13.05.13 12:07 Uhr
 1.501
 

Fall Jonny K.: Angeklagter weist in Prozess jegliche Schuld von sich

Im Oktober 2012 wurde der 20-jährige Jonny K. in Berlin von Unbekannten zu Tode geprügelt. Nun beginnt der Prozess gegen einen Tatverdächtigen (ShortNews berichtete).

Doch der Angeklagte Onur U. weist jede Schuld von sich: "Ich habe ihn weder geschlagen noch getreten", so der Wortlaut einer Erklärung, die der Anwalt des 19-Jährigen vorlas.

Die Schwester des Opfers, Tina K., traf in dem Gerichtssaal zum ersten Mal auf den mutmaßlichen Mörder ihres Bruders und sagte: "Es wird hart."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Prozess, Fall, Schuld, Angeklagter
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Clickbait-Falle Huffingtonpost
Flüchtlinge sollen sich mehr in die Politik einmischen
Mann attackiert Ehefrau und verletzt diese lebensgefährlich

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

20 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.05.2013 12:12 Uhr von blade31
 
+64 | -6
 
ANZEIGEN
Weil er unschuldig ist ist er auch voll krass Ehrenvoll in die Türkei geflohen...
Kommentar ansehen
13.05.2013 12:17 Uhr von Borgir
 
+11 | -6
 
ANZEIGEN
Na ja, die ganze Sache ist ja mehr oder weniger "mysteriös". Der Gerichtsmediziner ließ offen, wie der Tote starb. Es kann genauso der Sturz gewesen sein als er umgestoßen wurde und auf den Hinterkopf geknallt ist. Das haben stumpfe Verletzungen am Hinterkopf gezeigt.

Dass er jede Schuld von sich weist ist aber doch ein wenig übertrieben. Hätte er nicht gestoßen oder geschlagen wäre das nicht passiert. Mal sehen was der Richter entscheidet. Ist auf jeden Fall ein schwerer Fall, will ich nicht in der Haut des Richters stecken ehrlich gesagt.
Kommentar ansehen
13.05.2013 12:37 Uhr von Jolly.Roger
 
+18 | -5
 
ANZEIGEN
@Borgir:

"Der Gerichtsmediziner ließ offen, wie der Tote starb."

Ja, ich glaube gerne, dass man nicht genau sagen kann, an welchem Schlag oder Tritt er nun genau gestorben ist....

"Es kann genauso der Sturz gewesen sein als er umgestoßen wurde und auf den Hinterkopf geknallt ist. Das haben stumpfe Verletzungen am Hinterkopf gezeigt."

Wenn er einen Tritt ins Gesicht bekommen hat, nachdem er im Liegen seinen Kopf gerade wieder etwas gehoben hat, gibt das auch eine "stumpfe Verletzung am Hinterkopf".....

Ich bin sicher, dass der arme Onur unschuldig ist und nur aus Angst vor der überharten und oftmals ungerechten deutschen Justiz in sein Heimatland Türkei geflüchtet ist.
Eigentlich wollte er Jonny K. vermutlich nur helfen wieder aufzustehen, nachdem der gestolpert und hingefallen war....

Aber zum genauen Tat.... entschuldigung.... Unfallhergang kann vermutlich Haberal mehr sagen, der auch den Vorfall in Kirchweye ja auch so schön relativiert hat....
Kommentar ansehen
13.05.2013 12:48 Uhr von Jolly.Roger
 
+14 | -3
 
ANZEIGEN
@Haberal:

"Deutschland hätte ihn in der Türkei lassen sollen und nicht so viel Druck wegen Auslieferung aufbauen sollen - Da wurde gegen ihn wegen Mordes ermittelt. "

Aha, und deshalb hat man ihn einfach so ausreisen lassen? Deshalb wurde er kein einziges Mal festgenommen?
Interessante Strafverfolgung, in der Türkei...

"Wobei - was wenn es sich später herausstellt, dass es einer der anderen war, der für den Tod des Jungen verantwortlich ist?"

Dafür gibts ja die Verhandlung.
Seltsam nur, dass er als Unschuldiger in die Türkei geflüchtet ist, wo ihn doch dort die achso harte Justiz mit einer Mordermittlung erwartet haben soll.....

