21.05.13 14:22 Uhr
 8.615
 

Leipzig: Mann schlägt auf Kopf von Jobcenter-Mitarbeiterin mit Hammer ein

In einem Jobcenter in Leipzig ist es zu einem gewalttätigen Vorfall gekommen, bei dem ein Mann eine Mitarbeiterin mit einem Hammer attackierte.

Der 34-Jährige schlug mit dem Hammer auf den Kopf der 52-Jährigen ein und verletzte sie schwer.

Der Täter hatte eigentlich Hausverbot, weil er die Frau bereits mehrfach bedroht hatte: "Es ist ihm gelungen, sich mit dem Hammer an der Security vorbeizuschleichen", so ein Sprecher der Arbeitsagentur.


WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte / Delikte
Schlagworte: Mann, Leipzig, Kopf, Hammer, Jobcenter
Quelle: www.lvz-online.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

61 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.05.2013 14:51 Uhr von Destkal
 
+70 | -15
 
ANZEIGEN
bei dem was die "kunden" im jobcenter jedes mal ertragen müssen wundert es mich nicht dass es zu solchen übergriffen kommt.
Kommentar ansehen
21.05.2013 14:59 Uhr von micha0815
 
+51 | -18
 
ANZEIGEN
wen das JC leipzig schon Security hat, das lässt dann darauf schließen wie sie mit ihren "Kunden" umgehen.
Kommentar ansehen
21.05.2013 15:06 Uhr von machi
 
+41 | -45
 
ANZEIGEN
Meine Schwester arbeitet bei der Stadt. Bei dem was die an "Kunden" haben ist es kein Wunder dass die sich schützen müssen. Jeden Tag werden sie angeschnautzt für Dinge für die sie selbst nichts können. Sie müssen den ganzen Frust ertragen den H4ler gegen den Staat hegen, obwohl sie als Mitarbeiter oft Kompetenzen überschreiten und versuchen zu helfen ...

Nicht immer nur die armen Bittsteller hier erwähnen, auch die armen Mitarbeiter die ebenfalls darunter leiden, nur halt auf der anderen Seite des Schreibtisches
Kommentar ansehen
21.05.2013 15:15 Uhr von Bildungsminister
 
+25 | -11
 
ANZEIGEN
Ich kann ja verstehen, dass manch mal verschiedene Ansichten und Vorgaben aufeinander treffen. Der eine will sein Recht, oder auch manchmal mehr, und der andere muss sich an Gesetze halten, und dabei oftmals überzogene Quoten erfüllen. Da kann man aber z.B. den Mitarbeitern oft keinen Vorwurf machen, denn die erfüllen auch nur Vorgaben und Quoten, und unterstehen einem immensen Druck. Ich wollte die Arbeit nicht machen, gewiss nicht.

Was ich aber nicht verstehe, auch hier nicht, ist der Hang zur Gewalt, und auch noch die Rechtfertigung eben dieser. Nichts rechtfertigt so etwas, und selbst wenn es Schikane gab nicht. Gibt ja durchaus übergeordnete Stellen an die man sich wenden kann, z.B. auch den Bürgermeister einer Stadt, als oberster Arbeitgeber. Gewalt wird wohl kaum zu Lösungen führen. Ich bezweifle nämlich, dass seine Ansprüche nun erfüllt werden oder sind. Ganz im Gegenteil.

Ich kann durchaus verstehen, dass man wütend, sauer, oder aufbrausend wird, wenn es um die eigene Existenz geht. Aber jemanden mit einem Hammer den Schädel einzuschlagen, das ist schlicht nicht zu rechtfertigen. So löst man keine Probleme, zumindest nicht unter zivilisierten Menschen.
Kommentar ansehen
21.05.2013 15:28 Uhr von BuFu
 
+28 | -9
 
ANZEIGEN
@ machi

unterhalte dich mal genauer mit deiner schwester über so ein thema. wenn sie ehrlich zu dir ist, wird sie zugeben, das auf AA leipzig das spiel "guter & böser mitarbeiter" gespielt wird. dort passieren häufiger fehler. ich persönlich kenne 2 personen, die dort arbeiten.

