19.05.13 13:26 Uhr
 100
 

Soziales Projekt: Russische Regierung liefert erste Ladas nach Venezuela

Die russische Regierung hat nun die ersten 450 Autos der Marke Lada nach Venezuela geliefert.

Bereits 2010 hatten die beiden Regierungen in Moskau und Caracas einen Vertrag geschlossen, der eine Lieferung von 2.225 Autos der Marken "Lada Kalina" und "Lada Niva" vorsieht.

Diese Fahrzeuge werden im Rahmen eines sozialen Projektes der venezolanischen Regierung für einkommensschwache Familien bereitgestellt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Regierung, Projekt, Venezuela, Soziales
Quelle: latina-press.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen
Donald Trump lässt sich von Leonardo DiCaprio den Klimawandel erklären

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.05.2013 13:45 Uhr von Pils28
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Respekt, gute Sache!
Kommentar ansehen
19.05.2013 14:23 Uhr von fuxxa
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Wie lange muss man in Venezuela auf nen Lada warten? Glaube in der DDR waren es ca 15 Jahre, wenn man kein hohes Tier in der Partei war.

Ein Hoch auf die Sozialisten!!!
Kommentar ansehen
19.05.2013 14:32 Uhr von Pils28
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Lada Nivas sind geniale Autos. Was besseres gibt es für Südamerika eigentlich nicht. Extrem Robust und haltbar. Einfach zu reparieren und gute Geländegängigkeit.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?