19.05.13 19:52 Uhr
 323
 

Russisches Forschungsmodul "Bion-M" mit Versuchstieren landete auf der Erde

Das russische Forschungsmodul "Bion-M" ist nach einem einmonatigen Aufenthalt im All zur Erde zurückgekehrt. In dem Modul waren unter anderem Bakterien, Pflanzen, 20 Schnecken, 45 Mäuse, 15 Geckos und Buntbarsch-Larven.

Anhand dieses Experimentes wollen die Wissenschaftler die Auswirkung der Schwerelosigkeit auf die verschiedenen Organismen untersuchen. An diesem Projekt sind unter anderem auch Forscher aus Deutschland, Frankreich und den USA beteiligt.

Die Auswertung des Experimentes wird nun in dem Moskauer Institut für medizinisch-biologische Probleme erfolgen. Mit ersten Ergebnissen wird schon für den morgigen Montag gerechnet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forschung, Rückkehr, Experiment, Schwerelosigkeit
Quelle: www.allgemeine-zeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch" macht das Rennen
Himmelsfeuerwerk - Sternschnuppen in den nächsten Tagen
Mit diesen Tricks klappt Sex während der Periode

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.05.2013 20:41 Uhr von Ladehemmung
 
+0 | -9
 
ANZEIGEN
Frage mich was der Spass kostet...
Und welchen Nutzen es haben soll...
Ich meine was bringt es wenn man für 250 Millionen herausfindet dass man in der Schwerelosigkeit Probleme hat einen abzuseilen...
Das bringt uns hier unten doch nix...
Kommentar ansehen
19.05.2013 23:02 Uhr von Pils28
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Um Sachen zu verstehen muss man sie beobachten. Unter anderem auch, wie sie auf verschiedene äußere Einflüsse reagieren.
Kommentar ansehen
19.05.2013 23:10 Uhr von SkyWalker08
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
@Ladehemmung: Wenn du deine Grundbedürfnisse (fressen und scheißen) erkennst, ist das schon mal sehr gut... Aber es gibt in der Welt noch mehr, als nur das.
Kommentar ansehen
19.05.2013 23:36 Uhr von Leeson
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Ladehemmung

Wer nur ein wenig nachdenkt, erkennt den Nutzen.
Ein Mondstation kann z.B. nicht täglich oder wöchendlich angeflogen werden, um Nahrung abzuliefern.
Deswegen ist es wichtig zu wissen, welche Pflanzen und Tiere im All züchtbar sind.

Um der Frage nach dem Nutzen eine Mondstation vorzugreifen, leichterer Start anderer Missionen ins All oder Rohstoffabbau.

Sind die 250 Millionen (Äpfel??) ausgedacht?

[ nachträglich editiert von Leeson ]

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wladimir Klitschko gegen ungeschlagenen Briten Joshua am 29. April 2017
Sachsen-Anhalt: Bahnarbeiter vom ICE erfasst und tödlich verletzt
Rom: Gentiloni soll Italiens neuer Regierungschef werden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?