15.05.13 17:27 Uhr
 221
 

Cleveland-Fall: Entführer will vor Gericht auf unschuldig plädieren

Ariel Castro hat mutmaßlich zehn Jahre drei Frauen in seinem Haus in Cleveland gefangen gehalten und vergewaltigt (ShortNews berichtete).

Vor Gericht will sich der Entführer jedoch nicht schuldig bekennen. Einen Grund für diese Strategie nannte sein Anwalt nicht.

"Alle Beweise werden bei der gerichtlichen Anhörung offengelegt", kündigte der Verteidiger Jaye Schlachet nur an. Sein zweiter Anwalt sagte, es sei nicht gerecht, dass Castro noch vor einer kompletten Aufklärung "dämonisiert" werde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, Fall, Entführer, Cleveland
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Argentinien: Eltern von missbrauchten Kindern lynchen Täter
Freiburg: Was passiert mit dem Verdächtigen ?
Wien: Prozessbeginn wegen Vergewaltigung einer 21 Jährigen Frau

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.05.2013 17:30 Uhr von FrankCostello
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kann er doch machen wenn er möchte
Kommentar ansehen
15.05.2013 17:55 Uhr von Lucianus
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Also ich "Dämonisiere" ihn ... Natürlich kann sich rausstellen das alles von den Frauen erlogen ist, aber irgendwie glaube ich das nicht.
Der soll mal schön mit lebenslang Knast und Erregungsentzug bestraft werden.
Sowas fände ich ne klasse Massnahme (abschneiden ist ja verboten :-) ):

http://static.pg-versand.de/...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?