@ micha0815
das AA leipzig hat seit jahren schon security. es gab auch immer wieder vorfälle

@ news
es gehören immer zwei dazu. einer der provoziert und einer der sich provozieren läst. die mitarbeiter der agenturen sind keine unschuldsengel
Kommentar ansehen
21.05.2013 15:35 Uhr von steffi78
 
+19 | -6
 
ANZEIGEN
Alsoo auch wenn di emitarbeiter keine unschuldsengel sind, ist so ein angriff dennoch nicht in ordnung.

@micha : JA stimmt die mitarbeiter überschreiten sehr sehr häufig ihre kompetenzen sofern sie überhaupt welche besitzen, allerdings n 95% der fälle zum negativen des antragsstellers und zum vorteil von ausbeuterbetrieben und zum vorteil von windigen "intgrationsmassnahmen betrieben".

DU sagst die mitarbeiter werden angeschauzt für sachen für die sie nichts können, naja so ganz kann das ja nicht passen . Wenn unterlagen beim jeweilige mitarbeiter eingereicht werden und dann verschwunden sind und dadurch gelder nicht gezahlt werden hat wohl dieser mitarbeiter schuld daran.
Ebenso wen man leuten arbeitsstellen aufzwingt für die sie weder fachlich noch körperlich qualifziert sind, oder aber diese zum XXXXX ten mal in eine beschäfftigungstherapie steckt die schweine teuer ist ansatt diesen leuten einfach ne normale fachlich qualifziertende fortbildung zu bezahlen so das diese wieder eine arbeitstelle bekommen könnten.

Mag sein das deine schwester da anders ist , alleridngs ist sie dann eine grosse aussnahme dabei.
Kommentar ansehen
21.05.2013 15:40 Uhr von DarkBluesky
 
+17 | -6
 
ANZEIGEN
Ist das ein Wunder, so wie man dort als Kunde Behandelt wird? Aufklärung ? kenn ich nicht. Rechte des Kunden ? Unbekannt. Wiedersprüche? welch fremdwort kann der AlgII bezieher den nun!!! Und dann wollte er mal Hammerhart zeigen wo der Hammer herkommt und ist ausgerutscht, kann passieren, Muss aber nicht. Aber wie soll der auch mit Hausverbot einen Antrag stellen?????
Kommentar ansehen
21.05.2013 15:49 Uhr von PeterLustig2009
 
+20 | -31
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
21.05.2013 15:51 Uhr von PeterLustig2009
 
+9 | -30
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
21.05.2013 16:09 Uhr von Suffkopp
 
+8 | -12
 
ANZEIGEN
@PeterLustig2009 - da möcht ich Dir mal zupflichten. Und ich wäre, wie auch bei anderen Sachen dafür, das jedes "Amtszimmer" mit einer Kamera ausgestattet wird. Und ich bin mir sicher, daß es vielen hier nicht passt was dort passiert. Und wenn der Kunde nicht möchte das die kamera mitläuft, dann muss er eben warten bis zwei Mitarbeiter Zeit haben.

Und für diese ganzen Sachen von wegen "Unterlagen abgegeben, sind weg" usw. usw. gibt es seit Jahren und Jahren immer den gleichen Tip: zum Jobcenter immer mit Zeugen (also nicht die Frau).

Aber ich denke auch das vieles nach dem Motto läuft: "Wie man in den Wald schreit".
Kommentar ansehen
21.05.2013 16:20 Uhr von sukor74
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Die Verantwortlichen sind viel weiter oben zu suchen, und leider trifft es (wie so häufig) die, die das Machwerk umsetzen müssen, auch wenn sie selbst anderer Meinung sind.

Jemand aus dem Bekanntenkreis erzählte, dass er (beim JC Sachbearbeiter) bei einem Problemfall nicht die ganze mögliche Härte durchziehen wollte. Als ´Erinnerung´ bekam er von seinem Vorgesetzen zu hören: Es stehe ihm frei seine Arbeitsplatzwahl zu überdenken, wenn er damit nicht klar käme, also selber kündigen.

Leider sehen immer wieder welche die Menschen als Gegner, die eben nur das machen was ihnen vorgeschrieben wird. (siehe auch Demos und die Kämpfe gegen die Polizei).
Mal abgesehen von ständigen Änderungen und schlechter Schulung: siehe http://www.bz-berlin.de/ Seite 1 von heute: HartzIV - jede zweite Klage ist erfolgreich.

