14.05.13 19:21 Uhr
 539
 

EU-Razzien wegen Preisabsprachen bei Ölfirmen

Mehrere Ölunternehmen in drei Ländern werden verdächtigt, sich bei der Preisgestaltung der Kraftstoffpreise abgesprochen zu haben, um diese in die Höhe zu treiben.

Ermittler haben am heutigen Dienstag Firmen in zwei Mitgliedstaaten sowie in einem weiteren europäischen Land durchsucht, erklärte die Kommission am Dienstag in Brüssel.

Um welche Länder und Unternehmen es genau geht, haben die Kartellwächter der EU-Kommission bis jetzt noch nicht genannt. Die Ermittlungen laufen derzeit.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Katastrophenschutz
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: EU, EU-Kommission, Ölkonzern, Preisabsprache, Kartellabsprache
Quelle: www.noz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brigitte Zypries: "Technologische Plünderung" Europas muss verhindert werden
USA: Hedgefonds-Manager wegen Kritik an Donald Trump fristlos entlassen
PSA-Chef: Sanierungsfall Opel soll bei Übernahme deutsches Unternehmen bleiben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.05.2013 19:31 Uhr von Borgir
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Die sprechen sich doch in jeder Branche ab. Beweisen kann man es nur nicht...
Kommentar ansehen
14.05.2013 19:37 Uhr von ZzaiH
 
+14 | -0
 
ANZEIGEN
achwas....

und? was wird passieren zu 90% nix aber eventuell zu 10% wird eine strafe verhängt in etwa ein bruchteil dessen was die firmen mit der erhöhung erzielt haben...
Kommentar ansehen
14.05.2013 20:36 Uhr von Petabyte-SSD
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ich denke mal, dass es auch unausgesprochene Absprachen gibt...
DER erhöht die Preise... prima, mach ich auch oder so ind er Art ...

[ nachträglich editiert von Petabyte-SSD ]
Kommentar ansehen
14.05.2013 20:51 Uhr von Der_Norweger123
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Oha. Statoil ist auch dabei. Das kan ja heiter werden.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erdogan stellt Volksbefragung über Einführung der Todesstrafe in Aussicht
Hubertus Prinz von Sachsen-Coburg und Gotha: Dritter Nachwuchs ist da
Nigeria: Entführer fordern Lösegeld für deutsche Archäologen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?