17.05.13 08:20 Uhr
 4.679
 

USA/Portland: Scientology photoshopped sich seine Anhänger

Die Eröffnungsveranstaltung eines neuen Gebäudes wurde für Scientology zu einem medialen Desaster. Mit offenkundig nachbearbeiteten Bildern, wollte die Organisation eine große Menschenmenge der Öffentlichkeit vortäuschen.

Äußerst unscharf, im Vergleich zum Rest des Bildes, wurden im vorderen und hinteren Bereich nachträglich Menschen eingefügt. Zudem fällt im direkten Vergleich mit einigen anderen Bildern auf, dass einmontierte Menschen an einer Stelle stehen, an der eigentlich eine Reihe Bäume aufgestellt war.

Anwesende Augenzeugen berichten von etwa 450 bis 750 Personen, die der Veranstaltung beiwohnten. Auf der Webseite von Scientology ist zu lesen, dass rund 2.500 Anhänger an der Veranstaltung teilgenommen haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Einaudi
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: USA, Scientology, Anhänger, Photoshop, Portland
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Saarbrücken: Künstler muss wegen Liegestütze auf Kirchenaltar Geldstrafe zahlen
Russischer Aktionskünstler flieht aus Land und bittet um Asyl in Frankreich
In Zeiten populistischer Unflat auf der Suche nach dem zivilisierten Gentleman

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

19 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.05.2013 09:14 Uhr von sooma
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
@winshort:

Verblendet (von Scientology?) ist man, wenn man sich mit kritischen Artikeln nur in der Form auseinandersetzen kann, dass man den Autor diskreditiert.

Interessantes Update in der Quelle:

"Update 14.5.2013, 14:00: Der Artikel in "The Daily Mail" ist seit Dienstagvormittag nicht mehr online. Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es keine Informationen über den Grund für diese Maßnahme seitens der Daily-Mail-Redaktion. (red, derStandard.at, 13.5.2013)" http://derstandard.at/...
Kommentar ansehen
17.05.2013 10:34 Uhr von Bellator
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Ich glaube das Thema interessiert nur Leute die mit Scienctology irgendwann mal zutun hatten. Aussteiger, Einsteiger, noch aktive. Das ist wie mit Behinderten Leuten. Wenn man keinen kranken in der Familie hat interessiert das auch einem selber nicht.
Ich selber glaube das die Scientologen zuviel Fantasie an den Tag legen und einem SF-Autor glauben ohne selber nachzudenken. Wie kann man nur einem Menschen sowas glauben?

Was glauben die Scientologen zum Beispiel:
Man stirbt und der sogenannte Thetan ( Seele ) kommt im Weltall in eine "Maschine" ( wie kann etwas das gar nicht materiell ist in etwas materielles reinpassen )
Dort werden alle Lebens Errinnerungen gelöscht und man wird wiedergeboren als neues Baby irgendwo. Und das geht seit Millionen Jahren so............das wäre die wahre Hölle!
Sowas kann sich doch nur ein Science Fiction Autor ausdenken der nicht alle Murmeln im Schrank hat.
Kommentar ansehen
17.05.2013 11:41 Uhr von -= exo =-
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Wann lernen die Leute endlich, dass "photoshopped" (bzw. Konsorten) kein deutsches Wort ist? Wenn man schon Kunstwörter aus dem Englischen entlehnt, dann bitte auch deutsche Rechtschreibregeln anwenden. Man "photoshopped" (das ist das englische Präteritum) nicht, man "photoshopt".

[ nachträglich editiert von -= exo =- ]
Kommentar ansehen
17.05.2013 12:11 Uhr von Xenu_sucks
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
@ winshort

Lach, wo hältst du uns denn den Spiegel vor? Du versuchst ständig, mit sinnlosen Angriffen vom eigentlichen Thema abzulenken.
Fakt ist, dass $cientology es nicht schaffte, mehr als ein paar hundert "Gläubige" zur neuen "Kircheneröffnung" zu mobilisieren, dann die Bilder manipuliert hat und dabei ertappt wurde. Ein PR-Supergau!
Kommentar ansehen
17.05.2013 12:23 Uhr von NoXcuses
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Woran glauben Scientologen? Was sagt L Ron Hubbert dazu?
Schauen wir es uns doch mal an
Scientology - der Glaube an XENU

