21.05.13 16:33 Uhr
 682
 

Griechenland: Rechtsextreme Partei droht mit Massenmobilisierung gegen Moscheebau

Die rechtsextreme griechische Partei Chrysi Avgi (goldene Morgendämmerung) hat eine Drohung ausgesprochen, 100.000 Menschen zu mobilisieren, wenn eine Moschee in der griechischen Hauptstadt einstehen soll.

Ein Sprecher der Partei teile am Sonntagabend mit: "Falls eine Moschee für die islamistischen Verbrecher in Griechenland gebaut wird, dann werden 100.000 Griechen unter der Führung von Chrysi Avgi dagegen vorgehen."

In Griechenland leben rund eine halbe Millionen Moslems. Die meisten von denen sind Staatenlose. Des Weiteren leben rund 100.000 Griechen mit türkischen Migrationshintergrund im nordöstlichen Teil Griechenlands.


WebReporter: Captain-News
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Griechenland, Partei, Moschee, Rechtsextreme
Quelle: www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Donald Trump will Geheimakten zum JFK-Mord veröffentlichen
Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
Kritik an Donald Trump: Werteverweis von Ex-Präsident Bush

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.05.2013 16:44 Uhr von Serafim
 
+12 | -4
 
ANZEIGEN
Was mir dazu spontan einfällt ist, dass es doch gerade die Griechen waren, die uns gegenüber Nazi Vergleiche aufstellten. Dabei haben sie selbst zur Zeit viel grössere Probleme mit der Grundthematik. Schmunzeln musste ich schon beim Lesen. Aber ist schon klar. Ist nicht ok, das Ganze.
Kommentar ansehen
21.05.2013 16:48 Uhr von quade34
 
+23 | -7
 
ANZEIGEN
Warum müssen immer die Rechten vorpreschen , wenn es um elementare Probleme geht? Wieso zögern die Demokraten eigentlich immer ihr eigenes Volk vor Überfremdung zu schützen?

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Polizeifahndung - Verdächtiger mit Namen und Bild gesucht
Im Playboy wird erstmals ein Transgender-Playmate zu sehen sein
USA: Donald Trump will Geheimakten zum JFK-Mord veröffentlichen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?