17.05.13 21:16 Uhr
 782
 

Studie: Geringe Distanz zu nächster Kneipe ergibt höheres alkoholbedingtes Sterberisiko

Je näher die Kneipen rund um den eigenen Wohnort sind, umso größer ist die Gefahr, früher zu sterben.

Eine Schweizer Studie hat herausgefunden, dass man unabhängig vom eigenen Status anfälliger für Alkoholerkrankungen ist, je näher man bei einer Kneipe lebt.

Es besteht sogar die Möglichkeit, dass manche Menschen absichtlich in die Nähe von Lokalen ziehen, um schneller und leichter zu ihrem Alkohol zu gelangen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Flugsaurier
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Alkohol, Kneipe, Distanz, Sterberisiko
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.05.2013 21:16 Uhr von Flugsaurier
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Österreich hat etwa 8 Millionen Einwohner und 1 Million Menschen sind hier gefährdet alkoholkrank zu werden!

Alleine in Wien gibt es etwa 5.000 Lokale.

Die ländliche Bevölkerung findet leider auch nichts Besonderes dabei wenn ihre Kinder bereits mit 11 Jahren ihren ersten Vollrausch haben...
Kommentar ansehen
17.05.2013 21:22 Uhr von Darksim
 
+23 | -0
 
ANZEIGEN
Man muss das positiv sehen. Wenn die Kneipe nicht weit weg ist, ist die Chance größer, nach dem Saufgelage, wieder heil zu Hause anzukommen. ;-D
Kommentar ansehen
17.05.2013 22:13 Uhr von Nightvision
 
+11 | -3
 
ANZEIGEN
damit haben wir in deutschland kein problem , denn hier können sich immer weniger menschen einen kneipenbesuch leisten.
Kommentar ansehen
18.05.2013 00:23 Uhr von Schlauschnacker
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ich bin nicht abhängig, mir schmeckt´s einfach nur so gut.
Kommentar ansehen
18.05.2013 00:53 Uhr von sevenofnine1
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Wir haben etwa 8 Kneipen im Umkreis von 500 Metern um unser Haus. Ich mag aber schlicht und einfach keinen Alkohol. Wie passt das?
Kommentar ansehen
18.05.2013 03:04 Uhr von Maaaa
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Noch so eine blöde Aussage:
Die geringe Distanz zu einem Kindergarten erhöht die Wahscheinlichkeit von kinderreichen Familien.
Kommentar ansehen
18.05.2013 08:00 Uhr von Bokaj
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich finde, dass Discounter mit billigem Alkohol viel gefährlicher sind.
Kommentar ansehen
18.05.2013 08:50 Uhr von Suffkopp
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@BastB - Du schreibst:

"In so eine typische Kneipe gehen doch auch nur noch die gescheiterten Existenzen... "

Hm, meinst Du die penetranten Raucher, die ja lt. der Studie zur "Fallgruppe" gehören dürften und von den Nichtrauchern fordern, sie sollen gefälligst weit laufen um eine Kneipe zu finden?

Interessanter Gedanke - nicht wahr Deppendetector :)

[ nachträglich editiert von Suffkopp ]
Kommentar ansehen
18.05.2013 09:51 Uhr von TeKILLA100101
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
naja wird ja jetzt nicht mehr passieren in deutschland zumindest.... nichtraucherschutz sei dank :) also ihr rauchenden alkis seid mal dankbar :)
Kommentar ansehen
19.05.2013 15:56 Uhr von Humpelstilzchen
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Fortgeschrittenes, höheres Alter erhöht das Risiko des altersbedingten Sterbens! Besonders betroffen sind Menschen ab dem hundertsten Lebensjahr! Das haben Forscher nach längeren Studien eindeutig festgestellt! Es sollen sogar Fälle bekannt sein, wo Menschen beim Sterben zu Tode gekommen sind!!!

Und es soll Menschen geben, die der lebende Beweis dafür sind,dass ein komplettes Versagen des Gehirns nicht zwangsläufig zum Tod führt!

[ nachträglich editiert von Humpelstilzchen ]

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Leiche lag ein Jahr in Kölner Wohnung: Verwandte zahlen Beerdigung nicht
Meistgeteilter Tweet des Jahres: "LIMONADA"
"Der letzte Tango in Paris": Regisseur dementiert nun echte Vergewaltigung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?