22.05.13 13:18 Uhr
 97
 

Nordkorea: Entführte chinesische Fischer wurden freigelassen

Am 05. Mai waren 16 chinesische Fischer vor Nordkorea entführt worden. Nach öffentlichem Druck durch die Regierung in Peking sind die Männer nun in Nordkorea freigelassen worden.

Angeblich wurde für die Freilassung ein Lösegeld von 600.000 Yuan (umgerechnet gut 76.000 Euro) gefordert. Ob dieses Geld gezahlt wurde, ist unbekannt. Dies ist nicht der erste Fall von Entführungen chinesischer Fischer durch Nordkorea.

Der Schiffsbesitzer vermutet, das nordkoreanische Militär hinter dem Zwischenfall, da sämtliche Ortungssysteme und Kommunikationsgeräte des Schiffes professionell entfernt und anschließend konfisziert worden sind.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Politik
Schlagworte: China, Nordkorea, Fischer, Entführte
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Abstimmung zu US-Gesundheitsreform zurückgezogen
US-Präsident Trump genehmigt umstrittene Ölpipeline zwischen Kanada und USA
Fake News fallen in die Kompetenz der Landesmedienanstalten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.05.2013 13:18 Uhr von blonx
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Bislang hatte China diese Zwischenfälle immer im Geheimen geregelt. Das nun öffentlich Druck auf Nordkorea ausgeübt wird, zeigt den Wandel in der Beziehung der beiden Staaten.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Abstimmung zu US-Gesundheitsreform zurückgezogen
Kalifornien: Feuerwehrmann rettet Hund durch Mund-zu-Mund-Beatmung
Nackte Gummi-Nippel und Brüste: Feministin setzt Zeichen gegen "Slut Shaming"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?