19.05.13 12:12 Uhr
 525
 

Forscher entdecken beim inneren Erdkern starke Schwankungen bei der Rotation

Dass der Erdkern am rotieren ist, wusste man. Jedoch hatten Wissenschaftler bis jetzt angenommen, dass sich der Kern mit konstanter Geschwindigkeit genau so schnell dreht, wie der Planet selbst.

Das Gegenteil konnten nun australische Wissenschaftler vom College of Physical and Mathematical Sciences an der Austraian National University (ANU) mit einer neuen Analysemethode belegen. Sie stellten fest, der innere Erdkern hat unterschiedliche Rotationsgeschwindigkeiten.

"Interessanterweise vermutete bereits Edmund Halley, dass die inneren Schalen der Erde mit unterschiedlicher Geschwindigkeit rotieren - und das schon 1692. Unsere Messungen sind nun der erste experimentelle Nachweis dieser Theorie", so Professor Hrvoje Tkalcic.


WebReporter: Haberal
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Geschwindigkeit, Rotation, Erdkern
Quelle: grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sind keine Abgehängten, sondern einfach radikal rechts
London: Fettberg in Kanalisation soll in Biodiesel umgewandelt werden
Kunststoffe mithilfe von Enzym aus Algen synthetisierbar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.05.2013 12:20 Uhr von mr.science
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
"grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.de"


Aber behaupten selbst "Wissenschaftsnews" einzuliefern und sich über andere Webreporter beschweren...
Kommentar ansehen
19.05.2013 12:26 Uhr von DerMuenchner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sollte er mal stehenbleiben, einfach einen Bohrer bauen, Atombomben reinschmeißen. Bedienungsanleitung siehe "The Core - Der innere Kern)
Kommentar ansehen
19.05.2013 13:33 Uhr von Miietzii
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Die News war zu Recht als doppelt gesperrt, plötzlich ist sie wieder da. Machen die hier alle gemeinsame Sache oder was?
Kommentar ansehen
20.05.2013 00:59 Uhr von Leeson
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sehr faszinierend!!!
Man hat also im 17. Jhd. schon gewusst,
dass flüssiges Magma schneller fließen kann als zähflüssiges Magma.
Schön, dass das im 21. Jhd., durch neue Analysemethoden bestätigt werden könnte.
Kommentar ansehen
20.05.2013 11:37 Uhr von mr.science
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Haberal


Es geht um die Quelle Haberal. Sie ist absolut unseriös. Dir fallen die inhatlichen Ecken und Kanten diese Schundartikels nur nicht auf, weil du keine Ahnung von Naturwissenschaften besitzt.
Deshalb hälst Du diese News auch für gut in Gegensatz zu irgendwelchen Aliennews.

Mach nur weiter so. Die Kritik an deinem Artikel ist zu Recht überwiegend negativ.
Das wird sich auch zu Recht nicht ändern, selbst, wenn du die proffessionellste News von dieser Quelle einlieferst. Zum Glück.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Familiendrama - 14-jähriger Sohn ersticht Vater
Hochrechnung Bundestagswahl: Union gewinnt, AfD 13,2 Prozent
Bei Browsergame "Bundesfighter II Turbo" kämpfen Spitzenpolitiker gegeneinander


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?