Naja, wie gesagt dafür gibts sicher gute Gründe....
Kommentar ansehen
13.05.2013 12:50 Uhr von Suzaru
 
+16 | -3
 
ANZEIGEN
Wo sind die ganzen türkischen Medien die keinen Sitzplatz bei der gerichtsverhandlung bekommen haben und sich nun aufregen? o.O
Kommentar ansehen
13.05.2013 13:02 Uhr von ElChefo
 
+19 | -3
 
ANZEIGEN
Haberal

"Deutschland hätte ihn in der Türkei lassen sollen und nicht so viel Druck wegen Auslieferung aufbauen sollen - Da wurde gegen ihn wegen Mordes ermittelt."

Öfter mal was Neues...

"Wie Weimann dem rbb am Mittwoch sagte, hätten die türkischen Behörden keinen konkreten Vorwurf, wie des Mordes oder der gefährlichen Körperverletzung, gegen Onur U. erhoben. In der Türkei hätten keine Akten zu dem Fall vorgelegen. Weimann widersprach damit Angaben der Berliner Justizverwaltung, wonach in der Türkei wegen "vorsätzlichen Mordes" gegen Onur U. ermittelt worden sei."
http://www.rbb-online.de/...

"BILD hakt nach, fragt bei der zuständigen Staatsanwaltschaft in Sivas. Staatsanwalt Ergül Yilmaz: „Onur U. wird in der Türkei nicht gesucht, bei uns liegt kein Haftbefehl vor!“"
http://www.bild.de/...


Naja. Ist ja nun auch nicht überraschend, wenn es mit der Wahrheit nicht so genau genommen wird.
Kommentar ansehen
13.05.2013 13:03 Uhr von Djerun
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
also haben wie einen eigentlich unschuldigen, der wegen seiner unschuld in die türkei flieht, dort wird wegen mordes gegen ihn ermittelt
sein rechtsbeistand bemerkt, das der unschuldige in deutschland sehr wahrscheinlich nur wegen totschlags verurteilt würde, wenn er den schuldig wäre

davon mal abgesehen, es ware eine gruppe die den tod von jk verursacht hat, und nur weil der, eigentlich, unschuldige hauptangeklagte nicht den tödlichen schlag/tritt oä ausgeführt hat, war er doch beteiligt
Kommentar ansehen
13.05.2013 13:16 Uhr von Marco73230
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
es ist halt immer wieder das selbe traurige Thema und man ist es einfach schon leid darüber überhaupt sprechen zu müssen. Ich habe gewiss nichts gegen Ausländer, mein Vater kommt selber nicht aus Deutschland, aber es ist einfach so dass gerade viele, nicht alle, Türken und große Teile der Balkanfraktion hier in Deutschland einfach der letzte menschliche Abschaum sind.
Wenn ich in der Zeitung hier die Namen der Angeklagten lese, reichts mir schon..

"Für Bilal K. (24), Onur U. (19), Melih Y. (21) und Osman A. (19) lautet die Anklage auf Körperverletzung mit Todesfolge. Bei Memet E. (19) und Hüseyin I.-O. (21) geht‘s um gefährliche Körperverletzung."

Wenns nach mir ginge: Alle auf m Marktplatz bis zum Hals eingraben und das Licht aus schalten...
Kommentar ansehen
13.05.2013 13:27 Uhr von bigJJ
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
Und am Ende kommt raus: Keiner will den armen Jungen geschlagen haben, er hat sich selbst geschlagen und jetzt wird es den netten Jungs in die Schuhe geschoben. Böse Welt.
Jetzt kriegen die die Fresse nicht auf, so Leute laufen hier in Berlin überall rum - leider.

Man wird natürlich am Ende keinem der Beschuldigten irgendwas nachweisen können, sie waren alle da, irgendwer von denen hat geschlagen und getreten. Opfer ist tot, der andere wird nicht viel genaues wissen.
Endergebnis: Lasche Strafe, weil man nichts nachweisen kann. Punkt.