[ nachträglich editiert von NoXcuses ]
Kommentar ansehen
17.05.2013 12:24 Uhr von ms1889
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
lol..wie doof die doch sind! nuja derne "glaube" ist ehr asozialer natur, da sie ihre menschlichkeit abschalten und das abzocken der menschen durch "kurse" im vordergrund steht. in keinen fall ist scientolegy eine kirche.
Kommentar ansehen
17.05.2013 15:39 Uhr von mr.science
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
winshort

" Aber wehe, wenn man ihnen mal den Spiegel vor die Nase hält, dann reagieren sie wie die Mimosen"

Ich hau mich weg. Das stimmt überhaupt nicht, nicht im Geringsten. Du hast hier noch nie jemandem einen Spiegel vorgehalten, Du gehst ja nichtmal inhatlich auf die Kritik ein, sondern trollst in jeder Scientology-News nur gegen den Autor und unterstellst unberechtigter Weise unobjektive Berichterstattung und leere Behauptungen, während Du selbst die leersten Behauptungen überhaupt aufstellst.

Jede Redaktion, die gegen Scientology schreibt ist automatisch eine bekennende Ansammlung von Scientology-Hassern, die nichts besseres zu tun haben, als gegen eine völlig harmlose Kirche, die völlig zu Unrecht weltweit in massiver Kritik wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit steht, gegenan zu gehen.
Nichts ist wahr von den unzähligen Quellen, während von einer einzigen Quelle, nämlich Scientology, ALLES wahr ist. Belegen kannst Du das zwar nicht aber Du weisst es natürllich ganz genau, schließlich hat Scientology Dir das gesagt!

Natürlich kennst Du uns auch alle persönlich und kannst daher auch einschätzen, inwiefern wir ein Bild von Scientology haben und woraus es resultiert. Daher kannst Du auch mit Sicherheit sagen, dass wir alle desinformierte Fehlgelenkte sind, die eigentlich genau wissen, dass Scientology der liebste Verein der Welt ist, ihn aber unbedingt aus welchen Gründen auch immer, nieder machen wollen.
Ja, wenn Scientology so eine freundliche Kirche ist, die sich keines Verbrechens verantworten muss, wieso steht sie denn dann so massiv in Kritik? Warum hassen wir denn alle Scientology so sehr, wenn es so ein cooler, für die Menschheit produktiver Verein ist?

Wirst Du mir diese Frage beantworten können?
Kommentar ansehen
17.05.2013 22:23 Uhr von Graf_Kox
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wie schön Winshort, dass du auch diese Scientology-News gefunden hast um deine Propaganda zu verbreiten. Kleiner Tipp: Ab und zu mal den Nick wechseln, dann fällts auch nicht so auf. Lernt man das nicht in deiner Sekte?
Kommentar ansehen
17.05.2013 22:35 Uhr von mr.science
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
"mr.science vermutlich weiß ich, wer Du bist, aber dies ist gar nicht so wichtig hier."

Wo ist das denn dann wichtig?
Könnte man schon als Drohung interpretieren.

"Wenn ich mir die Webseiten von Leuten anschaue, die hier als seriöse Quellen aufgeführt werden, dann bleibt mir die Spucke weg. Dort findet sich übelster, herabwürdigender Spott, bar jeglicher Sachlichkeit. Wer sich so verhält, dessen Seriosität darf doch wohl angezweifelt werden"

Kannst Du nicht pauschal über einen Kamm scheren Alles. Welche Quellen findest du unseriös und warum findest du sie unseriös?


"Ich nehme in der Regel sehr wohl Stellung zu den hier erhobenen Behauptungen. Auch in diesem Fall habe ich das getan."

Falls du mit Stellungnahme meinst, dass Du pauschal alle Quellen als Lügen und Hassblogs abstempelst, deren Informationsgehalt gleich null ist ohne es zu begründen, dann ja.
Für mich ist das keine Stellungnahme, sondern nur leeres Blabla.


