13.05.13 16:14 Uhr
 728
 

Fußball/Schalke 04: Julian Draxler erklärt, dass es doch eine BVB-Anfrage gab

Um Julian Draxler vom FC Schalke 04 gab es Gerüchte, dass er den Verein möglicherweise in Richtung Borussia Dortmund verlassen könnte (ShortNews berichtete mehrfach).

Draxler, der seinen Vertrag bei Schalke bis Mitte 2018 verlängert hat, erklärte nun: "Mit mir selbst hat keiner gesprochen, aber direkt nach dem Wechsel von Mario Götze zum FC Bayern München ging über meinen Berater eine Anfrage von Dortmund ein, die ich höflich und dankend abgelehnt habe."

Zuvor hatte Borussia Dortmund Berichten widersprochen, nachdem der BVB Draxler an Angebot gemacht haben sollte. Michael Zorc, der Manager von Borussia Dortmund hatte erklärt: "Ich weiß nicht, wer dort Halluzinationen hat."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Borussia Dortmund, Schalke 04, Julian Draxler, Anfrage
Quelle: www.ruhrnachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Borussia Dortmund mit Torrekord in Champions-League-Gruppenphase
Fußball/Champions League: Borussia Dortmund wird Gruppensieger
Fußball: Sprint-Star Usain Bolt trainiert demnächst mit Borussia Dortmund

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.05.2013 16:32 Uhr von Jolly.Roger
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
Wollte der BVB etwa einem direkten Konkurrenten die Leistungsträger wegkaufen? *hust*
Kommentar ansehen
13.05.2013 16:51 Uhr von machi
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Anfrage != Angebot

Haben beide recht
Kommentar ansehen
13.05.2013 16:57 Uhr von derNameIstProgramm
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@machi

Ja, wenn man nur die Informationen der Quelle liest. Man kann sich natürlich auch ein Zitat von Zorcs gesammter Aussage anschauen und da steht als letzter Satz:

"Es gab nie eine Kontaktaufnahme."

Da wird es schon schwieriger zu sagen dass beide recht haben...
Kommentar ansehen
14.05.2013 08:44 Uhr von fubafan
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Es ist verständlich und logisch, dass der BVB in FC Bayern-Manier weder bei Draxler selbst noch bei Schalke direkt angefragt hat, sondern bei seinem Berater, weil man so - aus eigener Anschauung und Erfahrung (Götze und Lewandowski zuletzt) - gehofft hatte, dass die Gier des Beraters und Spielers größer ist als die Leidenschaft und Verbundenheit des Spielers und seines Umfeldes zum Klub.

Gerade in Dortmund, wo Verantwortliche und Hofberichterstatter schon seit Jahren die eigene Heile Welt propagieren und das Geheule beim Götze-Transfer besonders groß war, fällt es offenkundig besonders schwer einzusehen und zuzugeben, dass es ausgerechnet beim großen Lokalrivalen jetzt auch ein anderes positives Beispiel gibt mit Julian Draxler und seinem Schalker Umfeld (Familie, Freunde u.a.). Anders ist es jedenfalls nicht zu erklären, dass "Halluzinationen"-Zorc & Co. die Öffentlichkeit derart hinters Licht führen wollten hinsichtlich ihres gescheiterten Lockrufes bei Draxler.

Die ganz bittere Wahrheit auch in der heilen Dortmunder Welt ist zudem, dass die sportlichen Erfolge der letzten drei Jahre vornehmlich - jedenfalls, wenn man sich die absoluten Leistungsträger ansieht - mit Fußballsöldnern par excellence ohne jede echte Bindung zum Klub (besser KGaA) errungen wurden, wie die ehemaligen und aktuellen absoluten Leistungsträger Kagawa, Sahin, Götze, Lewandowski u.a. eindrucksvoll beweisen. Da nutzt es dann auch nichts, wenn auch hin und wieder auf dem Platz ein Mitläufer wie Großkreutz dabei ist, der sich ohnehin bisher mehr als Schalke-Hasser und Celtic-Fan denn als as BVB-Fan geoutet hat.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Borussia Dortmund mit Torrekord in Champions-League-Gruppenphase
Fußball/Champions League: Borussia Dortmund wird Gruppensieger
Fußball: Sprint-Star Usain Bolt trainiert demnächst mit Borussia Dortmund


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?