12.05.13 10:40 Uhr
 598
 

Türkei behält sich nach Anschlägen Recht auf "Maßnahmen jeder Art" vor

Die Türkei hat sich nach den heftigen Anschlägen am vergangenen Samstag eine adäquate Reaktion vorbehalten. Dies sagte Außenminister Ahmet Davutoglu am Samstagabend. Die Angelegenheit würde er zusammen mit dem türkischen Ministerpräsidenten Tayyip Erdogan besprechen.

Für ein Krisentreffen der NATO bestünde laut Davutoglu kein Grund. Die Türkei nehme sich das Recht für "Maßnahmen jeder Art" für sich in Anspruch.

Bei einer Explosion von zwei Autobomben waren am Samstag 43 Menschen getötet worden (SN berichtete). Erste Ermittlungen deuten darauf hin, dass der syrische Geheimdienst SDA mit den Anschlägen in Verbindung steht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Türkei, Anschlag, Recht, Art
Quelle: www.blick.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Güllner blamiert sich erneut mit FORSA Umfrage
Österreich: Wegen Frauen und Gebildeten hat Van der Bellen die Wahl gewonnen
Russland: Neue Strategie zur Informationssicherheit

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.05.2013 10:57 Uhr von sabun
 
+17 | -4
 
ANZEIGEN
Warum sollte die Syrien in der Türkei Bombenanschläge verüben?
Umgekehrte Frage. Was nützt es der Türkei, herauszufinden das die Syrische Regierung hinter dem Anschlag steckt?
Somit könnte die USA in Syrien einmaschieren und die Sunnitischen Staaten endlich das Assad Regime stürzen.
Kommentar ansehen
12.05.2013 12:34 Uhr von ErnstU
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Da hat die türkische "false flag"- Aktion mal wieder ihren Zweck erfüllt und einen Grund geliefert, die Kriegstrommeln zu rühren und sich mit nationalistischen/militaristischen Sprüchen zu profilieren ... vermutlich brennen sie darauf ihre neuartigen, super-fortschritttlichen Wunder-Vergeltungswafffen, von denen Haberal so viel berichtet hat, endlich mal zu benutzen. Im Zuge vor Erdogans bestreben, den Einflussbereich des osmanischen Reiches wieder herzustellen, kann die Herstellung von regionaler Disharmonie und die Herbeiführung von Gründen zur militärischen Intervention und Einflussnahme auf andere Staaten nur nützlich sein.
Kommentar ansehen
12.05.2013 12:56 Uhr von manspider
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Nach dem der Chemiewaffen einsatz sich als lächerlich herausstellte sucht man nun neue möglichkeiten einen Krieg gegen Syrien zu führen.
Kommentar ansehen
12.05.2013 17:24 Uhr von Reape®
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
SDA? am arsch! da sind die bomben wohl zu früh hochgegangen, bevor sie über die türkische grenze waren.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Güllner blamiert sich erneut mit FORSA Umfrage
München: Zu dickes Eichhörnchen ist in Gully stecken geblieben
Verfassungsgericht: Muslima muss an Schwimmunterricht teilnehmen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?