13.05.13 19:18 Uhr
 304
 

Kenia: 40 psychisch Kranke überwältigen Personal und flohen aus Klinik

Ähnlichkeiten mit dem Kinofilm "Einer flog übers Kuckucksnest" kamen in Kenia auf, als von 40 geflohenen Kranken aus der Psychiatrie berichtet wurde. Die Patienten hatten am Sonntag die Sicherheitskräfte überwältigt und seien bis dato nicht auffindbar, meldet die Tageszeitung "The Standard".

Zuvor hatte das staatliche "Mathari Mental Hospital" wegen angeblicher Menschenrechtsverletzungen an den Patienten international Aufsehen erregt.

In einer CNN-Sendung war bereits in 2011 auf die verheerenden Zustände in dieser Klinik aufmerksam gemacht worden. Darin wurde ein verstorbener Patient gezeigt, der seit Längerem in seinem Bett vergessen wurde und mit einem noch Lebenden zusammen in einen Raum eingesperrt war.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Flucht, Klinik, Personal, Kenia, Kranke
Quelle: aktuell.evangelisch.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Cannabisgeruch zu stark für Rauschgiftspürhund
Düsseldorf: Koch nach sexuellem Missbrauch an Jungen in Psychiatrie eingeliefert
Terrorverdacht: Dschaber al-Bakr bestellte Bombenbauteile mit Amazon-Gutscheinen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.05.2013 20:06 Uhr von IM45iHew
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Jauchegrube

manchmal heisen sie auch Terroristen....

ABER es gibt auch wirklich psychisch Kranke die eine Behandlung brauchen das lässt sich nicht abstreiten.
Kommentar ansehen
13.05.2013 20:18 Uhr von Borgir
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
Hier ist man sogar psychisch krank wenn man Hartz IV kritisiert.....
Kommentar ansehen
14.05.2013 01:04 Uhr von Cheshire
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sorry wenn ich das so sage, aber es ist wirklich eine Frechheit daß ein Verstorbener in einem Raum vergessen wird und dabei auch noch mit einem Lebenden eingeschlossen ist... ich meine wer schonmal mit einem Lebenden zusammen in einem Raum war weiß wie unangenehm das ist...

offensichtlich ist der satz so nicht richtig rum formuliert, die unangenehme situation entstand vermutlich für den lebenden, nicht für den toten, wie der satz es suggerieren würde..

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?