13.05.13 16:48 Uhr
 710
 

Physiotherapeutin spricht über ihre Nahtoderlebnisse

Sabine Mehne, Physiotherapeutin und Familienberaterin hat jetzt ein Buch über ihre Nahtoderfahrung geschrieben.

"Ich steige aus, aus dieser kranken Hülle, ich lege sie ab, wie eine Jacke, die ich nicht mehr brauche", so Mehne über ihr Nahtoderlebnis.

Dieses Erlebnis hat sie aufgeschrieben. Ihr Buch trägt den Titel "Licht ohne Schatten".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Buch, Physiotherapeut, Nahtoderfahrung
Quelle: web.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Paul Verhoeven wird Präsident der Jury der "Berlinale"
Österreich: "Bundespräsidentenstichwahlwiederholungsverschiebung" ist Wort 2016
Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.05.2013 18:01 Uhr von daiden
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
aber nich wenn das gehirn keinerlei funktionen mehr aufweist...
Kommentar ansehen
13.05.2013 19:42 Uhr von stekemest
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@daiden: Nahtoderfahrungen lassen sich nicht wissenschaftlich beobachten. Man kann nur Rückschlüsse aus den Erzählungen der Betroffenen ziehen. Das bedeutet aber, dass man Beginn, Dauer und Ende einer NTE nie präzise feststellen kann. Das gilt auch für diejenigen Patienten, die zeitweise ein flaches EEG aufwiesen und von solchen Erlebnissen berichten. Man weiß nicht, ob die Erfahrung nicht unmittelbar davor oder danach stattfand - die subjektiv erlebte Zeit ist hier (wie im Traum) kein Maßstab. Ob solche Erfahrungen also auch möglich sind, wenn das Gehirn "keinerlei Funktionen mehr aufweist", weiß niemand.

Nahtoderfahrungen werden übrigens auch von Menschen gemacht, die aus medizinischer Sicht zu keinem Zeitpunkt in Todesgefahr schweben. Zumindest einzelne Aspekte, wie der Eindruck, den Körper "von außen" zu betrachten oder das Erlebnis großer Freude und Erleichterung, lassen sich auch künstlich durch Stimulation bestimmter Hirnareale oder durch psychoaktive Substanzen induzieren. Das berühmte "Licht am Ende des Tunnels" lässt sich durch die Mangelversorgung der Netzhautränder erklären, die dazu führt, dass das eingefangene Licht in der Mitte der Netzhaut gebündelt und nach außenhin immer schwächer wird und ein Tunneleindruck entsteht. Ein solches Phänomen ist z.B. von Astronauten oder Piloten bekannt, bei deren Gehirn es durch die Schwerkraft zu Sauerstoffmangel kommt.

[ nachträglich editiert von stekemest ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Windows 10 Update kann Internetzugang verhindern
Adolf Hitler war ein einfühlsamer Mann
Baden-Württemberg: Teenie-Party gerät mit ungebetenen Gästen außer Kontrolle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?