"Einaudi postet hier regelmäßig und liefert meistens auch gleich den ersten Kommentar ab. Dabei läßt er Sachen vom Stapel, wie hier: "Man muss sehr verblendet sein, ..." Dabei kann ich mich nach dem Motto, wie man in den Wald ruft, so kommt das Echo zurück, manchmal nicht zurückhalten, seinen Vorwurf auf gleiche Art zurückzugeben."

Lass ihn doch, musst Dich ja nicht angesprochen fühlen, er spricht dich ja auch nicht an.

" Das meine ich, mit Spiegel vorhalten. Man sollte schon bereit sein, eigene Verhaltensweisen zu reflektieren und nicht gleich den Empörten geben, wenn mal ein Echo auf den eigenen Ruf kommt.
"

Ich kann mich nicht erinnern, dassn Einaudi dich jemals als "verblendet" o.ä. bezeichnet hätte.

"Ich habe schon manchmal festgestellt, wenn ich mich mit Leuten unterhalten habe, die Scientology angegriffen haben, dass dahinter Dinge zum Vorschein gekommen sind, die mit Scientology gar nicht unmittelbar im Zusammenhang standen."

Kann gut sein, glaub ich Dir, na und? Woher willst du wissen, dass es bei mir nicht anders ist?
Kommentar ansehen
18.05.2013 00:08 Uhr von ms1889
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
mr. science: scientology ist keine kirche oder religionsgemeinschaft nach körperschaft des öffendlichen rechts. das wurde auch schon mehrfach von gerichten bestätigt. ihr wollt gerne als solche behandelt werden, aber ihr seit es nicht!
ihr seit gegner einer demokratischen und rechtsstaatlichen grundordnung, genauso wie JEDER nazi. das ist fackt!
Kommentar ansehen
18.05.2013 12:16 Uhr von NoXcuses
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn es sich darum dreht, Scientologen gegen eine unliebsame Personengruppe aufzuhetzen, ist die amerikanische Führung der Scientology schnell bei der Hand. Eine schriftliche Mitteilung des Führers David Miscavige oder des Gründers L. Ron Hubbard genügt, um sämtliche benachrichtigten Scientologen in Kampfbereitschaft zu versetzen. Auf diese Weise sind eine ganze Reihe von Personengruppen zusammengekommen, welche unter Scientologen als "Feinde" oder "Verräter" gebrandmarkt und diskriminiert sind:

Psychiater und Psychologen werden von Scientologen grundsätzlich als Konkurrenten bzw. sogar als "Feinde" betrachtet. In den Kampfschriften heißt es dann typischerweise: "... trotz der falschen Daten von Freud, Psychologen, Psychiatern und anderen Kriminellen ...." (Aus einer Anleitung vom 26.8.82)

Priester werden wie Konkurrenten betrachtet und oft mit "Psychs" gleichgesetzt: " ... "Psychs" und "Priester" - eigentlich der gleiche Verein ...".(Anleitung vom 5.6.84)

Journalisten wird von Scientologen unterstellt, grundsätzlich negativ über Scientology berichten zu wollen. Hubbard empfiehlt massive Manipulation, um die Berichterstattung zu beeinflussen. PR-Mitarbeiter, die mit Presse zu tun haben, werden auf "verbale Karate" gedrillt und als Agenten dem Geheimdienst OSA zugeordnet.

Regierungsbeamte werden als grundsätzlich gegen Scientology eingestellt. Scientologen handeln hier nach dem Motto "Im Zweifelsfalle gegen den Verdächtigen".

Kritiker und mögen sie noch so konstruktiv sein, sind bei Scientology nicht zugelassen. Sie werden erbittert verfolgt, bespitzelt, bedroht und mit allen Mitteln möglichst in den Ruin getrieben.

Humoristen, Satiriker: Wer sich über Scientology lustig macht, kommt auf die Abschußliste. Scientologische Mitarbeiter, welche ihre Arbeit mit Humor würzen wollen, landen in der Ethikabteilung. Ihnen wird grundsätzlich unterstellt, zerstörerische Absichten zu haben (Anweisung vom 5.2.77).

