16.05.13 06:10 Uhr
 1.081
 

Fußball: Nach Paris St. Germain - Entsteht in Frankreich eine zweite Großmacht?

Seit seiner Übernahme durch den katarischen Scheich Nasser Al-Khelaïfi stehen dem französische Meister Paris St. Germain finanziell quasi unbegrenzte Möglichkeiten zur Verfügung. Ganz ähnlich könnte es in der kommenden Saison auch dem frisch aufgestiegenen AS Monaco in der Ligue 1 ergehen.

Vor anderthalb Jahren wurden rund zwei Drittel des Vereins vom russischen Multimilliardär Dimitri Bybolowlew gekauft. Dieser hat angekündigt, in der kommenden Saison etwa 100 Millionen Euro für neue Spieler in die Hand zu nehmen. Im Gespräch ist unter anderem Radamel Falcao von Atletico Madrid.

Aus Manchester Citys Carlos Tevez wird als Verstärkung für den Angriff des AS gehandelt. Noch muss der Verein allerdings einen rechtlichen Konflikt mit Konkurrenten bestehen, die die steuerlichen Vorteile des Fürstentums Monacos beklagen. Es wird eine Pauschalzahlung von 200 Millionen Euro gefordert.