22.05.13 07:21 Uhr
 745
 

Steuertricks bei Apple - Irland wusste von nichts und weist Schuld von sich

Apple wurde durch den US-Senat vorgeworfen, unfaire Steuertricks und Steuerschlupflöcher ausgenutzt zu haben, ShortNews berichtete bereits. Nun hat sich die Regierung Irlands zu Wort gemeldet.

Es sei keinesfalls die Schuld Irlands, dass Apple in Irland keine oder nur wenige Steuern zahlen würde. Das System des Landes sei transparent, so Eamon Gilmore, Stellvertreter des Premierministers.

Dass Irland eine Steueroase für Apple ist, sei nicht wahr, so Eamon weiter. Facebook, Google oder Microsoft hätten auch Niederlassungen in Irland. Man würde dies genau beobachte um zu vermeiden, dass Unternehmen aus Übersee steuerliche Schlupflöcher nutzen würden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Apple, Vorwurf, Schuld, Irland, Steueroase
Quelle: business.chip.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

McKinsey berechnet für BAMF-Beratung 2000 Euro Tagessatz bei Praktikanten
"Game of Thrones": Erfinder der Dothraki-Sprache lehrt nun an Eliteuni Berkeley
Österreich: Vertrag mit Gebäudefirma - Postbeamte wechseln auch Glühbirnen aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rechtsextremismus: Slowakischer Rentner zeigt, wie jeder etwas dagegen tun kann
Social Media: Singende Lippen anstatt Nippel klären über Brustkrebs auf
Zehn-Punkte-Plan: Bundesinnenminister de Maiziere wirbt für deutsche Leitkultur


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?