Aussteiger/Abtrünnige sind für das System Scientology "Unterdrückerische Personen", "Feinde" oder "Verräter". Sie werden entsprechend als "Verbrecher" diskriminiert.

Südafrikaner haben laut Hubbard besonders verdrehte "Kontrollstrukturen" in ihrer Psyche und brauchen eine Sonderbehandlung zu diesem Thema. Würde irgendein anderer Verein in Deutschland auch nur entfernt ähnliches propagieren, gäbe es zu Recht einen öffentlichen Skandal, einen Sturm durch alle Medien.

Homosexuelle werden in der Scientology als "krank" bzw. "aberriert" diskriminiert, es wird ihnen versprochen, ihr "Leiden" würde sich durch "Auditing" wandeln. Homosexualität wird mit Kriminalität und "Versteckter Feindseligkeit" gleichgesetzt (lt. Hubbard Tabelle der menschlichen Bewertung). Dennoch sind viele Fälle bekannt, in denen selbst "hohe OTs" weiter homosexuell sind.

Vorbestrafte Kriminelle werden bloß pro forma diskriminiert. Sie dürften gemäß den Richtlinien gar nicht an Dienstleistungen der Scientology (Auditing) teilnehmen.

Schwache Menschen - für sie gelten die scientologischen Regeln " Scientology macht die Fähigen fähiger.", "Niemand hat irgend ein Recht auf eine Bank ("Bank" steht scientologisch für menschliche Fehler und nicht optimales Handeln), " Die einzige Person, der man vollständig trauen kann, ist ein Clear."(beides Anweisung vom 23.4.1965) "Nur die Tiger überleben." (Anweisung vom 7.2.65) Schwächen sind also im System nicht erlaubt.

Personen mit esoterischen Erfahrungen wird unterstellt, "für alles offen" zu sein und sich nicht wirklich für "einen Weg" (sprich für Scientology) entscheiden zu können.

Nach alledem stellt sich die Frage, wer überhaupt von der Scientology nicht diskriminiert wird. "Scientology steht allen Menschen offen" ist eine Redensart, die de facto eher heißen sollte: "Alle Menschen sind aufgefordert, sich in das System Scientology einzufügen".

Übrigens: Scientologen bezeichnen sich als "diskriminierte, verfolgte Minderheit".
Ich bezeichne sie als Deppen, die sich selbst ausgrenzen.
Kommentar ansehen
18.05.2013 17:39 Uhr von mr.science
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
ms1889


"scientology ist keine kirche oder religionsgemeinschaft nach körperschaft des öffendlichen rechts. das wurde auch schon mehrfach von gerichten bestätigt."

Das weiß ich. Falls Du mich für einen Scientologen hälst, solltest Du meinen Kommentar nochmal ganz genau durchlesen, ich habe schwer den Eindruck, Du hast ihn nicht verstanden. ;-)

"ihr wollt gerne als solche behandelt werden, aber ihr seit es nicht!"

Wer Ihr? Ich gehöre nicht zu Scientology, sondern verachte jegliche Form von destruktiven Gruppierungen!

"ihr seit gegner einer demokratischen und rechtsstaatlichen grundordnung, genauso wie JEDER nazi. das ist fackt! "

siehe oben.
Kommentar ansehen
20.05.2013 01:59 Uhr von newsshot
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Falschmeldung. Der Standard und die entsprechende Quelle, Tony Ortega sowie The Daily Mail, haben mittlerweile einräumen müssen, dass es sich hierbei um eine Falschmeldung handelt.
Kommentar ansehen
20.05.2013 02:01 Uhr von newsshot
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Das Portland Business Journal hat dazu ein Video veröffentlicht, das es keine einmontierte Menschen gibt. http://www.youtube.com/...
Kommentar ansehen
21.05.2013 00:00 Uhr von mr.science
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
winshort

Die Fälschungen liegen sowas von auf der Hand. Egal, wie oft ihr schreibt, dass es nicht stimmt.

Und ich habe gerade selbst recherchiert, Einaudi hat Recht mit seinem letzten Kommentar.

Den Unsinn glaubt niemand, dessen Verstand klar ist, es wird auch nicht dadurch glaubwürdiger, dass du die Großschreibtaste gedrückt hälst.