21.05.13 13:46 Uhr
 716
 

Fußball: Jürgen Klopp vergleicht FC Bayern München mit einem James-Bond-Bösewicht

Je näher das Champions-League-Finale zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern München rückt, desto aufgeheizter wird die Stimmung.

Dortmunds Trainer Jürgen Klopp lässt bereits einige Spitzen gegen den Rivalen los und verglich Bayern in einem "Guardian"-Interview mit einem James-Bond-Bösewicht.

Für ihn ist klar, dass sein Team als Außenseiter die meisten Sympathien hat: "Die Fußball-Welt muss auf unserer Seite sein", so Klopp.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Sport
Schlagworte: FC Bayern München, Borussia Dortmund, Finale, Champions League, Jürgen Klopp, Bösewicht
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Antoine Griezmann bietet sich dem FC Bayern München an
Fußball: FC Bayern München eröffnet Büro in China
Fußball: Joshua Kimmich hadert mit seiner Situation bei FC Bayern München

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.05.2013 14:54 Uhr von hnxonline
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
"Die Fußball-Welt muss auf unserer Seite sein"

Sehe ich ähnlich, wir gegen den Rest der Welt! :)
Kommentar ansehen
21.05.2013 17:06 Uhr von xilli
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Psychologie vom Feinsten. Wenn er es schafft, alle "neutralen" Zuschauer im Stadion auf die Seite des BVBs zu kriegen, dann ist das schon ein gewaltiger Vorteil.

Obs dann am Ende hilft, bzw. ob die Bayern sich beeindrucken lassen wird man sehen.
Kommentar ansehen
21.05.2013 23:05 Uhr von derNameIstProgramm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Irgendwie ist es momentan so ruhig bei den Bayern. Die ganzen Sprüche, Sticheleien etc. kommen zur Zeit nur vom BVB. Finde ich sehr interessant...
Kommentar ansehen
25.05.2013 17:14 Uhr von fubafan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Einfach nur noch widerlich, wie die Dortmunder sich da präsentieren nach dem Motto "die guten Dortmunder und da die bösen Bayern".

Dabei hat der Klub (besser KGaA!) jahrelang nichts gegen seine Nazis in der Anhängerschaft getan, so dass sich da die in Westdeutschland mit Abstand größte Naziszene innerhalb einer Anhängerschaft etablieren konnte, die man jetzt kaum mehr in den Griff bekommt.

Und mit dem Börsengang hat sich der BVB (Wertpapierkennnummer: 549309) auf ewig mehr kommerzialisiert und kapitalisiert als jeder andere deutsche Klub. Von all den flüchtigen Straftätern (z.B. Florian Homm) und türkischen Waffenhändlern (z.B. Sadettin Saran), die dort Großaktionäre sind, waren und noch kommen werden, will ich gar nicht erst anfangen.

Medienliebling Klopp, Zorc, Watzke & Co. sollten sich auch noch mal in Erinnerung rufen warum sie vor wenigen Jahren so sehr auf junge Spieler setzen MUSSTEN...

Schaun mer mal, ob die Dortmunder Gutmenschen heute endgültig Vizekusen und die letztjährigen Bayern ablösen: als Bundesliga-Vize, Champions League-Vize und Derby/Ruhrpott-Vize...

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Antoine Griezmann bietet sich dem FC Bayern München an
Fußball: FC Bayern München eröffnet Büro in China
Fußball: Joshua Kimmich hadert mit seiner Situation bei FC Bayern München


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?