16.05.13 12:24 Uhr
 6.866
 

Google verbessert die Suche und kommt so "Star-Trek-Computer" näher

Software-Entwickler Amit Singhal hat bei der diesjährigen Google I/O Konferenz die neue, verbesserte Google-Suche vorgestellt. Er habe als Kind von einem Star-Trek-Computer geträumt und nun habe er mit der Google-Suche etwas Ähnliches selbst entwickelt.

Die Suche bleibt den Nutzern natürlich erhalten, nur wird diese durch den sogenannten Knowledge-Graph noch präziser gestaltet. Stichworte sind längst nicht mehr alles, das System denkt darüber hinaus. Auch sollen in Zukunft Fragen des Nutzers vorausgesehen werden.

Um persönliche Daten in der Google-Suche zu finden, greift das System nun beispielsweise auf Gmail und andere genutzte Google-Services zurück. Gibt man nun "Mein Flug nach London" ein, durchsucht Google Mails, Kalendereinträge und zeigt dem Nutzer alle relevanten Details an.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Stanislav
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Google, Suche, Optimierung
Quelle: www.trendsderzukunft.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Datenschutzbehörden testeten: Mängel bei Wearables mit Gesundheitsfunktionen
Erster Führerloser Flieger im Betrieb
E-Mail-Anbieter im Vergleich: Stiftung Warentest kritisiert Gmail und Outlook

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.05.2013 14:13 Uhr von Frank_E_Meyer
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Der gläserne Mensch rückt immer näher.
Bevor es Computer mit der Leistungsfähigkeit eines Star Trek Computers gibt möchte ich gerne vorher die humanistisch verklärte und vernünftige Welt des Star Trek Universums haben. Die technischen Möglichkeiten aus dieser Welt in unserer heutigen Zeit? Das gibt eine Katastrophe!
Kommentar ansehen
16.05.2013 15:44 Uhr von Graf_Kox
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Der gläserne Mensch rückt nicht näher, der ist schon lange Realität. Das liegt aber weniger daran dass Unternehmen wie Google das Nutzerverhalten analysieren als viel mehr daran, dass der Großteil der Bevölkerung nur noch Leben kann wenn er jedes Detail seines Privatlebens öffentlich macht. Wer seinen FB Account pflegt braucht sich bei solchen Debatten überhaupt nicht zu Wort melden.
Kommentar ansehen
16.05.2013 16:02 Uhr von sullyjake78
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Solange die Daten die für die Nutzung relevant sind beim Nutzer und somit Privat bleiben, ist es eine gute sache, aber die Vergangenheit hat gezeigt das im Hintergrund immer ein fremder das Nutzungsverhalten etc. kennt Quasi mitliest, und das ist und bleibt ein No Go !

Fortschritt? immer aber nicht zu dem Preis das Konzerne wissen wann und wie ich auf die Toilette gehe und in welcher Position ich mein Geschäft mache.

Solange wir ein System haben was auf Gewinnerzielung, Machterhalt, etc. funktioniert ist jeder Fortschritt nutzlos

[ nachträglich editiert von sullyjake78 ]
Kommentar ansehen
16.05.2013 16:28 Uhr von Frank_E_Meyer
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Um mal bei dem Vergleich zu bleiben. Keine Star Trek Computer solange die Ferengi an der Macht sind. ^^
Erwerbsregel Nr.28. Moral wird von dem definiert, der an der Macht ist.
Kommentar ansehen
16.05.2013 16:33 Uhr von TheUnichi
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Gebt ihr bei Google alle ein, wann ihr Kacken geht und wo ihr wann eure Merkel-T-shirts kauft?

Hier geht es vorrangig um Google Dienste, d.h. hast du Flugtickets in deinem Google Wallet und fragst Google "Wann geht mein Flug?", durchsucht er dein Wallet und holt die Daten aus dem Flugticket

Ich meine, das Flugticket muss ich so oder so buchen und die notwendigen Daten dafür auch so oder so hinterlegen, egal wo ich es hole, wo ist denn da das Problem?

