15.05.13 13:20 Uhr
 112
 

ThyssenKrupp: Weitere 3.000 Arbeitsplätze fallen weg

Der finanziell stark angeschlagene Industriekonzern ThyssenKrupp hat jetzt bekannt gegeben, dass 3.000 Arbeitsplätze in der Verwaltung wegfallen sollen. Die Hälfte davon wird in Deutschland eingespart, der größte Teil davon in der Konzernzentrale in Essen (Nordrhein-Westfalen).

Durch den Arbeitsplatzabbau sollen bis zum Jahr 2016 etwa 250 Millionen Euro eingespart werden.

Im laufenden Jahr hatte das Unternehmen bereits mitgeteilt, dass 2.000 von 27.600 Jobs im europäischen Stahlgeschäft von ThyssenKrupp wegfallen werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Konzern, Industrie, Stellenabbau, ThyssenKrupp
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Amazon-Chef Jeff Bezos überholt Bill Gates als reichsten Menschen der Welt
Taiwanesischer Apple-Zulieferer Foxconn errichtet Fabrik in den USA
Berlin: Gut laufendes Café muss schließen - Kein Personal zu finden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.05.2013 15:24 Uhr von FrankCostello
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Da sind die Linken dran schuld .

Es heisst ja immer ein das Land dieses darf keine Waffen von uns erwerben und dann muss irgendwann gespart werden.
Kommentar ansehen
16.05.2013 02:35 Uhr von morafcheck
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Immer anderen die schuld geben, darin sind wir gut ne :)

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

19-Jähriger verübt 119 Straftaten in vier Monaten
Prozess um Tod im Holiday Park: Angeklagte bleiben straffrei
Israel: Benjamin Netanjahu fordert Todesstrafe für Attentäter aus Palästina


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?