18.05.13 14:31 Uhr
 616
 

Microsoft stoppt Spionage in Skype

Nachdem vor Kurzem bekannt wurde, dass Microsoft alle über Skype versendeten URLS scannt, rudert man nun offenbar zurück.

So werden mittlerweile keine Zugriffe von seitens Microsoft auf verschickte URLs gemessen, die auch private Informationen enthalten könnten.

Zwar wurde von Microsoft immer betont, dass man die URLs nur um Phisingangriffe verhindern zu können scannt, jedoch konnte das nie nachgewiesen werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tipico
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Microsoft, Spionage, Skype, Scan
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neues Trojaner-Gesetz: Staat überwacht Messenger-Dienste
Staatstrojaner zur Überwachung bald erlaubt
Im Kampf gegen Klickfallen im Internet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Beautybullying, die Antwort auf Bodyshaming?
Autobahn 7: Verdächtiger Gegenstand auf der Fahrbahn sorgte für Vollsperrung
100-jähriger Mafiakiller nach 50 Jahren Haft entlassen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?