22.05.13 13:19 Uhr
 251
 

Wiedervereinigungsehrung für Altkanzler: Helmut Kohl ist "stolz auf unser Volk"

Der Altkanzler Helmut Kohl wurde von der bayerischen Staatsregierung für seine Verdienste um die Wiedervereinigung geehrt.

Die Ehrung fand im ehemalig geteilten Dorf Mödlareuth statt, das an der Grenze von Bayern und Thüringen liegt.

Kohl selbst sagte: "Das gibt es kein zweites Mal in der Weltgeschichte", und fügt hinzu: "Ich bin stolz auf unser Volk."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Volk, Ehrung, Helmut Kohl, Altkanzler
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Speyer: Grab von Helmut Kohl wird rund um die Uhr bewacht
Trauerakt für Helmut Kohl: Russlands Regierungschef Dmitri Medwedew plant Rede
Berlin: Priester ruft Familie von Helmut Kohl bei Totenmesse zu Versöhnung auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.05.2013 13:44 Uhr von HateDept
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
"Wiedervereinigung"??? Für mich definiert sich dieser Begriff anders als das Geschehene.
Aber wenn man diesen Begriff nur oft genug in Verbindung mit der deutschen Geschichte wiederholt, gewöhnt man sich auch irgendwie dran ...

M.E. wurde die DDR einfach nur aufgelöst und das Verbliebene der BRD angeschlossen. Und bevor man noch über die Konsequenzen für die jeweiligen Bürger beider Länder nachdenken konnte, oder bevor man auf die Idee käme, die Forderungen aus den Verhandlungen am "runden Tisch" umzusetzten, hatte es der Kohl extrem eilig hier einen Schlussstrich zu ziehen und das Ganze dann "Wiedervereinigung" zu nennen ... - ... ach ... schönes Wort ...
Kommentar ansehen
22.05.2013 14:16 Uhr von atrocity
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
Schön wenn der Typ auf sein Volk stolz ist. Ich zumindest bin nicht stolz auf ihn. Jeder andere wäre in Beugehaft gelandet... da hätte unser aktueller Finanzminister übrigens auch hingehört.
Kommentar ansehen
22.05.2013 14:20 Uhr von quade34
 
+1 | -11
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
22.05.2013 15:34 Uhr von netstart
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@troja-pferd
Die DDR war aber erst nach 03/1990 tatsächlich pleite! Bis dahin immer zahlungsfähig!

Welche Bodenschätze hatte die DDR bis auf ein wenig Uran denn überhaupt? Sand? Kohle? was noch? ... So ein Quatsch ...

[ nachträglich editiert von netstart ]
Kommentar ansehen
22.05.2013 15:43 Uhr von CoffeMaker
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
"erstens da die DDR pleite war"

Das ist grundsätzlich falsch. Die Staatsverschuldung betrug 1989 zwischen 20% und 30%, zum Vergleich, wie hoch ist die Verschuldung jetzt? Und wir sind immer noch nicht pleite, angeblich.
Kommentar ansehen
22.05.2013 17:33 Uhr von Boron2011
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Wiedervereinigung???

Wo sind unsere Ost-Gebiete, welche nach wie vor unter polnischer Verwaltung sind?! Richtig! Früher noch dick und fett auf den Wahlplakaten der CDU/SPD zu finden, heute redet kein Schwanz mehr drüber.

Nichts wurde wiedervereint. Seht euch doch Deutschland vorher und das heutige Deutschland an. Solange dieser Zustand anhält, kann niemand ernsthaft von einer Einheit reden, allerhöchstens von einem Teil-Zusammenschluß.
Kommentar ansehen
22.05.2013 22:35 Uhr von niederntudorf
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Dieses korrupte Kerlchen (als Bundeskanzler Millionensummen in bar angenommen und Herkunft verschwiegen) soll mal die Luft anhalten. Ich fühle mich verarscht, wenn ein H.Kohl stolz auf mich und den Rest des Volkes sein möchte.
Kommentar ansehen
23.05.2013 10:05 Uhr von netstart
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@troja-pferd
mit dem Quatsch meine ich Deine Argumentation dahingehend, dass für die UdSSR in der DDR nix mehr zu holen war ... daher meine Frage, von welchen Bodenschätzen Du eigentlich redest.

