18.05.13 12:46 Uhr
 249
 

Stuttgart: Dezernat für Tötungsdelikte ermittelt jugendliche Schlägerbande

Am 26.04.2013 haben drei Jugendliche im Alter von 15 bis 16 Jahren einen 51-Jährigen geschlagen und getreten, als dieser am Boden lag. Das Opfer erlitt sehr starke Verletzungen und musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Nun ist es dem Dezernat für Tötungsdelikte gelungen, die Tatverdächtigen zu ermitteln. Am vergangenen Donnerstag wurden die Wohnungen der Tatverdächtigen durchsucht.

Bei dem Haupttäter handelte es sich um einen türkischen Staatsbürger im Alter von 16 Jahren, der zusammen mit einem 15-Jährigen Deutsch-Jordanier aufgrund eines Haftbefehls vorübergehend festgenommen wurde.


WebReporter: Captain-News
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Stuttgart, Ermittlung, Schlägerbande, Dezernat
Quelle: presse.polizei-bwl.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Vater und Söhne abgeschoben - Mutter und Tochter können bleiben
Florida: Krankenschwestern misshandelten Neugeborene auf Station
Ex-"DSDS"-Kandidatin von Gericht: Sie soll Polizistin geschlagen haben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.05.2013 14:07 Uhr von fraro
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Was ist denn jetzt los?
Der Täter war kein Deutscher und es wird hier bei SN die Staatsbürgerschaft ganz offen genannt!
Das ich das noch erlebe!
Aber leider wird den Tätern hier in D nichts passieren, leider.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Vater und Söhne abgeschoben - Mutter und Tochter können bleiben
Studie: Der umweltschädlichste Dienstwagen gehört Horst Seehofer
Trotz Spannungen bürgt Bundesregierung weiterhin für Türkei-Geschäfte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?