21.05.13 06:27 Uhr
 73
 

Zusätzliche Herzschläge bei Föten meist ungefährlich

Die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) erklärte aktuell, dass zusätzliche Herzschläge bei Ungeborenen meist harmlos sind. So würde es häufig ab der 36. Schwangerschaftswoche zu Herzrhythmusstörungen kommen, bei denen das Herz zu schnell schlage.

Meist normalisiere sich der Herzschlag aber nach kurzer Zeit wieder. Sollte das Herz des Ungeborenen allerdings zu langsam schlagen, könnte es gefährlich werden. Im schlimmsten Fall könnte der Kreislauf des Kindes zusammenbrechen.

Wie die Behandlung in diesem Fall aussehe, müsse im Einzelfall entschieden werden. Laut der DEGUM handelt es sich bei über 90 Prozent der Herzrhythmusstörungen um zusätzliche Herzschläge, welche meist für den Fötus ungefährlich seien.


WebReporter: blonx
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Gesundheit, Fötus, Herzschlag, Herzrhythmusstörung
Quelle: www.derwesten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Mehrere Tassen Kaffee am Tag sind gesund
Einst schwerster Mensch der Welt nimmt drastisch ab: Von 595 auf 366 Kilogramm
HIV: Kein Rückgang bei Neuinfektionen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ägypten: Über 150 Tote bei Bombenanschlag auf Moschee
München: Mann ersticht seine Frau auf offener Straße
Gießen: Ärztin muss 6.000 Euro wegen "Abtreibungswerbung" zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?