17.05.13 12:42 Uhr
 522
 

Zweites Reaktionsrad des Kepler-Teleskopes womöglich defekt

Am Dienstag wurde bei der wöchentlichen Kontaktaufnahme mit dem Kepler Weltraumteleskop festgestellt, dass sich dieses im triebwerksgesteuerten Sicherheitsmodus befand. Bei dem Versuch, die Steuerung durch die Reaktionsräder wiederherzustellen, hatte das Reaktionsrad 4 eine Fehlfunktion.

Mit Hilfe einer neuen Steuersoftware soll der Satellit nun in den "Point Rest State" gebracht werden, einem Modus, bei dem mit minimaler Triebwerksleistung eine konstante Kommunikation mit dem Satelliten ermöglicht wird. Die Treibstoffreserven reichen für einen monatelangen Betrieb in diesem Modus aus.

Während sich das Kepler-Teleskop im "Point Rest State" befindet, wollen die Wissenschaftler versuchen, entweder die Kontrolle über das Reaktionsrad wieder zu erlangen, oder einen Hybrid-Steuermodus mit den zwei verbleibenden Reaktionsrädern und den Triebwerken zu entwickeln.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Phyra
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Schaden, Kepler Weltraumteleskop, Reaktionsrad
Quelle: www.nasa.gov

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutschland ist fast das einzige Land, in dem man kostenlos studieren kann
Britische Forscher haben Hummeln dazu gebracht, Fußball zu spielen
Neuseeland: 61 Millionen Jahr alt - Forscher entdecken fossilen Riesenpinguin

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.05.2013 12:42 Uhr von Phyra
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Auch wenn damit wahrscheinlich die Tage des Kepler Weltraumteleskop als planetenfinder gezaehlt sind, wird es sehr wahrscheinlich trotzdem noch für andere zwecke, bei denen keine so exacte ausrichtung erforderlich ist, verwendet werden. Das teleskop ist also noch lange nicht am Ende :)

edit: wer haut hier eigentlich direkt "-" rein ohne zu kommentieren?

[ nachträglich editiert von Phyra ]

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: 290 Kilometer langer Mauerabschnitt an der Grenze zu Syrien fertig
Fußball/1. Bundesliga: VfL Wolfsburg entlässt Trainer Ismael
Dalai Lama - Deutschland darf kein arabisches Land werden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?