Da haben sich doch Ballonköpfe scheinbar etwas ausgedacht, was in real nicht sozial und zeitnah umsetzbar ist.
Kommentar ansehen
21.05.2013 16:45 Uhr von PeterLustig2009
 
+6 | -13
 
ANZEIGEN
@tesla
[...]Hat nichts mit Cool oder so zutun aber man muss sich nicht grundlos beleidigen lassen, auch wurde nach dem vorfall meiner bekannten eine Untersuchung eingeleitet wo rauskam das es kein einzelfall war sondern die Bearbeiterin das schon öfter gemacht hatte.[...]

Gibt dir noch lange nicht das Recht zur Selbstjustiz in Form von Sachbeschädigung!!!

Und wenn du keine Alternative siehst... Gibt immer eine andere Lösung


Und ich hatte schon öfter mit dem Amt zu tun, nicht wegen meiner Person sondern für Bekannte/Verwandte/Freunde und ich habe die Erfahrung gemacht, wie man in den Wald hineinruft...
Aber bei dieser Mentalität man wird wie ein Sklave behandelt ist es kein Wunder dass sowas bei rumkommt.
Sei mal unvoreingenommen und zieh nicht alle über einen Kamm
Kommentar ansehen
21.05.2013 16:57 Uhr von JustMe27
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Mit nem Hammer an der Security vorbei, aha. Hier kontrollieren sie wegen Neuss sogar flache Mappen, weil zb Brieföffner keinen breiten Griff haben.
Kommentar ansehen
21.05.2013 17:13 Uhr von Bleissy
 
+12 | -2
 
ANZEIGEN
hmmmm iss bestimmt schmied und wollte ne arbeistprobe abliefern
Kommentar ansehen
21.05.2013 17:16 Uhr von steffi78
 
+11 | -6
 
ANZEIGEN
@lustiger peter:
Weisst du in einer perfekten welt (also so einer die du dir scheinbar zruechträumst) da wäre es wohl sicher möglich all das in ruhigen gesprächen zur regeln ohne laut werden zu müssen oder je nachdem auch mal ein wenig zu drohen.

Leider jedoch leben wir nicht in so einer welt.
Und wenn eine Sachbearbeitern so wie paar posts vorher gelder einbehällt und dan nur teilweise auszahlt und dies damit rechtfertig das man froh sein solle das überhaupt was gezahlt wurde und man sich halt keinen balg anschafffeen sollen wenn man ihn nicht bezahl bekommen würde, dann is da defintiv bereis mehrfach ein punkt überschritten der ein ruhiges sachliches gespräch nmöglich macht.

Denn diese mitarbeiterin hat an genau solch einem gespräch kein interesse sondern möchte ihre minderwertigkeitskomplexe und ihre assozialität ausleben und das tut sie in ihrem beruf scheinbar sehr gerne.

Ob man dann unbedingt den schreibtisch umdekorieren muss ist die frage. Aber auf der anderen seite, welche optioonen hast du denn alternitiv?

Vorgesetzer? Ist meist genau dann nicht im haus in ner besprechgun oder sonstwas.
Klage einreichen? Dauert monate bis das durch ist ist dann doof wenn du ds geld aber in dem aktuellen mnat brauchst und nicht erst halbes jahr später.

Tatsache ist es gibt solche und solche auf den ämtern und ebenso bei den arbeitslosen. Man kann und darf nicht alle in einen topf werfen.
Alllerdings hat meine erfahrung der letzen jahre die ich durch bekannte und verwandte sammeln durfte in dieser hinsicht gezeigt , das sehr häufig auf den arbeitsämtern nd bei den ARGEN unterbelichtete machtgeile assoziale in den büros sitzen die sich daran aufgeilen andere niederzumachen oder zu halten. DA verschwinden unterlagen 10 mal in folge wodurch zahlungen ausbleiben, andere unterlagen die sogar von einem sachbearbeiter selber ausgefüllt wurden sind nach 1 jahr auf einaml total falsch ausefüllt worden .
Leute die schon vorher 20 jahre gearbeitet haben sollen in einen kurs gehen damit sie lernen was arbeiten bedeutet usw usw usw.
DAs kanns doch nicht sein.

