20.05.13 20:49 Uhr
 471
 

Wissenschaftlerin untersucht den Geheimbund der "Leopardenmänner" in Afrika

Die Forscherin Ste­pha­nie Zehn­le der Universität Kassel untersucht im Rahmen des For­schungs­pro­jek­tes "Leo­par­den­män­ner. Ein trans­lo­ka­les Ge­waltphä­no­men in der ko­lo­nia­len Pha­se Afri­kas" die Geheimbünde der "Leopardenmänner" und die "Leopardenmorde".

Den "Leopardenmorden" fielen in fast einhundert Jahren fast 1.000 Afrikaner zum Opfer. Dabei wurden die Opfer mit Verwundungen gefunden, die an Raubtierangriffe erinnerten. Damalige Untersuchungen bewiesen allerdings, dass Menschen die Morde begangen hatten.

Vermutet wird, dass die "Leopardenmänner" für die Morde verantwortlich waren. Diese Geheimbünde waren in weiten Teilen Afrikas verbreitet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Mord, Afrika, Geheimbund, Leopardenmänner
Quelle: www.damals.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

ThyssenKrupp will den Aufzug neu erfinden: Vertikal und horizontal ohne Seile
Zwölf Grad: Kältester Sommer in Moskau seit dem Jahr 1879
Seltenes blaues biolumineszentes Plankton an der Küste von Wales zu sehen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Falsche Syrische Familie klagt gegen Verlust des Asylstatus
Nach Attentat-Anspielung: Donald Trump will, dass Disney Johnny Depp feuert
Fußball: Gesamtes russisches WM-Team von 2014 war angeblich gedopt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?