abreise vom Deutschen Turnfest aus.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Kamimaze
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Eklat, Boykott, Fabian Hambüchen, Turnfest
Quelle: www.t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gala: Angelique Kerber und Fabian Hambüchen zu Sportler des Jahres gewählt
Olympiasieger Fabian Hambüchen: Harte Kritik am IOC und Präsident Thomas Bach