17.05.13 06:51 Uhr
 1.640
 

Pestizid-Debatte: Die Imker und das Schweigegeld

Um für sich ein günstiges Abschneiden bei der Studie über das Bienensterben in Österreich herauszuholen, beteiligten sich drei der größten Pestizidhersteller an deren Kosten.

Am Ende der Studie wurde sogar der Einsatz neonicotinoider Stoffe empfohlen. Den Imkern wurde durch einen Koexistenzfonds Geld angeboten. Die Gegenleistung: Drei Jahre lang keine Debatte über das Bienensterben und deren Gründe zu beginnen.

Bereits mehrmals hat sich die Firma Syngenta finanziell an Studien beteiligt und sehr oft gab es an deren Ende überraschend positive Ergebnisse.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Flugsaurier
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Studie, Lobbyismus, Pestizid, Imker, Schweigegeld
Quelle: www.neopresse.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Staples Deutschland leidet unter zunehmender Konkurrenz
ThyssenKrupp will den Aufzug neu erfinden: Vertikal und horizontal ohne Seile
Zwölf Grad: Kältester Sommer in Moskau seit dem Jahr 1879

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.05.2013 06:51 Uhr von Flugsaurier
 
+16 | -2
 
ANZEIGEN
Wenn die Biene einmal von der Erde verschwindet, hat der Mensch nur noch vier Jahre zu leben.

Keine Bienen, keine Bestäubung, keine Pflanzen, keine Tiere, kein Mensch mehr (Zitat Albert Einstein)

Passen wir also gut auf unsere Bienen auf.
Kommentar ansehen
17.05.2013 09:37 Uhr von Suffkopp
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
@tsunami13 - kannst Du mir mal denzusammenhang zwischen der News und Deinem Kommentar erklären?
Kommentar ansehen
17.05.2013 11:03 Uhr von Draco Nobilis
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
@Suffkoppp
Bereitschaft zur Korruption durch soziale Not, herrvorgerufen durch mangelhafte Entlohnung der eigenen Arbeit.

Versuche das mal bei einem Beamten, der würde dich auslachen, selbst bei 100.000 € als Angebot.

Hinzu kommt das der Imker auf das Beispiel von tsunami13 nur dann darauf eingehen würde wenn er seinen Job dadurch nicht verliert. Sonst wären 10.000€ zu wenig.

back2topic:
Die Biene ist tatsächlich Primärbestäuber.
Die Landwirtschaftlichen Erträge werden extrem Einbrechen ohne die Biene. Mit Extrem meine ich sich halbieren.

Ein Handeln wie das der Firma Syngenta ist kriminell und gehört unter Gefängnissstrafe verboten.
Naja schönes 21. Jhd haben wir hier.
Eine Firma die wie andere auch, nur darauf ausgerichtet ist der Allgemeinheit zu schaden.
Kommentar ansehen
17.05.2013 12:51 Uhr von PeterLustig2009
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Suffkopp
tsunami13 will doch nur spielen :D

Lächerliche Aussage die weder was mit der News zu tun hat noch überhaupt einen Bezug zur Realität

Warum werden wohl Politiker oder Wirtschaftsbosse erfolgreich bestochen obwohl sie 40 Tsd € und mehr im Jahr verdienen?

Will mir da noch jemand erzählen Bestechung wäre nur möglich aufgrund mangelhafter Löhne??

Wenn Tsunami irgendwann mal alt genug ist um arbeiten zu gehen wird er aber merken dass die Realität anders aussieht als bei SimCity

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bisher geheim verhandeltes EU-Japan-Freihandelsabkommen wird G20-Thema
Problem erkannt Problem gelöst?
Beautybullying, die Antwort auf Bodyshaming?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?