21.05.13 06:27 Uhr
 66
 

Zusätzliche Herzschläge bei Föten meist ungefährlich

Die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) erklärte aktuell, dass zusätzliche Herzschläge bei Ungeborenen meist harmlos sind. So würde es häufig ab der 36. Schwangerschaftswoche zu Herzrhythmusstörungen kommen, bei denen das Herz zu schnell schlage.

Meist normalisiere sich der Herzschlag aber nach kurzer Zeit wieder. Sollte das Herz des Ungeborenen allerdings zu langsam schlagen, könnte es gefährlich werden. Im schlimmsten Fall könnte der Kreislauf des Kindes zusammenbrechen.

Wie die Behandlung in diesem Fall aussehe, müsse im Einzelfall entschieden werden. Laut der DEGUM handelt es sich bei über 90 Prozent der Herzrhythmusstörungen um zusätzliche Herzschläge, welche meist für den Fötus ungefährlich seien.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Gesundheit, Fötus, Herzschlag, Herzrhythmusstörung
Quelle: www.derwesten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Stadt klebt Demenzkranken QR-Codes auf Fingernägel
Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Karstadt Dresden: Dritter Einbruch in vier Monaten
Cannabisgeruch zu stark für Rauschgiftspürhund
Bei Manchester United ausgemustert, doch Schweinsteiger hat Vertrag sicher


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?