Nur mal so, wie wollt ihr eine derartige Funktionalität realisieren, OHNE Daten zu speichern? Wie stellt ihr euch das vor?

Noch dazu zwingt euch absolut NIEMAND, diese Dienste zu nutzen. Lasst sie denen, denen es gefällt und nutzt sie selbst nicht, dann ist doch alles schick? Jedem das seine, warum jammert ihr denn rum?
Ich verstehe euer Problem immer nicht, wenn manche Leute gerne transparent sind, weil sie vielleicht selbstsicherer sind, Erfolg haben und das Publik machen oder sich und ihre Dienstleistungen gerne verkaufen, dann sind derartige Dienstleistungen doch genau das richtige
Nicht jeder ist so Gesellschafts-Resistent wie ihr und ihr habt auch nicht das Recht, das für die gesamte Menschheit zu pauschalisieren

Datenschutz hin oder her, das einzige, was hier fehlt ist Aufklärung. Solange die Leute verstehen, welche Daten man irgendwo hinterlegen sollte und welche nicht, sind derartige Services überhaupt kein Problem
Kommentar ansehen
16.05.2013 16:46 Uhr von Trasher73
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
star treck...hmmm ich hab da nie gesehen das irgendeiner mit geld bezahlt hat hmmm wird dann das geld auch bald verschwinden?Super dann deck ich mich fett bei saturn ein u bei dell...
Kommentar ansehen
16.05.2013 17:23 Uhr von generalviper
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nana.
Der Nutzer möchte doch gläsern sein.
Google, dies sollte jeder Mensch über 18 Jahren wissen, finanziert sich einzig und allein aus dem Wissen, welches er über die Nutzer sammelt.
Hätten die Nutzer ein Problem damit, wäre Google mit dieser Strategie nicht so erfolgreich.

Google macht sich einzig und alleine den Geiz der Menschen zunutze: Der Mensch gibt lieber seine privaten Daten frei, anstatt eine monatliche Gebühr dafür zahlen zu müssen.

Und der Erfolg scheint Google sowie Facebook recht zu geben.

Aufwachen werden die Menschen erst dann, wenn eine staatliche Institution sich diese Medien zunutze machen wird.
Kommentar ansehen
16.05.2013 17:25 Uhr von Frank_E_Meyer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ TheUnichi:

Wann du aufs Klo gehst kann man sehen wenn du GPS an hast und dein Handy in der Tasche steckt und wenn du dir ein Merkel Shirt online gekauft hast sind die Daten auch im Netz.
Wie du siehst, hast du nicht mal den Hauch einer Ahnung was du alles verrätst, also sei nicht so überheblich.

Vorrangring werden uns die Vorteile der schönen neuen Onlinewelt präsentiert, aber in Wirklichkeit wollen alle nur an unsere Daten um sie zu Geld zu machen.
Du hast natürlich recht und noch muss man diese Dienste nicht nutzen wenn man nicht will, aber wie lange noch?

Beispielsweise Facebook das ich absichtlich ignoriere und das ich auch nicht nutzen möchte. Aber als Mensch, der ich gerne im Netz kommentiere stoße ich auf immer mehr Seiten, wo man nur noch auf Facebook kommentieren kann. Wenn diese Entwicklung weitergeht sehe ich nur zwei Möglichkeiten. Facebook zu akzeptieren mit all seinen Nachteilen oder Mundttot werden.

"...ihr habt auch nicht das Recht, das für die gesamte Menschheit zu pauschalisieren"
Aber Du hast es anscheinend UNS vorzuschreiben was wir akzeptieren wollen und was nicht?

