14.05.13 11:43 Uhr
 467
 

BGH-Urteil: Googles Autovervollständigung ist eine Persönlichkeitsrechtsverletzung

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat ein wegweisendes Urteil in Sachen Autovervollständigung bei Google getroffen.

Demnach muss die Suchmaschine Wortkombinationen aus der Autocomplete-Funktion streichen, falls diese Persönlichkeitsrechte verletzen.

Das BGH-Urteil könnte auch den Fall Bettina Wulff betreffen, die ebenfalls gegen die Funktion klagt, weil neben ihrem Namen im Suchfeld automatisch Begriffe wie Prostitution auftauchen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Urteil, Google, BGH, Persönlichkeitsrecht, Vervollständigung
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hameln: Mann schleift Frau hinter Auto her - Anklage wegen Mordversuchs
Hamburg: Versuchter Totschlag - 31-Jähriger wird dem Haftrichter vorgeführt
Abschiebung eines Terrorverdächtigen nach Tunesien in letzter Minute gestoppt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.05.2013 12:05 Uhr von Lucianus
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
Also ist ein Tool, welches schlicht und ergreifend eine Wahrscheinlichkeit basierend auf Eingaben anderer User basierende Antwort-Möglichkeit bietet jetzt eine Verletzung des Persönlichkeitsrechts?

Es geht hierbei nicht darum das google sämtliche Sucheingaben speichert und auswertet.
Es geht nur darum das die "meistgesuchten" Begriff-kombinationen nicht mehr als Autovervollständigung angezeigt werden.

Ich finde das Urteil lächerlich.
Kommentar ansehen
14.05.2013 12:12 Uhr von Kamimaze
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Google ist eine Missgeburt" ist als Suggestion auch nicht schlecht... ;)

Einfach mal bei Google eingeben "Hitler ist" - zum totlachen... ;)
Kommentar ansehen
14.05.2013 18:37 Uhr von MBGucky
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@blubb42

Nein, bei Google nicht. Aber es gibt Leute, die erzeugen einen Link, welcher bei Google eine Suche mit bestimmten Suchbegriffen auslöst. Und dann setzen sie den Link in ein unsichtbares iFrame oder lösen auf andere Weise automatisiert ein Aufrufen dieses Links auf. Dann dauert es nicht lange, bis diese Suchkombination vorgeschlagen wird obwohl kaum jemand wirklich danach sucht.
Kommentar ansehen
15.05.2013 00:05 Uhr von Xerves
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wird sich überhaupt was durch das Urteil ändern ?

Google und die Server befinden sich doch in den USA und das Urteil greift dort ja nicht.

DIe Urteile von zb Facebook bezüglich Datenschutz greifen ja auch nicht und es hat sich nichts verändert.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hameln: Mann schleift Frau hinter Auto her - Anklage wegen Mordversuchs
USA: Abstimmung zu US-Gesundheitsreform zurückgezogen
Kalifornien: Feuerwehrmann rettet Hund durch Mund-zu-Mund-Beatmung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?