14.05.13 06:14 Uhr
 91
 

Syrien: USA und Großbritannien wollen Druck auf Assad-Regime erhöhen

Die USA und Großbritannien haben erneut ihre Unterstützung für die moderate Opposition im vom Bürgerkrieg gebeutelten Syrien bekundet. US-Präsident Obama und sein britischer Amtskollege Cameron äußerten weiter, dass man die Opposition stärken müsse.

Außerdem müsse man sich mehr für eine Lösung am Verhandlungstisch einsetzen. "Gemeinsam werden wir unsere Bemühungen fortsetzen, den Druck auf das Assad-Regime zu erhöhen", so Obama. Cameron sagte, dass man den Massakern in Syrien ein Ende bereiten müsse.

Großbritannien will seine Hilfe verdoppeln und gepanzerte Fahrzeuge und Generatoren nach Syrien liefern. Des Weiteren soll das Waffen-Embargo gegen Syrien flexibler werden. Man habe aber nicht entschieden, die Opposition zu bewaffnen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Großbritannien, Syrien, Druck, Regime
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt
Kohl-Trauerfeier: Michail Gorbatschow kommt aus gesundheitlichen Gründen nicht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.05.2013 10:27 Uhr von yeah87
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Naja dafür dass das eure rebellen sind ärgert euchs das ihr nicht weiterkommt außer ein desaster wie im irak nur unter falscher flagge.

Wie gern ihr die politik in syrien kontrollieren wollt weiß man ein schrittnäher den gesamten nahen osten zu unterjochen.
Danach kommt der iran als eins der letzten ziele.
Afrika is ja eh schon klar.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?