18.05.13 14:48 Uhr
 284
 

USA: Ehepaar ließ behinderten Sohn verhungern und verspielte Invalidenrente

Die Polizei in Lexington versucht heraus zu finden, wie viel Geld ein Vater eines geistig behinderten Mannes im Casino verspielt hat, während dieser im Motelzimmer zum Sterben zurückgelassen wurde. Zwei weitere behinderte Kinder sollen sie schwer vernachlässigt haben, auch sie sind unterernährt.

Die Eltern von Gerald Lee L. (24) wurden wegen Mordes verhaftet, nachdem ihr Sohn am 13. März im "Knights Inn on Stanton Way" tot aufgefunden wurde. Die Autopsie ergab, dass der Mann verhungert und verdurstet ist.

Die Familie erhielt jeden Monat fast 4.000 US-Dollar an finanziellen Hilfen für die behinderten Kinder. Der einzige der Zugang zu dem Geld hatte, war der Familienvater. Erst leugnete er, das Geld ausgegeben zu haben. Später gab er zu, das Geld in Casinos verspielt zu haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Sohn, Ehepaar, Verhungern
Quelle: www.kentucky.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

3.500 fremdenfeindliche Angriffe auf Flüchtlinge im Jahr 2016
Ermittlungen gegen AfD-Politiker Björn Höcke wegen Volksverhetzung eingestellt