16.05.13 06:20 Uhr
 1.115
 

Die Angst des Wapiti-Hirschen vor dem Seesaibling

Seit der Seesaibling in den Yellowstone-Nationalpark eingewandert ist, geht die Population der Forellen zurück. Die beiden Fischarten haben ungefähr dieselbe Nahrungsquelle. Zusätzlich frisst der Saibling auch noch die jungen Forellen.

Dadurch bekommt der Grizzly Bär kaum Forellen und hält sich daher an die jungen Wapitis ran.

Es liegt daran, dass die Hirsche bei ihren Wanderungen ausgerechnet die Gebiete durchkreuzen, wo der Bär früher zu den Forellen gegangen ist und weil es ja dort fast nichts mehr zu holen gibt, krallt er sich die Jungtiere der Wapiti.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Flugsaurier
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Angst, Fisch, Bär, Hirsch, Forelle
Quelle: www.wissenschaft.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt
Russischer Raumtransporter verloren
Studie: Religiöse Rituale wirken auf unser Gehirn wie Drogen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.05.2013 06:20 Uhr von Flugsaurier
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Ich bin neugierig wie es weitergeht.

Wenn sich jetzt auch der Hirsch kaum mehr vermehren kann, was wird der Grizzly Bär dann wohl als nächstes zu seiner Hauptmahlzeit machen?
Kommentar ansehen
16.05.2013 09:07 Uhr von Fred1988
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Was für eine absolute SchrottNews...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Van der Bellen wird neuer Bundespräsident
Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!
Michigan: Wahlkampfhelfer von Donald Trump wurde wegen Wahlbetrugs verurteilt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?