20.05.13 21:46 Uhr
 193
 

Klimaforscher kritisiert Nutzung fossiler Brennstoffe und propagiert Atomenergie

Der Klimaforscher und Aktivist James Hansen gilt seit Jahrzehnten als einer der stärksten Kritiker der Nutzung fossiler Brennstoffe. Schon seit Jahren engagiert er sich gegen die Förderung aus den Ölsanden in Kanada.

Dort werden mehr als 170 Milliarden Barrel Rohöl vermutet. Aber allgemein ist der Wissenschaftler gegen die Nutzung von Öl und Kohle. Immer wieder warnt er wortgewaltig vor einem drohenden Kollaps (Game over), was ihn den Ruf als "Nervensäge" eingebracht hat.

Besonders kritisch werden seine Aussagen zum Thema Atomenergie gesehen. So propagiert der 71-jährige, dass Entwicklungsländer, wie China, weg von der Energie-Produktion aus Kohle müssen und verstärkt auf Atomenergie setzen sollen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Nutzung, Brennstoff, Atomenergie, Klimaforscher
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

American-Airlines-Angestellte bekommen Juckreiz und Kopfweh wegen neuer Uniform
Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!
Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schokonikoläuse aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.05.2013 22:02 Uhr von shadow#
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Auch wenn er mit der grundsätzlichen Problematik nicht unrecht hat: Atomenergie ist an Orten um die die nächsten 10,000 Jahre irgendwann mal Menschen leben wollen keine Option, wie die Vergangenheit gezeigt hat.
Eine praktikable Lösung zur Endlagerung gibt es ebenso nicht.

Die Lösungen der Zukunft finden wir nicht in der Erzeugung von Energie sondern in ihrer Speicherung.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/1. Bundesliga: Darmstadt 98 entlässt Trainer Norbert Meier
"Tagesschau" berichtet nun doch über Mord an Freiburger Studentin
Tabakkonzern Philip Morris zahlte eine halbe Million für politisches Sponsoring


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?