22.05.13 07:46 Uhr
 10.073
 

Primzahlen: Chinese hat wohl ältestes mathematisches Rätsel im Ansatz gelöst

Schon seit Jahrtausenden beschäftigen die Menschen mit Primzahlen. Denn Primzahlen sind nur durch sich und eins teilbar. Ein noch ungelöstes Rätsel sind die Primzahlzwillinge. Euklid meinte, es gäbe unzählig viele, jedoch konnte er dies nicht beweisen.

Diese Zwillinge treten in einem Abstand von zwei auf - also elf und 13 oder fünf und sieben oder 41 und 43. Yitang Zhang, von der University of New Hampshire, hat es nun geschafft zu beweisen, dass es unzählige Primzahlencousins gibt.

Bei unzähligen Primzahlpaaren beträgt der Abstand höchstens 70 Millionen. Dies hat zwar nicht direkt mit den Zwillingen zu tun, aber für Wissenschaftler ist dies trotzdem ein wichtiger Meilenstein, der entscheidend sein kann.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Rätsel, Chinese, Ansatz, Mathematiker, Primzahl
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt
Russischer Raumtransporter verloren
Studie: Religiöse Rituale wirken auf unser Gehirn wie Drogen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

17 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.05.2013 08:24 Uhr von Marknesium
 
+33 | -3
 
ANZEIGEN
schon mal cube gesehn?
kann dein leben retten


...sonst ka
Kommentar ansehen
22.05.2013 08:38 Uhr von NRT
 
+26 | -2
 
ANZEIGEN
@Bleissy
"mal im ernst ....... was für praktische anwendungen ergeben sich daraus "

Damit können aufwendigere Verschlüsselungs-Algorithmen gebastelt werden. Für den Otto-Normal-Verbraucher eher nicht so interessant.
Dennoch, das ist einer der praktischen Nutzen die sich daraus ergeben...
Kommentar ansehen
22.05.2013 08:57 Uhr von Jlaebbischer
 
+11 | -4
 
ANZEIGEN
Zwillinge, Cousins oder Paare? Was denn nun?
Kommentar ansehen
22.05.2013 09:29 Uhr von Sp1tFire92
 
+0 | -11
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
22.05.2013 10:06 Uhr von Verwirrung
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
@Sp1tFire92
euklid lebte ca. 200 Jahre v.Chr., also scheint es die Menschheit wohl doch schon Jahrtausende zu beschäftigen
Kommentar ansehen
22.05.2013 10:14 Uhr von DerMaus
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
"Diese Zwillinge treten in einem Abstand von zwei auf "
"beträgt der Abstand höchstens 70 Millionen"

Ja was denn jetzt?
Kommentar ansehen
22.05.2013 11:02 Uhr von ghostinside
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Herrlich. Bei manchen Kommentaren kann man sofort den geistigen Horizont erkennen.
Kommentar ansehen
22.05.2013 11:19 Uhr von ThomasHambrecht
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Komischerweise existiert bis heute keine "mathematische" Lösung um eine Primzahl gezielt zu errechnen. Liegt das an unserem begrenzten Verstand, dass wir den Zusammenhang nicht erkennen?
Kommentar ansehen
22.05.2013 11:31 Uhr von FadingMoon
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@ThomasHambrecht

Ein Zusammenhang lässt sich nur erkennen, wenn es einen gibt. Und ich denke, sobald es einfach wird Primzahlen zu berechnen oder eine Primfaktorisierung zu finden, werden diverse Verschlüsselungssysteme hinfällig sein.

Zur News: Die Information, dass zwischen 70 Millionen Zahlen eine Primzahl zu finden ist, dürfte die Algorithmen zur Auffindung solcher deutlich effizienter gestalten.
Kommentar ansehen
22.05.2013 11:33 Uhr von king8
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Ist wohl das größte mathematische Geheimnis...

[ nachträglich editiert von king8 ]
Kommentar ansehen
22.05.2013 12:11 Uhr von soschoendeutschhier
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
"Schon seit Jahrtausenden beschäftigen die Menschen mit Primzahlen" - Reflexivpronomen sind schon was schönes...
Kommentar ansehen
22.05.2013 13:42 Uhr von Lornsen
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Prim(a), daß er das geschaft hat.
Kommentar ansehen
22.05.2013 14:58 Uhr von Marco73230
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
hört sich irgendwie interssant an. Leider bin ich zu dumm um zu verstehen was da jetzt genau los ist^^ Mein Hirn steigt da ziehmlich schnell aus.
Aber is bestimmt supder das...
Kommentar ansehen
22.05.2013 19:05 Uhr von magnificus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Marco, da sind wir nicht allein. Autor und Quelle tappen auch im Dunkeln.

"Er glaubt fest daran, dass das Rätsel der Primzahlzwillinge lösbar ist. "Das sollte sehr einfach sein", sagte er der New York Times".

Und warum wird das Problem jetzt erst gelöst, wenn es doch so einfach ist?

[ nachträglich editiert von magnificus ]
Kommentar ansehen
22.05.2013 20:49 Uhr von KingPiKe
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ein Kollege hat mir mal von einem Buch erzählt, das er gelesen hat. Da ging es auch um mathematische "Rätsel" wo sich Wissenschaftler Jahre mit der Lösung beschäftigt haben.

Und die Wissenschaftler sollen wohl selbst gesagt haben, dass ihre Arbeiten oft keinen gesellschaftlichen Nutzen haben. Es geht halt nur darum, die Lösung zu finden.

Den Titel weiß ich leider nicht mehr,
Kommentar ansehen
22.05.2013 21:59 Uhr von bigpapa
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn du "Number´s" sehen würdest, würdest du wissen das JEDE Mathematische Verschlüsselung auf Primzahlen beruht.

Je näher man also deren Funktion kommt, je einfacher ist es Codes zu knacken, bzw. zu verschlüsseln.

Gruß

BIGPAPA
Kommentar ansehen
22.05.2013 23:40 Uhr von bigpapa
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Zitat aus Wiki

Als Consultant für alle Fragen auf dem Gebiet der Mathematik, die einen Hauptreiz der Sendung ausmachen, dient Wolfram Research, die unter anderem die Plattform Wolfram Alpha betreibt und mit Mathematica eines der meistbenutzten mathematisch-naturwissenschaftlichen Programmpakete der Welt entwickelt.[3]

Das kann dann nit all zu viel Mist sein , oder

Gruß

BIGPAPA

Refresh |<-- <-   1-17/17   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Van der Bellen wird neuer Bundespräsident
Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!
Michigan: Wahlkampfhelfer von Donald Trump wurde wegen Wahlbetrugs verurteilt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?