Ahja meine Strafe wäre Höhststrafe in solchen Fällen für JEDEN der dabei war! Mitgehangen mit gefangen! Diese Gruppe hat zusammen einen Menschen ermordet - egal ob zwei davon nur zugeschaut und gelacht haben. Sie sind genauso schuld wie die, die zugeschlagen haben und verdienen die gleiche Strafe.

Und bevor jetzt wieder rumgeheult wird:
1. Bin ich Ausländer
2. Sehen das meine muslimischen Kumpels genauso, wie ich!
3. Wenn es eine Gruppe deutscher wäre, müsste man genauso vorgehen

Naja ich mache mir nichts vor - abschreckende Wirkung wird das Urteil nicht haben!
Kommentar ansehen
13.05.2013 13:29 Uhr von HorrorHirn
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Warum werden die Namen in diesem Fall nie voll ausgeschrieben? Onur Urkal heißt der hier von der SZ erwähnte Angeklagte. Der erste Satz dieser News ist falsch. Die Täter sind nicht unbekannt.
Kommentar ansehen
13.05.2013 13:34 Uhr von Mingo82
 
+1 | -10
 
ANZEIGEN
@Neu555
Wieder so ein Kommentar vom gemeinen Pöbel.
Die NSU Geschichte ist ja wohl nicht mal ansatzweise hiermit vergleichbar. Schließlich war hier der Verfassungsschutz (der deutsche Staatsapparat) beteiligt, was auch die politische und mediale Präsenz in beiden Ländern erklärt.
Ich kann mir nicht vorstellen das klein Onur mit 3 Verfassungsschutzbeamten auf das Opfer eingeschlagen hat.
Kommentar ansehen
13.05.2013 13:40 Uhr von ElChefo
 
+11 | -4
 
ANZEIGEN
Haberal

"Und wieder einmal wurdest Du von mir eines Besseren belehrt.. ;) "

Soso... du weisst es also mal wieder besser als alle anderen, inklusive dem Anwalt des Angeklagten sowie des eigentlich ja zuständigen türkischen Staatsanwalts? Und damit willst du mich belehrt haben?

Dir ist auch gar nicht aufgefallen, das der RBB-Bericht (vom 10.4.) einige Tage NACH den drei von dir verlinkten Artikeln (alle vom 4.4.) herauskam, also durchaus auch als Update zu verstehen ist? Dir ist nicht aufgefallen, das Axel Weimann genau diesen Berichten widerspricht und korrigiert?

Komm schon, gib es zu, du stehst doch drauf, ausgelacht zu werden, oder? Wenn nicht, dann fang am besten nochmal ganz von vorne an.

[ nachträglich editiert von ElChefo ]
Kommentar ansehen
13.05.2013 13:52 Uhr von Faceried
 
+2 | -8
 
ANZEIGEN
@ElChefo

Die türkische Behörde hat die Ermittlungen eingeleitet aber kein Haftbefehl erlassen. Da steht nur was von einer Ermittlung aber nichts von einem Haftbefehl.

"Ermittlungen sind alle Erhebungen von Beweisen. Dazu gehören insbesondere Zeugenvernehmungen, insbesondere des Opfers der Straftat und die Sicherung aller Spuren am Tatort und der sonstigen Beweismittel. " Quelle: http://www.staatsanwaltschaften.niedersachsen.de/ und http://www.strafrecht-bundesweit.de/

Somit für die Türkei die Akten aus Berlin. Wie du schon gesagt hast: " In der Türkei hätten keine Akten zu dem Fall vorgelegen."; weil: " Demnach hätten die türkischen Behörden bis Montag VERGEBLICH auf Akten aus Berlin gewartet. " Quelle: http://www.bz-berlin.de/...

