21.05.13 09:45 Uhr
 6.601
 

Berlin: Abmahnkanzlei aus Hamburg erwirkt einstweilige Verfügung in eigener Sache

Vor einiger Zeit verschickte eine Abmahnkanzlei aus Hamburg eine Abmahnung an Forenbetreiber Steffen Heintsch, weil sie nicht als Abmahnkanzlei im Forum der Initiative Abmahnwahn Dreipage bezeichnet werden wollte (ShortNews berichtete).

Doch Steffen Heintsch ging auf die Forderungen der Abmahnkanzlei in Höhe von 1.049 Euro nicht ein. Die Kanzlei zog daraufhin vor das Landgericht Berlin und erwirkte am 25.04.2013 eine einstweilige Verfügung.

In dieser einstweilige Verfügung wird Steffen Heintsch nun aber nicht mehr aufgefordert, die Bezeichnung "Abmahnkanzlei" zu unterlassen. Vielmehr soll er nur Forenbeiträge entfernen, die laut der Kanzlei eine Rechtsdienstleistung sind.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Berlin, Hamburg, Verfügung, Abmahnung
Quelle: www.gulli.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mann attackiert Ehefrau und verletzt diese lebensgefährlich
Birmingham: 101-Jähriger steht wegen Kindesmissbrauch vor Gericht
Köln: Anklage gegen syrischen Flüchtling wegen Terrorverdachts

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.05.2013 09:57 Uhr von Bokaj
 
+36 | -2
 
ANZEIGEN
"Vielmehr soll er nur Forenbeiträge entfernen, die laut der Kanzlei eine Rechtsdienstleistung sind. "

Also alle Hinweise entfernen, die einem über rechtliche Dinge aufklären und vielleicht es einem ersparen, einen Anwalt zu nehmen?
Kommentar ansehen
21.05.2013 10:33 Uhr von cantstopfapping
 
+26 | -2
 
ANZEIGEN
Hätte ich ne Homepage oder n Forum, dann würde ich schleunigst schauen mein zeug auf nem ausländischen Server zu parken um diesen ganzen abmahn Wahnsinn zu entgehen.
Kommentar ansehen
21.05.2013 12:28 Uhr von Allmightyrandom
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Die eigentlichen Verbrecher SIND Die Politiker in diesem Fall...

Gierige Menschen gibt es immer und die Politik lässt viel zu viel zu in diesem "Geschäftsfeld".
Kommentar ansehen
21.05.2013 13:14 Uhr von DerMaus
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Soweit ich informiert bin, sollte ein Disclaimer unter jedem Artikel der besagt "Dieser Artikel beruht auf persönlichen Erfahrungen von Nutzern und ist keine Rechtsdienstleistung. Wenn Sie eine juristische Beratung wünschen, kontaktieren Sie bitte einen Anwalt" bereits ausreichen, um der einstweiligen Verfügung nachzukommen, und das ganz ohne Zensur.
Kommentar ansehen
21.05.2013 13:50 Uhr von Perisecor
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ DerMaus

http://www.ferner-alsdorf.de/...

Das sollte eigentlich alles bezüglicher solcher Disclaimer sagen.
Kommentar ansehen
21.05.2013 13:54 Uhr von ThomasHambrecht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zur Aufklärung:
Rechtliche Tipps - in allgemeiner Form - darf jeder geben.
Eine direkte Rechtsberatung - in einem konkreten Fall - für eine direkte einzelne Person - nur der Anwalt.
Versteht man gleich, ist aber so.
Kommentar ansehen
21.05.2013 19:56 Uhr von Westwind
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
cantstopfapping: "Hätte ich ne Homepage oder n Forum, dann würde ich schleunigst schauen mein zeug auf nem ausländischen Server zu parken um diesen ganzen abmahn Wahnsinn zu entgehen. "

Klappt nicht. Wenn man sich ersichtlich an Deutsche wendet und du bist als Betreiber bekannt, dann haben sie dich. Du könntest es also nur anonym versuchen.
Kommentar ansehen
21.05.2013 19:59 Uhr von Westwind
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
ThomasHambrecht: "
Zur Aufklärung:
Rechtliche Tipps - in allgemeiner Form - darf jeder geben.
Eine direkte Rechtsberatung - in einem konkreten Fall - für eine direkte einzelne Person - nur der Anwalt.
Versteht man gleich, ist aber so. "

Das verdanken wir den Nazis. Einige werden das zwar nicht glauben, dass ihr Idol sowas gemacht hat, aber es ist eine Tatsache.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mann attackiert Ehefrau und verletzt diese lebensgefährlich
Bushido oder Kay One sind weder King noch Prince
Birmingham: 101-Jähriger steht wegen Kindesmissbrauch vor Gericht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?