18.05.13 14:07 Uhr
 157
 

Syrien/Russland: Raketenlieferung an Syrien laut USA ungeschickt

Dass Russland Syrien S-300-Raketen geliefert hat, könnte eine Risiko für den Fall einer militärischen Operation erhöhen. Dies äußerte der Generalstabs-Chef der Streitkräfte der USA, Martin Dempsey.

"Zudem kann das Syriens Präsident Baschar al-Assad zum Gedanken bewegen, er sei in Sicherheit… Bei S-S00 handelt es sich tatsächlich um modernere Systeme, die aber nicht unüberwindbar sind, dafür deutlich mehr Risiken heraufbeschwören werden", so DeDempseym vergangenen Freitag.

Russlands Entscheidung, die Raketen an Syrien zu liefern, sei eine "ungeschickte Entscheidung" gewesen.


WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Russland, Syrien, Unruhe
Quelle: de.rian.ru

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kinder von deutschen Frauen, die sich IS anschlossen, sollen nach Deutschland
Auch nach Neuwahlen will FDP kein Jamaika-Bündnis
Wolfgang Schäuble verbietet Twitter in Bundestag: Abgeordnete ignorieren das

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.05.2013 14:17 Uhr von Memphis87
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Stimmt wer ist den assad, das er sich in sicherheit fühlen darf. Auch wenn russland nur seine eigenen geopolitischen Interessen verfolgt, finde ich es nur fair das sie Syrien Stärken um eine Invasion vielleicht sogar zu verhindern.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vergewaltigung: Brasiliens Fußballstar Robinho zu neun Jahren Haft verurteilt
Überfall auf Werttransporter - Statt Sauna-Puff Gefängnis für fünf Männer
Nordrhein-Westfalen: Finderin gibt 7.000 Euro zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?