"... und berichte wie es wirklich war und warum gerade in diesem Jahr die "Wiedervereinigung" geschehen ist." ... warum?

"du kannst die damalige Staatsverschuldung der DDR nicht mit dem kapitalistischen System der BRD vergleichen." ... wer?, ... ich?, ... wo? Ich käme gar nicht auf die Idee ein "kapitalistisches System" mit irgend einer "Staatsverschuldung" zu vergleichen. Was würfelst Du hier durcheinander?

Dass die DDR nicht pleite war, geht aus entsprechenden Dokumenten zur ökonomischen Situation in der DDR vom März 1990 hervor, die der Bundesregierung vorliegen. Die damaligen BRD-Ökonomen schätzten die damalige Situation ebenfalls so ein, wie dies aus dem betreffenden Bericht hervorgeht - u.a. ein Horst Köhler.
Der Spiegel griff eine Passage aus diesem Dokument auf, in der es sinngemäß heißt, dass die DDR damals kurz vor einer "Pleite" stand und machte daraus den Fakt, dass die DDR bereits "pleite" sei. ... das ist Alles ...
Kommentar ansehen
23.05.2013 10:16 Uhr von netstart
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@BastB

dass der vorgang so friedlich ablief, stimmt mich auch froh.

deutschland wurde nachweislich nicht auf bestreben der sowjets getrennt. ebenfalls nicht auf bestreben der anderen alliierten - vorerst zumindest. das betsreben ging vielmehr von der adenauer-fraktion aus. allein die Gründungstermine der beiden dt. staaten sowie die termine des beitritts zu millitärischen bündnissen beider staaten sollten dahingehend zum denken anregen.

eine wichtige rolle betreffs der trennung deutschlands spielte u.a. der antikommunismus - in dem sich die herrschenden westdeutschlands (industrielle) und die amerikanische politik einig waren ... es ging quasi um politischen druck gegen die udssr

[ nachträglich editiert von netstart ]
Kommentar ansehen
23.05.2013 17:26 Uhr von HateDept
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@BastB

"Wiedervereinigung steht für die Vereinigung des Volkes ..."
ok, da gehe ich, um guten Willen zu zeigen, mit - habe aber betreffs der Einheit zw. zwei souveränen Staaten trotzdem weiterhin Bauschschmerzen dabei.

"... das nach dem Krieg zu Unrecht ..."
Also nach dem was u.a. eine aus dem deutschen Volk bestehende Armee in Europa angerichtet hat, kann hier m.E. von Unrecht nicht die Rede sein!

Wer Deutschland geteilt hatte, wurde ja schon erwähnt. Die UdSSR zumindest nicht. Wäre nach Gründung der BRD nicht ein weiterer dt. Staat gegründet worden, wäre es widerum zum Krieg gekommen - Du kannst doch nicht ernsthaft erwarten, dass die Russen nach dem ganzen Scheiß der ihnen wiederfahren ist, freiwillig auf Reparation verzichtet hätten? Haben die Westmächte ja auch nicht. Zudem war Deutschland eine millitärische Pufferzone zwischen den Supermächten - das weißt Du sicher (und fang jetzt nicht damit an, das dt. Volk hätte das nicht "verdient" - kein Volk auf dieser Welt hat Mord und Totschlag verdient).

"Schandfleck" ... also weißt Du :o) ... Dein Hass muss echt tief sitzen. Aber so wie Du hier generell bisweilen Geschichte interpretierts, fand diese ganz sicher nicht statt. Aber wenn´s hilft ... ;o).

[ nachträglich editiert von HateDept ]

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Speyer: Grab von Helmut Kohl wird rund um die Uhr bewacht
Trauerakt für Helmut Kohl: Russlands Regierungschef Dmitri Medwedew plant Rede
Berlin: Priester ruft Familie von Helmut Kohl bei Totenmesse zu Versöhnung auf


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?