15.05.13 09:50 Uhr
 315
 

Streitthema Delfinarien: 19 junge Delfine in den letzten Jahren in Duisburg gestorben

Im Bundestag findet heute eine Öffentlichen Anhörung statt, die sich mit der Delfinhaltung in Zoos und Tierparks auseinandersetzt. Gegner und Befürworter von Delfinarien möchten den Bundestagsfraktionen ihre Argumente vorbringen.

Zoo-Vertreter Dr. Dag Encke machte nun erstmals Zahlen öffentlich, wieviele Delfine in Duisburg in den letzten Jahren verstorben sind.

"Von den 26 Geburten waren fünf Totgeburten. Elf Jungtiere starben in den ersten 13 Lebenstagen. Ein Jungtier starb nach 67 Tagen. Ein Jungtier starb nach zwei Jahren. Ein Tier starb im Alter von elf Jahren", sagte Dr. Dag Encke, Leitender Direktor des Tiergartens Nürnberg.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Saftkopp
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Duisburg, Zoo, Delfin, Tierpark
Quelle: www.derwesten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brand in Asylunterkunft - Heilbronner Staatsanwaltschaft setzt Belohnung aus
Ravensburg: Landgericht verurteilt Brandstifter zu sieben Jahren und neun Monaten Haft
Magdeburg: Bombendrohung am Hauptbahnhof

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.05.2013 09:57 Uhr von sauron2k
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
jaja und in der natur wären bestimmt alle tieren überlebt... pöse pöse pöse Delfinarien

Wenn die groß genug gebaut sind und die Tiere wenigstens ein bischen Bewegungsfreiheit haben sehe ich keinen Grund sowas zu verbieten. Da finde ich zum Beispiel viele Affengehege oder grade auch die Gehäge für Bären viel schlimmer. Die haben meinstens nen absoluten Knacks weg
Kommentar ansehen
15.05.2013 10:33 Uhr von stoske
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Zoos, Tierparks und vor allem Zirkusse verbieten. Alle, grundsätzlich, für immer und sofort. Es gibt keinen schlimmeren Ausdruck für unseren unsäglichen Umgang mit anderen empfindsamen Wesen als Einsperren und Vorführen.
Kommentar ansehen
15.05.2013 11:04 Uhr von SergejFaehrlich
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
War Duisburg nicht auch eben dieser Zoo, der den Delfinen Antidepressiva gibt?
Zoos sind nichts anderes als Tierknäste.. Wenn vom aussterben bedrohte Tierarten dort erfolgreich vermehrt und anschließend ausgewildert werden ist das eine Sache. Aber Tiere nur zum angaffen dort zu halten ist einfach nur unethisch.
Kommentar ansehen
15.05.2013 11:21 Uhr von CommanderRitchie
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
SergejFaehrlich Q
dein Argument würde ziehen... aber nur, wenn die Tiere in freier Wildbahn auch unbehelligt vom Menschen überleben würden !!
Stoßzähne von Elefanten sind als Aphrodisikum im Osten sehr gefragt, Schildkrötensuppe soll bei manchen Menschen auch sehr beliebt sein, Löwen - und Zebrafelle erfreuen so manchen Freizeitjäger der "honoren" Gesellschaft...
Affen, die keinen Lebensraum mehr finden... zum Beispiel weil der Verbraucher mal wieder die neueste Ikea-Holzstuhl-Kollektion kaufen muß und dadurch die Regenwälder fast komplett weggeholzt werden
Jaaaa... ist zwar alles Verboten... aber mit dem nötigen Kleingeld kann man Gesetze in den "dritte Welt" Ländern umgehen... beziehungsweise... man braucht sich nicht darum zu kümmern.
Könnte die Liste der menschlichen abnormitäten zu
lasten der Tierwelthier noch weiter führen... aber du wirst schon verstehen, was ich meine.

[ nachträglich editiert von CommanderRitchie ]

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?