21.05.13 06:05 Uhr
 574
 

Wissenschaftler entdecken "Missing Link" des Primaten-Stammbaums

Wissenschaftler können aufgrund von fossilen Überresten zweier neu entdeckter Primatenarten, die Lücke im Stammbaum der Menschenaffen schließen. Die neuen Arten, Rukwapithecus fleaglei und Nsungwepithecus gunnelli, sind zwischen 20 und 30 Millionen Jahre alt.

Wissenschaftler gehen davon aus, dass sich in dieser Zeit die Wege von geschwänzten Altweltaffen (Cercopithecoidea) und Menschenartigen (Hominoidea) trennten. Bislang gab es keine fossilen Funde aus dieser Zeit, dem Oligozän. Bisher verfügten die Forscher nur über Hochrechnungen der DNA-Mutationen.

Von beiden Arten fanden die Forscher Überreste der Zähne. Die Untersuchung dieser ergab, dass Rukwapithecus ein menschenartiger Primat war, während Nsungwepithecus klar zu den geschwänzten Altweltaffen gehörte. Damit fand die Trennung früher als bislang gedacht statt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wissenschaftler, Lücke, Primat, Menschenaffe
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Teneriffa: Spuren eines 130-Meter-Tsunamis gefunden
Forscher entdecken drei Dutzend Erbfaktoren, die die Intelligenz begünstigen
"Penis schuld am Klimawandel": Forscher legen Fachzeitschrift mit Studie herein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Legendärer "James-Bond"-Darsteller Roger Moore verstorben
Teneriffa: Spuren eines 130-Meter-Tsunamis gefunden
Manchester: Islamischer Staat reklamiert den Anschlag für sich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?