14.05.13 06:12 Uhr
 4.922
 

PayPal-Sicherheits-Chef: Passwörter gehören der Vergangenheit an

Michael Barrett, Sicherheits-Chef beim Bezahldienst PayPal, hat geäußert, dass er Passwörter für komplett überholt hält. Dies sagte er in einer Rede, die er bei der Techmesse Interop hielt.

Die Zukunft liege nicht bei Passwörtern, sondern vielmehr bei Fingerabdrücken oder Tokens. Nebenbei sagte Barrett noch, dass das iPhone 5s bereits mit einer solchen Funktion ausgestattet sei.

Barrett ist neben seiner Tätigkeit als Sicherheits-Chef bei PayPal auch Chef von Fast IdentityOnline. Diese setzen auf neue Techniken der Authentifizierung. Das Interesse von Internetfirmen oder Security-Herstellern an der neuen Technologie sei groß, so Barrett weiter.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Chef, Vergangenheit, Passwort, PayPal
Quelle: business.chip.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bluetooth 5.0: Finale Version verabschiedet
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen
Auswertung: Was Pegida-Fans auf Facebook gefällt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.05.2013 06:38 Uhr von Phyra
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
prinzipiell auch nichts anderes als ein passwort, nur mit wesentlich mehr zeichen.
Allderdings durchaus angenehmer für den benutzer, ich habe einen laptop mit fingerabdruckscanner unter der maus, und ich mus ssagen, dass das fuer die anmeldung weit bequemer ist, als ein regulaeres passwort.
Kommentar ansehen
14.05.2013 08:09 Uhr von das kleine krokodil
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
viel spass wenn das Token defekt / verloren ist.
Kommentar ansehen
14.05.2013 08:45 Uhr von Niels Bohr
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Das mit dem Fingerabdruck ist schon nicht so schlecht.
Eine Möglichkeit ist der aktuelle Personalausweis. Auf dem kann man sich ja auch seine Fingerabdrücke abspeichern lassen.
Das Einzige was man dann braucht, ist ein Kartenleser.

Was di Sicherheit angeht sieht es doch so aus, das alles was an Sicherheitstechnik entwickelt wird auch in irgendeiner Form auch gehackt werden kann. Es kommt nur auf den Aufwand an, den der Hacker dann betreiben will.
Kommentar ansehen
14.05.2013 08:47 Uhr von meckerpott
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Fingerabdrücke haben gewiss einige Vorteile bei der Identifikation. Allerdings - wenn der Anwender - von einem kriminellen Datendieb - gezwungen wird, den Fingerabdruck sannen zu lassen, ist auch diese Methode nicht sicher. Tüftler sind gefragt, um eine Methode zu finden, die auch hierbei noch mehr Sicherheit bietet. Denkbar wäre beispielsweise, gleichzeitig zwei Fingerabdrücke zu scannen - wobei einer im Falle eines Falles einen Alarm auslösen würde.
Kommentar ansehen
14.05.2013 10:21 Uhr von Hidden92
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Audi empfiehlt Audi zu fahren.
Aber nein, ist natürlich rein zufällig, dass der Kerl eine Firma leitet die alternativen zu Passwörtern anbietet ...
Kommentar ansehen
14.05.2013 10:27 Uhr von perMagna
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Nebenbei sagte Barrett noch, dass das iPhone 5s bereits mit einer solchen Funktion ausgestattet sei."

Was hat das mit der Thematik zu tun?
Kommentar ansehen
14.05.2013 12:56 Uhr von das kleine krokodil
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@BastB
Das Problem ist ein Passwort kann man ändern den Fingerabdruck nicht (vieleicht chirurgisch, aber dass währe doch extrem). wenn so ein Fingerabdruck einmal durch Phishing gestohlen wurde, dann hat man ein Problem.
Im Übrigen muss man wohl nur ein Smartphone klauen da sind genug Fingerabdrücke drauf und der Benutzername ist auch oft Gespeichert. Das ist ja auch gerade eine Frage was ein Fingerabdruck Scanner bei einem Laptop / Smartphone bringt, wenn der Dieb den Fingerabdruck mit geringem Aufwand vom Gehäuse abnehmen kann.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußballstar Cristiano Ronaldo nahm 2015 600.000 Euro pro Tag ein
"Rogue One - A Star Wars Story" - das erwartet uns
Nigeria: Bei Selbstmordattentat zweier Schülerinnen sterben 30 Menschen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?