"Die Ergebnisse werden vollständig der Staatsanwaltschaft zur Verfügung gestellt und ist daher wichtig für die Entscheidungsfindung der Staatsanwaltschaft. "
"Der Haftbefehl: Die Staatsanwaltschaft beantragt beim zuständigen Ermittlungsrichter einen Haftbefehl gegen den Beschuldigten, wenn diesen einer Straftat für dringend verdächtig hält."
Quelle: http://www.strafrecht-bundesweit.de/

Kurz gesagt: Erst die Ermittlung ob eine Straftat vorliegt und dann erst wird ein Haftbefehl erlassen. Onur ist aus der Türkei abgehauen bevor ein Haftbefehl erlassen wurde.
Kommentar ansehen
13.05.2013 14:00 Uhr von ElChefo
 
+9 | -4
 
ANZEIGEN
Faceried

Haberals Aussage war:

"Deutschland hätte ihn in der Türkei lassen sollen und nicht so viel Druck wegen Auslieferung aufbauen sollen - Da wurde gegen ihn wegen Mordes ermittelt."

...und genau das stimmte eben nicht:

"Weimann widersprach damit Angaben der Berliner Justizverwaltung, wonach in der Türkei wegen "vorsätzlichen Mordes" gegen Onur U. ermittelt worden sei."

Auch dein BZ-Artikel datiert VOR der Aussage des Anwalts von Onur Urkal.
Kommentar ansehen
13.05.2013 14:03 Uhr von ErnstU
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
"Im Oktober 2012 wurde der 20-jährige Jonny K. in Berlin von Unbekannten zu Tode geprügelt.[...] "Ich habe ihn weder geschlagen noch getreten", so der Wortlaut einer Erklärung "


Von Unbekannten ... ja klar, und weil der "Ober-Unbekannte" ja auch gar nix gemacht hat, hat er sich auch ganz schnell vorbeugend in Richtung gelobtes Land abgesetzt um sich ganz ehrenhaft zu verpissen... erzähls deine Oma, Onur, die glaubt dir vielleicht ..

Apropo, wo ist eigentlich die türkischen presse die sich um Sitzplätze im Gerichtssaal reisst und der extra angereiste türkische Außenminister ... wenn er schon zum NSU-Prozess kommen will, kann er ja auch mal dort vorbeischauen.

[ nachträglich editiert von ErnstU ]
Kommentar ansehen
13.05.2013 14:24 Uhr von Yoshi_87
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Ab mit ihm in die Türkei, da kann er dann sein Leben lang im Knast verrotten wie es sich für so ein feiges Stück gehört!
Kommentar ansehen
13.05.2013 19:12 Uhr von ErnstU
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ Tschephe

vergiss aber die 0,000003% böse deutsche Nazi-Terroristen nicht ... äh ... sorry, sind ja nur noch 0,000001% davon übrig.
Kommentar ansehen
13.05.2013 19:57 Uhr von magnificus
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Das ist die Ehre, die wir kennen. Nicht die, welche sie sich gern andichten. Ich bin gespannt auf das Urteil. Im Namen des Volkes.
Kommentar ansehen
13.05.2013 23:15 Uhr von Tropan01
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Sowieso geil das sie ein kan... ein türke aussuchen kann ob er in deutschland wegen Körperverletzung oder in der türkei wegen mord angeklagt wird vor allem wieso darf er bei ermittlungen wegen mord die Türkei verlassen ?! scheiß gesindel das
Kommentar ansehen
14.05.2013 02:52 Uhr von Falap6
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Tropan

so lange nur ermittelt wird, können sie dich kaum daran hindern das Land zu verlassen, dafür müsste ein Haftbefehl her. Als die Ermittlungen in der Türkei begannen, hat sich der Täter wohl der deutschen Justiz gestellt, vermutlich weil er vor einer Verurteilung wegen Mordes in der Türkei fliehen wollte.
Die Türken waren wohl ganz froh, dass der sich der deutschen J gestellt hat, es ging um in Deutschland lebende, die in Deutschland eine Straftat begannen haben

1. Kommentar von yeah87

Dann würdest du wegen Mordes vor Gericht stehen, die Frage nur, ob dass die Leute hier auch so verurteilen würden, ich habe da so meine Zweifel.
Aber Vllt würdest du es gar nicht erst ins Gericht schaffen weil dann der Bruder von Onur U. dich evtl um die Ecke bringen würde

Refresh |<-- <-   1-20/20   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Haus von Inzesttäter Josef Fritzl verkauft
Forschung: Sicherheitsdaten lassen sich erraten
Clickbait-Falle Huffingtonpost


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?