Zumal dieser Sklave gedanke ist ja gar nicht soo falsch. Bei den meisten auf en ARGEn ist das genau der gedanke dabei.
DA werden leute die shcon X jahre gearbeitet haben in fortbildungen gesteckt die man selbst einem frischling der grad aus der schule ist nicht zumuten könnte mehr.
Welchen sinn macht es deiner meinung nach jemanden der schon viele jahre gearbeitet hat , der ne ausbildung hat , in einen lehrgang zu stecken wo er lernen soll das man früh aufstehen muss zum arbeiten und das man pünktlich sein muss und das wochenlang um ihn danach dann 2 mnate lang in einen baumarkt zu gratis praktikum zu stecken damit er sieht was arbeiten bedeutet?
DAs ist doch blanke veraschungs nihts anderes.

Was denken denn diese seppel bei den ARGEN wie diese menschen teilweise 10 20 oder 30 jahre gearbeitet haben?

Aber frag mal nach nem fachlehrgang der dich wirklich wieder in einen beruf reinbringen würde, den kannst nkicken da schickne die dich lieber 20 mal im jahr auf solche schwachsinnslehrgänge.
Kommentar ansehen
21.05.2013 17:42 Uhr von aberaber
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
"Es ist ihm gelungen, sich mit dem Hammer an der Security vorbeizuschleichen"

...tja, da müssten eigentlich diese "security" dann ab morgen selber in der schlange stehen beim arbeitsamt. den job den sie haben können sie nämlich erwiesenermassen nicht...
Kommentar ansehen
21.05.2013 18:06 Uhr von neinOMG
 
+8 | -6
 
ANZEIGEN
Im Jobcenter wird man auch noch heute wie ein Stück Scheiße behandelt, obwohl man arbeiten geht. Ich kann mir gut vorstellen das Leute so in die Enge getrieben werden das die keinen anderen Ausweg kennen.

Aber die Politik hat mit dran Schuld, zum Beispiel die FDP Politiker bezeichnen alle Hartz4 Empfänger als asoziale u.s.w...
Kommentar ansehen
21.05.2013 18:34 Uhr von Degore
 
+7 | -8
 
ANZEIGEN
Ich arbeite im Sicherheitsdienst... und ja ich habe auch schon im Jobcenter gestanden und ich weiß was da abläuft.

Zum einen kommen WIRKLICH viele H4Bezieher morgens schon Stinkbesoffen da rein, oder zugedröhnt. (das ist echt kein Witz)
Da ist das Aggressionspotenzial auch dementsprechend hoch.
Das hier so gegen die Arge-Mitarbeiter gehetzt wird verstehe ich absolut gar nicht. Schön mag sein das nicht jeder mit denen Zufrieden ist, aber versetzt euch mal in deren Lage. Das tut nämlich keiner von euch.

Es ist genau das gleiche wie wenn ich im Stadion stehe und Einlasskontrollen durchführen muss. Was glaubt ihr was ich mir da alles anhören darf, OBWOHL ich nur meine Arbeit mache.
Sorry aber da hört der Spaß für mich auf.
Kommentar ansehen
21.05.2013 18:43 Uhr von BastB
 
+7 | -10
 
ANZEIGEN
Solche Typen sind meistens die totalen Versager, die dann andere, unschuldige Menschen für ihr Unvermögen verantwortlich machen und dann gewaltätig werden.
---
Wenn man sich gegenüber den Leuten vom Amt vernünftigt verhält, werden auch diese freundlich reagieren. Es ist wie überall im Leben...
Kommentar ansehen
21.05.2013 18:51 Uhr von c0rE_eak_it
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
man man man

[ nachträglich editiert von c0rE_eak_it ]
Kommentar ansehen
21.05.2013 19:35 Uhr von Bud_Bundyy
 