[ nachträglich editiert von Frank_E_Meyer ]
Kommentar ansehen
16.05.2013 17:47 Uhr von generalviper
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Frank_E_Meyer:

"Wann du aufs Klo gehst kann man sehen wenn du GPS an hast und dein Handy in der Tasche steckt und wenn du dir ein Merkel Shirt online gekauft hast sind die Daten auch im Netz"

Wer sich im Internet bewegt, sollte sich vorher vielleicht mal erkundigen was er dort macht. Jeder Mensch lernt von Kindesbeinen an, dass es nichts für umsonst gibt.
Wer also sein GPS dauerhaft anhat, gibt seine Position freiwillig preis, oder sollte sich einmal anständig mit der Materie beschäftigen.

"Vorrangring werden uns die Vorteile der schönen neuen Onlinewelt präsentiert, aber in Wirklichkeit wollen alle nur an unsere Daten um sie zu Geld zu machen."

Unternehmen wie Google oder Facebook können Wahrhaftig wenig für die "Dummheit" ihrer Nutzer. Wie schon gesagt, ein Unternehmen muss Geld erwirtschaften. Da Google, sowie Facebook an sich kostenlos sind, sollte man sich vor oder nach der Benutzung einmal erkundigen, wieso diese Dienste kostenlos sind, und woher diese Unternehmen ihr Geld beziehen.

Fakt ist allerdings, dass irgendwann diese Dinge soweit ineinandergewebt sein werden, dass man mit einer Suche nach einem Namen so ziemlich alles über eine Person erfahren wird, wenn diese ihre Daten in allen Diensten wahrheitsgemäßt angegeben hat.
Wenn sich dies so entwickeln sollte, haben wir eine riesige Datenbank, in welchem in 20-30 Jahren das Leben eines Menschen von jedermann eingesehen werden kann.

Naja, und dann wird es die Personen geben, welche diese Dienste niemals oder wenig genutzt haben. Und diese werden eventuell dann sogar "verdächtig" erscheinen...
Kommentar ansehen
16.05.2013 17:49 Uhr von TheUnichi
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Frank_E_Meyer

Ich verstehe nicht, welches Recht du dir nimmst, mich überheblich zu nennen.

Du hast Zuhause also GPS an? Und ein "Merkel ist doof"-T-Shirt kaufst du online?
Und noch dazu, besagtes Merkel-T-Shirt, solange nicht konkret verleumdend oder beleidigend, wird durch die Meinungsfreiheit abgedeckt und das sind Grundgesetze, die auch ein Facebook oder Google nicht aushebeln kann (Zumal sie eben DURCH ihre Transparenz ja offensichtlich hinter der Meinungsfreiheit stehen)

Wenn du nur mit Facebook kommentieren kannst, aber Facebook nicht nutzen willst, gibt das Kommentarsystem dir ein Zeichen: "Du bist hier nicht willkommen. Wir wollen nicht hören, was du sagst, solange du es nicht mit deiner Identität tust. Wer sich verstecken muss, um was zu sagen, kann es auch gleich sein lassen."
Natürlich hindert dich nichts daran, Fake-Daten bei Facebook anzugeben, oder doch?

Ich schreibe euch nicht vor, was ihr zu akzeptieren habt.
Ich sage, es ist nicht euer Recht, Leute, die gerne transparent sind, gleich als dumm, degeneriert oder sonstiges abzustempeln.

Ihr mögt es nicht, transparent zu sein, schön und gut, niemand zwingt dich dazu, einen Facebook oder Google Account zu machen (Oder du kannst die Dienste halt nicht nutzen, punkt. Dann musst du wohl dein eigenes Google schreiben)

Andere mögen es, transparent zu sein, warum ist es hier nicht schön und gut? Warum könnt IHR nicht damit leben, dass den Menschen Facebook gefällt und es ihnen Spaß macht, nah an anderen Menschen zu sein und offener gegenüber der Welt? Es gibt Menschen, die wollen gar keine großen Geheimnisse um ihr Dasein machen. Es gibt Menschen, die keine Leichen im Keller haben oder diese halt notfalls öffentlich zur Schau stellen.

