13.05.13 11:02 Uhr
 124
 

Statistik: Frankfurt bleibt Kriminalhochburg Deutschlands

Laut der Kriminalstatistik 2012 ist Frankfurt am Main weiterhin die gefährlichste Großstadt des Landes.

Die Polizei verzeichnete 16.310 Delikte pro 100.000 Einwohner. In Ostdeutschland ist in Leipzig die Kriminalitätsrate am höchsten.

Am sichersten lebt es sich in Deutschland in Bayern und ein deutliches Nord-Süd-Gefälle ist erkennbar.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frankfurt, Statistik, Kriminalität, Großstadt
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt
Altkanzler Helmut Kohl will fünf Millionen Euro Schmerzensgeld von Ghostwriter

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.05.2013 11:53 Uhr von stitch
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Aus Wikipedia:
Kriminalität [Bearbeiten]

Unter allen deutschen Städten über 200.000 Einwohnern werden in Frankfurt die meisten Straftaten bezogen auf die Einwohnerzahl registriert. 2011 lag diese Häufigkeitszahl bei 16.137 Delikten auf 100.000 Einwohner.[52][53] Da die Stadt in der Kriminalstatistik regelmäßig einen Spitzenplatz belegt, wird sie in den Medien mitunter als Hauptstadt des Verbrechens[54] und Gefährlichstes Pflaster Deutschlands bezeichnet.[55]

Das Polizeipräsidium Frankfurt warnt in seiner Veröffentlichung davor, die Häufigkeitszahl aller Delikte für einen Vergleich mit anderen Großstädten heranzuziehen, da die Statistik nur die der Polizei bekanntgewordenen und von ihr bearbeiteten Straftaten umfasse. Die Polizei verweist darauf, dass sich durch den bundesweit höchsten Pendlersaldo täglich rund 260.000 Menschen zusätzlich in der Stadt aufhalten. Hinzu kommen noch Besucher und Touristen, rund 1,5 bis 2,5 Millionen Messegäste sowie etwa 53 Millionen Fluggäste jährlich, die sich ebenfalls im Stadtgebiet aufhalten. Rund sechs Prozent aller Straftaten werden am Flughafen registriert, darunter Frachtdiebstähle, Passvergehen sowie Verstöße gegen die Einreisebestimmungen und das Luftverkehrsgesetz.

Bei einer differenzierten Betrachtung nach Deliktgruppen liegt Frankfurt demnach nur bei Rauschgiftdelikten und bei Aufenthaltsdelikten an der Spitze der Statistik, bei Betrug, einfachem Diebstahl und Beförderungserschleichung in der Spitzengruppe. Kreditkarten- und Kontobetrug wird am Hauptsitz der Banken registriert, unabhängig vom tatsächlichen Tatort. Die hohe Zahl aufgedeckter Rauschgiftdelikte und Schwarzfahrten (rund 6,7 Prozent aller in Deutschland registrierten Fälle) ist eine Folge der intensiven Kontrollen am Flughafen sowie an den Verkehrsknotenpunkten der Innenstadt. Bei den sicherheitsrelevanten Straftaten, also Gewaltdelikte wie Mord und Totschlag, Vergewaltigung und sexuelle Nötigung, Raub und Körperverletzung, nimmt Frankfurt einen mittleren Rang in der Statistik ein.

Eine im April 2011 durchgeführte Studie der Universität Greifswald über Subjektives Sicherheitsempfinden der Bevölkerung von Frankfurt am Main ergab, dass sich 84 % der befragten Bürger tagsüber sicher oder sehr sicher vor Kriminalität fühlen; nachts sind es noch 71 %.
Kommentar ansehen
01.06.2016 15:56 Uhr von Momortui
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ha ha ha - Statistik 2012

Wartet mal die für 2016 ab !

Dann können wir unsere Städte nummerieren .... Frankfurt 1 - Frankfurt 2 - Frankfurt 3 - Fran# ....

... ach ja : Köln gibt´s ja auch noch !

Danke Angela

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Auswertung: Was Pegida-Fans auf Facebook gefällt
Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Facebook sperrt "Titanic"-Chefredakteur wegen Kritikbild zu "Bild"-Zeitung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?