19.05.13 13:48 Uhr
 817
 

"Zivilisation darf nicht erneut scheitern": 14 Imame besuchen Auschwitz

Kommende Woche werden 14 Imame aus verschiedenen Ecken der Welt im Vernichtungslager Auschwitz erwartet.

Durch den Besuch soll den Imamen ein Eindruck vermittelt werden, damit sie bei ihren Gemeinden ihren Einfluss nutzen, um Vorurteile abzubauen.

"Wenn wir wollen, dass die Welt den Horror des Holocaust gedenken, sodass Genozide weder an Juden noch an sonst jemandem jemals wieder verübt werden, dann haben wir die Verpflichtung, den regionalen Führungspersönlichkeiten verständlich zu machen, was passiert ist", so Oberrabbiner Michael Schudrich.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Haberal
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Auschwitz, Zivilisation, Imame
Quelle: www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: "Bundespräsidentenstichwahlwiederholungsverschiebung" ist Wort 2016
Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch"
Papst vergleicht Skandal-Medien mit Koprophilie, abnormes Interesse an Kot

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.05.2013 13:54 Uhr von Slyzer
 
+10 | -3
 
ANZEIGEN
Großartige Idee. Deutschland und Europa haben aus ihrer Vergangenheit gelernt.

Das bedeutet nicht, dass die islamistische Welt das selbe erleben muss um andersdenkende Menschen zu akzeptieren.

Ich kann mir gut vorstellen, dass viele Menschen aus den arabischen Ländern nicht viel von der Geschichte Europas und damit der Verfolgung der Juden und dem "Endergebis" wissen. Schließlich wissen wir in Europa ja auch gar nichts über die Geschichte im arabischen Raum.
Kommentar ansehen
19.05.2013 13:58 Uhr von DieHunns
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
@ Slyzer

Da muss ich Dir komplett recht geben.
ich finde die Idee + Umsetzung auch sehr sehr gut, endlich mal was konstruktives nach langer Zeit.
Kommentar ansehen
19.05.2013 15:11 Uhr von Jalex28
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
Ich verkneif mir mal den Kommentar der beim lesen der Headline in meinem Gehirn gesprießt ist.