18.05.13 14:31 Uhr
 615
 

Microsoft stoppt Spionage in Skype

Nachdem vor Kurzem bekannt wurde, dass Microsoft alle über Skype versendeten URLS scannt, rudert man nun offenbar zurück.

So werden mittlerweile keine Zugriffe von seitens Microsoft auf verschickte URLs gemessen, die auch private Informationen enthalten könnten.

Zwar wurde von Microsoft immer betont, dass man die URLs nur um Phisingangriffe verhindern zu können scannt, jedoch konnte das nie nachgewiesen werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tipico
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Microsoft, Spionage, Skype, Scan
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Facebook beklagt Desinformationen von Geheimdiensten auf seiner Plattform
2DS XL: Nintendo kündigt neuen, aber bekannten Spiele-Handheld an
Apple erhöht die Preise für Apps

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dunkelziffer: Circa 5200 Flüchtlinge in Deutschland noch nicht erfasst
"Game of Thrones": Erfinder der Dothraki-Sprache lehrt nun an Eliteuni Berkeley
Ist Merkels Politik die "späte Rache der DDR an der BRD" ?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?