22.05.13 12:37 Uhr
 111
 

Karstadt: Zehn Prozent Umsatzverlust

Laut Medienberichten hat der Kaufhauskonzern Karstadt in den ersten vier Monaten dieses Jahres zehn Prozent Umsatz gegenüber dem Vorjahreszeitraum verloren.

In den ersten sieben Monaten des Geschäftsjahres 2012/2013 betrug der Umsatz 1,8 Milliarden Euro. Im kompletten voran gegangenen Geschäftsjahr lag der Umsatz bei 3,1 Milliarden Euro.

Karstadt wollte zu diesen Meldungen keinen Kommentar abgeben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Prozent, Umsatz, Verlust, Karstadt
Quelle: www.ruhrnachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

McDonald´s verlegt Zentrale wegen Steuerermittlungen von Luxemburg nach London
Schweiz: Firmen müssen Luxusuhren wegen mangelnder Nachfrage rückimportieren
Bombardier streicht 2.500 Stellen in Deutschland

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.05.2013 12:42 Uhr von Redditor
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Meiner Meinung gehört Karstadt zu den Dinosauriern was einkaufen angeht... als wir hier noch einen Karstadt hatten (bevor es Hertie wurde und dann dichtgemacht wurd) hatten die aber auch nie irgendwas neues und wirkte irgendwie unmodern.. wer bitteschön will denn Wolle zum Nähen oder Gardinen da kaufen? Vielleicht mal 1-2 Kunden aber auf dauer wird das doch nichts, das Personal hat auch nicht mal "Hallo" oder irgendwas an der Kasse gesagt, zumindest in dem Falle selber schuld
Wer sich heutzutage eben nicht anpasst an die Zeit wird eben vom Kunden abgestraft

[ nachträglich editiert von Redditor ]
Kommentar ansehen
22.05.2013 12:55 Uhr von Bildungsminister
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Bin immer noch der Überzeugung, dass die Investition von Berggruen lediglich der finanziellen Sicherung gedient hat. Da brauchte jemand Abschreibungen um Steuern zu sparen, und wo kann man das Besser als in solchen Anlagen, wo wahrscheinlich noch etliche Vergünstigungen erfolgt sind, von denen wir nichts wissen. Wenn Karstadt dann pleite geht, dann wird es als Verlust verrechnet und entsprechend beim Fiskus veranlagt, und unterm Strich ist man besser bei weg gekommen, als wenn man das Geld versteuert hätte.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass Berggruen je vor hatte aus Karstadt etwas zu machen. Dazu hat er im Grunde auch zu wenig, oder eigentlich nie investiert. Ich gebe Karstadt noch 3-5 Jahre, und dann war es das. Wahrscheinlich zahlt so rum der deutsche Michel noch die Zeche.

Karstadt war schon vor 5 Jahre, eventuell sogar früher, tot, und der Zug etwas zu ändern, der ist schon vor Ewigkeiten abgefahren. Die Konkurrenz hat nicht geschlafen, und hinzu kommt das Internet. Eine Kette wie Karstadt kann sich einfach nicht rechnen, vor allem wenn sie so altbacken ist, und sie maximal bei der Generation 80+ Anklang findet.

[ nachträglich editiert von Bildungsminister ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Karstadt Dresden: Dritter Einbruch in vier Monaten
Cannabisgeruch zu stark für Rauschgiftspürhund
Bei Manchester United ausgemustert, doch Schweinsteiger hat Vertrag sicher


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?