13.05.13 15:51 Uhr
 496
 

Augsburg: Facebook-Gegenoffensive zu "Schlampen" mündet in Lampen

Entrüstete Augsburger reagierten jetzt auf eine Facebook-Seite, auf der es über intime Fotos zu Mobbingattacke gegen weibliche Jugendliche gekommen war. Die Seite mit leicht bekleideten Mädchen hatten Jugendliche unter dem Motto "Augsburger Schlampen" auf Facebook installiert.

Findige Jugendliche antworteten nun mit einer Gegenoffensive. Sie stellten durch die Seite "Augsburger Lampen" im gleichnamigen sozialen Netzwerk jene zuvor gemobbten Personen sozusagen in ein besseres Licht.

Ihre Offensive auf Facebook mit der Umschreibung und dem Aufruf "Schickt uns alle Lampen in Augsburg zu, wir posten sie für Euch" gelang. Nach ihrem riesigen Erfolg, die in zahlreiche positive Klicks und einer Löschung der Mobbingattacke endete, sind sie glücklich, was mit ihrer Idee bewegt zu haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Facebook, Jugendliche, Augsburg, Offensive, Mobbing
Quelle: www.augsburger-allgemeine.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.05.2013 15:21 Uhr von ErnstU
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Solche Seiten mit Titeln wie "Augsburger Schlampen", "Münchner Schlmapen", gerne auch allgemein "Deutsche Schlampen", kommen meist von Menschen, die neidisch sind, weil sie aus traditionell kulturellen Gründen nie ein solches Mädel abbekommen werden/dürfen und sattdessen ihr Leben mit der zugteilten "Katze im Sack" verbringen müssen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?