Wir zwingen dich nicht dazu, einen Facebook Account zu machen also zwing uns doch nicht (indirekt) dazu, diesen Löschen zu müssen.
Das wäre einfach nicht fair

So funktioniert Vernetzung halt, Informationsaustausch auf allen Ebenen.
Ich persönlich habe absolut gar nichts zu verbergen, ich fühle mich wohl, so wie ich bin, ich habe viel zu bieten, kann einiges. Ich habe gerne ein Facebook Profil, über das Leute mich finden und erreichen können, die Leute können ruhig meine Meta-Daten kennen. Ich bin mit dieser Einstellung nun immer gut gefahren und stehe mitten im Leben und kann auch keine langfristigen Schäden an meinem Dasein durch Transparenz erkennen.
Ich denke auch, je transparenter der Mensch ist, desto besser wird er sich verhalten, weil auf einmal jeder seine Augen auf dir hat (Solange hier, wie oben bereits erwähnt, AUFKLÄRUNG erfolgt)

Ich sage nach wie vor, Aufklärung ist wichtig. Alles andere ist banal und es sollte jedem das gelassen werden, woran er Spaß und Gefallen findet.
Kommentar ansehen
17.05.2013 08:38 Uhr von STN
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Trasher73

Dann solltest du dir Star Trek noch mal genauer ansehen... Beispiel: Pilotfolge TNG Teil 1
Kommentar ansehen
17.05.2013 08:43 Uhr von Suffkopp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@TheUnichi - da geb ich mal im großen und ganzen recht.

@Frank_E-Meyer - bist Du nicht etwas paranoid mit Deinem Beispiel vom kacken? Oder macht GPS schon Fotos oder dreht Filmchen? Oder kennt GPS den genauen Grundriss Deiner Wohnung? Und das mit dem mundtot scheint mir eher die Angst vieler zu sein das sie dann ihre Kommentare vernünftig und von unflätigen und beleidigenden gereinigt schreiben müssen.
Kommentar ansehen
17.05.2013 15:37 Uhr von Schaumschlaeger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Zigarettentyp
Dein erster Kommentar war auch mein erster Gedanke. Keine personalisierten Antworten ohne persönliche Daten. Wer diese Features will, muss auch damit leben, sich noch weiter ausziehen zu müssen. Die Werbefuzzis und Behörden wirds freuen.

@Suffkopp
Wenn man ein Smartphone mit aktiviertem GPS in seiner Tasche hat, ist es durchaus möglich den Grundriss einer Wohnung zu erstellen, wenn man lange genug die Laufwege tracked. Das mit dem Kacken wird schwieriger, aber wenn das Smartphone lange genug nicht bewegt wird, könnte man davon ausgehen dass du sitzt. Wenn man dann Kamera und Tonaufnahme aktiviert, hat man mit ein bisschen Glück schonmal ein paar Tonufnahmen vom Locus. Solltest betreffende Person dabei mit dem Handy spielen, könnte man sogar noch 1-2 Schnappschüsse machen und direkt auf Facebook laden.

Ich habe zuletzt erst feststellen müssen wie genau die GPS Ortung der Smartphones ist. Lass mal einen Tag die Runtastic app laufen (Ist für ein bisschen was anderes gedacht aber ist nur ein Beispiel). Am Ende des Tages hast du ein wünderschönes Bewegungsprofil mit gelaufener Strecke (inkl. Geschwindigkeit), zurückgelegten Höhenmetern und zugehörigen Zeiten. In der Pro Version geht sicher noch einiges mehr.

[ nachträglich editiert von Schaumschlaeger ]
Kommentar ansehen
20.05.2013 08:31 Uhr von Leeson
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bekomme ich dann jetzt noch mehr Shoppingseiten angezeigt?
Manchmal muss man schon ganz genau wissen nach was man sucht.

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Messerüberfall vor Promi-Diskothek
Russland: Tarnfarbe blockiert Wärme und macht Soldaten unsichtbar
Pisa-Studie: Deutsche Schüler schneiden überdurchschnittlich ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?