17.05.13 11:49 Uhr
 968
 

Flensburger Punktesystem: Aus Verkehrszentralregister wird Fahreignungsregister

Der Bundestag hat eine Neuordnung des Punktesystems der Flensburger Verkehrssünderdatei beschlossen. Künftig sollen nur noch wahlweise ein, zwei oder drei Punkte für verkehrsgefährdende Delikte verhängt werden. Der Führerschein soll bei acht Punkten entzogen werden.

Schon ab sechs Punkten wird die Teilnahme an einem Fahreignungsseminar fällig. Die neu konzipierten Seminare sollen etwa 600 Euro statt der bislang 200 Euro kosten.Bei verschiedenen Verstößen gegen die StVO soll eine Neujustierung von Punkten und Geldbußen erfolgen.

Auch soll künftig, unabhängig von neu dazugekommenen Punkten, jeder Punkt separat verjähren, dafür sollen Punkte aus gravierenden Verkehrsverstößen aber länger registriert bleiben, und zwar bis zu zehn Jahre. Zusätzlich soll die Sünderdatei und "Fahreignungsregister" umbenannt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: MUT_ABC
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Flensburg, Verkehrssünder, Punktesystem
Quelle: www.stern.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Opel Insignia erstmals komplett ungetarnt
Mobiles Halteverbot: Abschleppen nach 48 Stunden
EU und Verkehrsminister einigen sich auf PKW-Maut: 500 Millionen Euro Einnahmen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.05.2013 12:18 Uhr von Lornsen
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
könnte aus der grünen Folterkammer stammen.
Kommentar ansehen
17.05.2013 12:18 Uhr von ms1889
 
+2 | -8
 
ANZEIGEN
aha, noch mehr die autofahrer abkassieren..was fün abzocker staat deutschland doch ist!!! deutschland wird immer asozialer (als staat!!!). vielmehr sollte man das erstmal wie in japan machen: nur wer eine gerage/stallplatz hat, bekommt eine zulassung.

[ nachträglich editiert von ms1889 ]
Kommentar ansehen
17.05.2013 12:49 Uhr von Peter323
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
Wann gibts die Punktekartei für Politiker Dummgeschwätz?
Kommentar ansehen
17.05.2013 12:59 Uhr von PeterLustig2009
 
+6 | -14
 
ANZEIGEN
@ms1889
Abzocke?? Wer zwingt dich denn zu schnell zu fahren, andere zu gefährden, einen Unfall zu bauen, Stoppschilder zu überfahren, Rote Ampeln zu missachten, etc.?

Stimmt niemand von daher kann es auch keine Abzocke sein!!!
Kommentar ansehen
17.05.2013 13:18 Uhr von Peter323
 
+12 | -5
 
ANZEIGEN
@PeterLustig2009

Wenn man einfach nur ein Geschwindigkeitslimit festlegen würde für eine Strecke wäre das ja schön und gut. Aber es wird allgemein als Abzocke bezeichnet, weil einfach ohne Grund an Stelle X für 30m mitten auf der Autobahn das Limit runtergesetzt wird um extra zu blitzen. Bei uns ist das Gang und Gäbe hier im Frankfurter Umkreis. Man will ja Umsatz machen.
Bei uns haben sie die Schilder und Blitzer weggenommen ohne Grund und Blitzen jetzt 2km weiter und haben dafür extra wieder Schilder aufgestellt.

Es handelt sich wirklich um Abzocke und nicht um Geschwindigkeitsüberwachung.

In Holland ist es übrigens besonders schlimm. Ich fahre heute nach Holland. Dort wird fast alle 30 sekunden ständig das Geschwindigkeitslimit geändert, mitten auf der Autobahn. 80, 100, 70, 100, 80, 100... und dazu noch alle 5 km ein Standblitzer. Man will mit allen Mitteln verwirren und hofft darauf, dass der Mensch menschlich handelt und mal ein Schild verpasst und dadurch ins Messer läuft bzw. in den Blitzer, das ist einfach offensichtlich Strategie.

Ich würds genauso machen wenn ich nur auf Einnahmen aus bin.
Kommentar ansehen
17.05.2013 14:32 Uhr von mat123
 
+10 | -4
 
ANZEIGEN
@Peter323
Absolut Richtig.
Man muss absolut aufmerksam fahren und immer die Schilder im Auge. Das ist pure Abzocke. Da hat man schnell mal unverhofft ein Paar Punkte auf dem Konto.
Das muss man sich mal vorstellen, das Bussgeld im Stadtetat fest eingeplant ist. Und wenn es nicht kommt, wird halt dafür gesorgt. Der Autofahrer ist da machtlos.

[ nachträglich editiert von mat123 ]
Kommentar ansehen
17.05.2013 15:09 Uhr von Peter323
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
@mat123

jo mat!
Was mich besonders stört ist, dass dieser ganze Schilderwald und diese immer schnelleren Geschwindigkeitsänderungen dazu führt, dass man eigentlich nur noch Schilder und Tacho im Blick hat und immer weniger Zeit sich auf die eigentliche Straße zu konzentrieren. Das Schild zu interpretieren, die Geschwindigkeit anpassen(Tacho schauen) und einhalten und nach neuen Schildern ausschau halten kostet Aufmerksamkeit, die halt ganz klar beim Straßenscan, also was vor einem abgeht, verloren geht.

Man fährt also zwar langsamer, aber im Hinblick auf die Straße an sich viel unaufmerksamer, weil man halt beim Schilder lesen und ausführen ist.

Das widerspricht natürlich ganz klar die vermeintlich sichere Fahrweise durch Schilderwald und Blitzer.
Kommentar ansehen
17.05.2013 16:21 Uhr von blaupunkt123
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Wenn die Grünen mal an der Macht sind, dann ist der Lappen mit einem Punkt weg, damit die Straßen leerer werden und die Kampfradler mehr Platz haben.
Kommentar ansehen
17.05.2013 20:03 Uhr von Zephram
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
jo genau mat123

bis mal einer wem hinten drauf knallt weil er mehr mit schilder und tacho lesen beschäftigt war, als mit dem umliegenden verkehr ^^

jm2p Zeph

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?