19.05.13 09:50 Uhr
 131
 

China: Archäologen entdecken Überreste der steinzeitlichen Hemudu-Kultur

Neue archäologische Funde zeichnen ein neues Bild der Region um Zhejiang und der Stadt Yuyao. Wissenschaftler haben dort die Überreste einer neolithischen Siedlung und einer der frühesten Reisfelder gefunden.

In dieser Region gibt es schon seit gut zehn Jahren archäologische Grabungen, doch erst jetzt fanden die Wissenschaftler Überreste von hölzernen Strukturen, wie Vorratsräumen, Häusern und hölzernen Mauern.

Die Forscher datieren die Funde auf ca. 7.000 bis 5.000 vor Christus, womit diese Funde zu den ältesten Beweisen des Reisanbaus in der Region gelten würde. Die archäologische Forschung wird seit Jahren von der Regierung gefördert. Bislang flossen Fördergelder in Höhe von 1,6 Millionen US-Dollar.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: China, Kultur, Fund, Überreste
Quelle: archaeologynewsnetwork.blogspot.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russischer Raumtransporter verloren
Studie: Religiöse Rituale wirken auf unser Gehirn wie Drogen
Australien: Massensterben von Korallen im Great Barrier Reef

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.05.2013 09:50 Uhr von blonx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Funde stammen aus der Hemudu Kultur, welche ihren Anfang um 7.000 v. Chr. und ihre Blüte um 5.200 bis 4.500 v. Chr hatte.

http://de.wikipedia.org/...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Joker Verschwörungstheorien spielen dem IS in die Hand
Der Osten hetzt gegen Flüchtlinge, meint aber die Deutschen.
Al Pacino ist weniger homophob, als der deutsche Hip Hop


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?