21.05.13 13:43 Uhr
 123
 

Österreich: So viele KFZ-Rückrufe wie nie

Mehr als 15.000 Fahrzeuge mussten in Österreich seit Beginn des Jahres wieder zurück zur Inspektion. Der häufigste Grund sind defekte Mechanikteile.

Bei Rückrufaktionen werden die Mängel üblicherweise in den Vertragswerkstätten gratis repariert. Das ist aus Imagegründen so, aber natürlich keine Pflicht.

Vorsichtig ist allerdings bei Gebrauchtwagen geboten. Wenn der vorherige Besitzer auf eine Rückrufaktion nicht reagiert hat und dann beim neuen Besitzer dieser Defekt ausbricht, dann muss er den Schaden zumeist selbst bezahlen.


WebReporter: Flugsaurier
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Österreich, Rückruf, Reparatur, KFZ
Quelle: wirtschaftsblatt.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Höhere Strafen für Handy am Steuer, Raser und Blockierer von Rettungsgassen
Studie: Der umweltschädlichste Dienstwagen gehört Horst Seehofer
Kommune kommt mit Ladestationen nicht nach: Oslo ist mit E-Auto-Boom überfordert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.05.2013 13:43 Uhr von Flugsaurier
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Mir ist es lieber jedes Jahr gibt es mehr Rückrufaktionen und es wird mehr auf die Sicherheit geachtet, als das Probleme gar nicht beachtet werden.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fehler bei Angela-Merkel-Kampagne eingeräumt: "Wir sind gescheitert"
Bayern: Polizei rückte wegen betrunkenem Waschbären aus
VW-Chef bezeichnet die AfD als "rechtsextrem" und Wahlerfolg als "schockierend"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?