20.05.13 16:39 Uhr
 314
 

Thüringen: Polizei bricht Konzert von Rechtsradikalen ab - Neonazis verhaftet

Kasseler Polizeibeamte haben geholfen, das Konzert einer rechtsradikalen Hooligan-Band in Thüringen abzubrechen.

Das Konzert war eigentlich für den Samstag in Eschwege geplant gewesen. Es wurden 150 Menschen in Gewahrsam genommen. Mit dabei waren Neonazis aus Nordhessen.

"Karten behalten ihre Gültigkeit für das nächste Konzert", so ein Sprecher der "Kategorie C - Hungrige Wölfe". Im Vorfeld hatte das Aktionsbündnis "Bunt statt braun" gegen das Konzert eine Demonstration angekündigt.


WebReporter: Haberal
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Konzert, Thüringen, Neonazis
Quelle: www.hr-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Afghanistan: USA bombardieren Opiumfabriken im Süden des Landes
Essen: Gruppe junger Männer verwüstet Tschibo
"Bill Cosby Show"-Star Earle Hyman im Alter von 91 Jahren verstorben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.05.2013 16:53 Uhr von Jesus_From_Hell
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
"So jetzt wissen wir auch warum wir am Sonnabend nicht autreten durften:

Der Veranstalter des Konzerts hat bei der Anmeldung des Konzerts ungenau gearbeitet. Die Absage des Konzerts hat nichts mit Kategorie C oder den Fans zu tun sondern bei der Anmeldung des Konzerts seitens des Veranstalters wurde geschlurt. Wir können uns nur entschuldigen und anbieten die Karten umzutauschen. Oder ihr verwendet die Karten für ein Konzert eurer Wahl in den nächsten Monaten.
Wir haben uns zu 100 % auf den Veranstalter verlassen da wir schon mehrere Konzerte mit ihm gemacht und die haben alle geklappt. Ja Menschen machen Fehler und die Behörden haben sich gefreut und den Fehler bei der Anmeldung sofort ausgenutzt. Bei anderen Bands hätten sie bestimmt ein Auge zugedrückt und die spielen lassen. Egal, Mund abwischen und weiter gehts.

Einer für alle und alle für einen."


Das mit den anderen Bands dürfte stimmen...
Die Frage ist:
Will man wirklich das Personen/Gruppen aufgrund ihrer tatsächlichen oder unterstellten (nicht auf KC bezogen) politischen Haltung anders behandelt werden?

Wo ist dann der Unterschied zu den Methoden Nazis?
Es ist ja für "das Gute"? Das haben die Nazis auch gesagt...

Das Vorgehen gegen die Nasen nimmt langsam wirklich bedenkliche Züge an - man beachte diese Geschichte mit dem NPD Parteitag der von einem Stadtrat einfach unmöglich gemacht wurde (weg versperren lassen) und stelle sich mal vor das würde mit zB den Grünen gemacht.


"Die Antwort auf Terror kann nicht noch mehr Terror sein" -> Das passt übertragen auch hier...

[ nachträglich editiert von Jesus_From_Hell ]

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs
Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?