+9 | -11
 
ANZEIGEN
Ja er ist sicher nur ein armes Opfer der Gesellschaft und seine Top Sozialverhalten hat sicher nichts mit seinem Versagen auf dem Arbeitsmarkt zu tun!
Kommentar ansehen
21.05.2013 19:40 Uhr von Der_Spiegel
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
"Die Einen setzen nur Gesetze um...." - wie seinerzeit die Mauerschützen.
Kommentar ansehen
21.05.2013 19:50 Uhr von Bud_Bundyy
 
+7 | -8
 
ANZEIGEN
@BuFu

"es gehören immer zwei dazu. einer der provoziert und einer der sich provozieren läst. die mitarbeiter der agenturen sind keine unschuldsengel"

Das ist einfach nur irrelevant, das muss man aushalten können.
Ich kann nicht jedem der mir aufn Sack geht die Fresse einschlagen!

@Degore

"Zum einen kommen WIRKLICH viele H4Bezieher morgens schon Stinkbesoffen da rein, oder zugedröhnt. (das ist echt kein Witz)"

Hey so etwas kannst du doch hier nicht sagen, das sind doch nur Einzelfälle, und wenn sie richtig gefördert worden wären, dann müssten sie nicht trinken^^
Kommentar ansehen
21.05.2013 19:54 Uhr von .clematis.
 
+7 | -10
 
ANZEIGEN
@an die, die Verständnis für diese abartige Tat haben:
Was sind hier nur für Asis unterwegs, die ein solches Verhalten rechtfertigen/ gut finden?

Regt euch immer auf, wenn irgendwo einer totgetreten wird, aber sowas hier wird toleriert? Wenn ein Mann mit einem Hammer auf eine Frau einschlägt?
Was seid ihr nur für armselige Würstchen.
Kommentar ansehen
21.05.2013 20:10 Uhr von Lavendelle
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
Ich muss hier auch mal etwas schreiben. Ich musste auch mal 1 Jahr von ALG-2 leben aufgrund einer schweren psychischen Erkrankung, für die ich absolut nichts kann. Hausarzt, Therapeut und Psychiater, alles habe ich in Bewegung gesetzt, damit ich schnell wieder auf die Beine komme. Das Jobcenter hat es immer wieder geschafft dagegen zu arbeiten und mich niederzumachen. Sie wollten mich immer wieder in sinnlose Maßnahmen stecken, selbst, als ich schon meinen Job gefunden hatte, der aber erst 4 Monate später beginnen sollte. Zu dem Zeitpunkt sollte ich eine Maßnahme machen, in der man mir beibringt, wie ich mich richtig bewerben kann, obwohl ich das perfekt beherrsche und eh nicht mehr lange arbeitslos war. Ich bekam Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen von meinem Arzt und komischerweise immer, wenn die dort eintrafen, landete ein Brief in meinem Briefkasten, in denen mir mit Sanktionen gedroht wurde, wegen einer Sache, die Monate zurücklag. Da lag es nahe, dass es sich um reine Schikane handelte.
Es gab dort Mitarbeiter, die nach dem 3. mal erklären immer noch nicht wussten, wovon ich rede. Was so schwer daran zu verstehen war, weiß ich nicht, es ging um simple Sachen.
Irgendwann gelangte ich nach einem Matyrium an eine sehr liebe Jobcenter-Mitarbeiterin, die mir Mut machte. Ich konnte kaum glauben, dass auch solche Menschen dort arbeiten, die noch Herz besitzen.
Ich bin wirklich sehr froh, nichts mehr mit dem Misthaufen zu tun zu haben und kann nach dem, was ich dort erlebt habe, sehr gut nachvollziehen, dass man irgendwann ausrastet.
Trotzdem finde ich, sollte sich ein erwachsener Mensch unter Kontrolle haben. Ausrasten kann man ja: Zuhause! Und dann kann man Mut fassen und sich dort hinsetzen und Klartext reden. Ich habe oft die Zähne zusammenbeißen müssen, aber es funktioniert.
Und man bekommt eine ungeheure Kraft für die Suche nach einem Job, weil man irgendwann einfach nur noch da raus will.

In dem Sinne: Gute Besserung für die Mitarbeiterin. Es war definitiv nicht richtig, er gehört dafür bestraft, aber vielleicht denkt sie jetzt mal darüber nach, dass von ihrer Arbeit Existenzen abhängen.

Refresh |<-- <-   1-25/61   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2014 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht